Samstag, 29.01.2022 | 06:29:54
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
06.12.2021 | 03:27 | Monitoring 2020/21 
 1

Bundesweiter Wolfsbestand deutlich gewachsen

Bonn / Berlin - Die Zahl der Wölfe hat auch nach den amtlichen Erhebungen deutlich zugenommen.

Wölfe in Deutschland
Das Bundesamt für Naturschutz gibt die Zahl der Wölfe in Deutschland für das Monitoringjahr 2020/21 mit 157 Rudeln und 27 Wolfspaaren sowie 19 sesshaften Einzelwölfen an - Jagdverband kann diese Rechnung nicht nachvollziehen – Angaben sind laut DJV zudem „von gestern“ und hinken der Entwicklung hinterher. (c) chphotography86 - fotolia.com
Das geht aus den Erhebungen der Bundesländer hervor, deren Auswertung das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) am vergangenen Donnerstag (2.12.) veröffentlicht haben. Demnach gab es im Monitoringjahr 2020/21 bundesweit 157 Wolfsrudel, 27 Wolfspaare sowie 19 sesshafte Einzelwölfe.

Im vorhergehenden Monitoringjahr waren nach den kürzlich aktualisierten Daten 131 Rudel, 45 Paare und neun Einzelwölfe nachgewiesen worden. „Die amtlich geprüften Daten aus den Ländern zur Anzahl der Territorien und zu den Vorkommen zeigen: Der Wolfsbestand in Deutschland nimmt zu“, konstatierte BfN-Präsidentin Sabine Riewenherm.

Der Deutsche Jagdverband (DJV) übt allerdings scharfe Kritik an den amtlich erhobenen Bestandsdaten zum Wolf. Die dort angegebenen Zahlen zu Rudeln, Wolfspaaren und Einzeltiere bilden nach Einschätzung des Verbandes keinen realitätsgetreuen Wolfsbestand für Deutschland ab.

Nach wie vor beziffere das BfN trotz zunehmender Konflikte keine Gesamtzahl für den Wolfsbestand; zudem seien die offiziellen Zahlen „von gestern“ und hinkten der Entwicklung hinterher, monierte der DJV. Für den World Wide Fund For Nature (WWF) Deutschland und den BUND Naturschutz (BN) ist die steigende Populationszahl indes kein Grund, erneut über Obergrenzen, Abschüsse oder No-Go-Areas für Wölfe zu debattieren.

Vier Wölfe entnommen



Wie aus dem BfN-Bericht weiter hervorgeht, verteilen sich die meisten Wolfsterritorien von Ostsachsen bis an die Nordsee. Aber auch in den mittel- und süddeutschen Bundesländern seien einzelne Wolfsterritorien nachgewiesen worden. Die meisten Wolfsrudel lebten nach Angaben des Bundesamtes im Berichtsjahr in Brandenburg mit 49 Gruppen, gefolgt von Niedersachsen mit 35 und Sachsen mit 29 Rudeln.

Die Anzahl aufgefundener toter Wölfe lag 2020/21 laut dem BfN bei 138 Tieren. Davon seien 107 durch Verkehrsunfälle gestorben. Bei 13 Wölfen sei eine natürliche Todesursache bestätigt worden, während die Zahl der illegalen Wolfstötungen bei neun gelegen habe. Im Rahmen von Managementmaßnahmen seien darüber hinaus vier Beutegreifer entnommen worden.

Hochrechnung möglich



Der DJV verwies hinsichtlich der Bestandserhebung auf belegbare Erfahrungswerte aus der Literatur, wonach ein Rudel aus durchschnittlich acht Tieren bestehe. Eine Hochrechnung sei somit möglich. Demnach sei zum jetzigen Zeitpunkt von mindestens 1.600 Wölfen in Deutschland auszugehen. Noch im Frühjahr hatte der Jagdverband selbst den heimischen Wolfsbestand sogar auf bis zu 2.000 Tiere geschätzt.

Unabhängig von der genauen Zahl des Beutegreifers ist das Ausmaß der Schäden und Übergriffe auf Weidetiere nach Darstellung von DJV-Vizepräsident Helmut Dammann-Tamke inzwischen so groß, dass in einigen Regionen die Akzeptanz für den Wolf infrage steht. Daran ändere auch der gerade von der Umweltministerkonferenz (UMK) verabschiedete Praxisleitfaden Wolf nichts, der aus Sicht des CDU-Politikers deutlich hinter den notwendigen Erfordernissen zurückbleibt.

Der DJV verwies auf den Koalitionsvertrag der Ampelparteien, der eine Überarbeitung der Monitoringstandards vorsieht, um die Anzahl der in Deutschland lebenden Wölfe realitätsgetreu abzubilden. Darauf basierend solle den Bundesländern europarechtskonform ein regional differenziertes Bestandsmanagement ermöglicht werden. Der Jagdverband begrüßte, dass damit die Forderungen und Belange der ländlichen Bevölkerung endlich wahrgenommen würden. Er forderte das Bundesumweltministerium auf, dieses schnellstmöglich umzusetzen.

Bejagung kein wirksames Instrument



Wie WWF-Programmleiter Wildtiere, Moritz Klose, mit Blick auf die aktuellen Bestandsdaten feststellte, braucht Deutschland statt einer Diskussion um eine Bejagung des Wolfs die Einführung eines flächendeckenden wolfsabweisenden Herdenschutzes. Weidetierhalter benötigten dafür geeignete Zäune, gut trainierte Herdenschutzhunde, ausreichende Schulungs-  und  Beratungsangebote sowie finanzielle Unterstützung, forderte Klose.

Eine Bejagung sei hingegen kein wirksames Instrument, um Mensch-Tier-Konflikte nachhaltig zu lösen. Auch der Landesbeauftragte beim BUND Naturschutz (BN), Martin Geilhufe, verwies auf die Notwendigkeit des Herdenschutzes. Dessen Förderung dürfe aber nicht auf Gebiete mit sesshaften Wölfen beschränkt werden.

Bereits bei Nähe oder Anwesenheit durchziehender Wölfe müssten Betriebe finanziell unterstützt werden, die ihre Weiden wolfssicher machen wollten. Der Verband rief die bayerische Staatsregierung zudem auf, die laufenden Kosten des Herdenschutzes zu fördern. Auch die ständige Behirtung sollte schon aus Gründen des Tierwohls und Biodiversitätsschutzes unterstützt werden.

Entnahme nur im Einzelfall



Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zuvor den am 26. November von der UMK beschlossenen „Praxisleitfaden Wolf“ begrüßt, mit dem sich die Länder auf ein gemeinsames Vorgehen in zentralen Fragen des Wolfsmanagements verständigt haben. Laut dem NABU-Fachbereichsleiter Naturschutzpolitik, Ralf Schulte, macht der Leitfaden deutlich, dass die Entnahme von Wölfen europarechtskonform sein muss und lediglich in konkreten Einzelfällen erfolgen kann.

„Der Leitfaden ist ausdrücklich nicht der Beginn einer Bejagung oder Regulierung von Wölfen“, betonte Schulte. Es sei daher Augenwischerei, wenn Politik und Verbände gegenüber den Weidetierhaltern den Eindruck erweckten, dass es jetzt einfacher sei, Wölfe zu töten. Bedauerlicherweise suggeriere auch die Formulierung zum Bestandsmanagement im Koalitionsvertrag, dass dieses ein bedeutsames Instrument sei, so der NABU-Fachbereichsleiter. Das sei es nach Expertenansicht jedoch auch praktisch gesehen definitiv nicht.

Eine klare Fokussierung auf die Unterstützung der Weidetierhaltung bei der Schadensprävention als auch die Honorierung der konkreten Naturschutzleistungen der Weidetierhaltung wären laut Schulte „für die Konfliktbewältigung zielführender“.
AgE
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
KUJ schrieb am 07.12.2021 09:19 Uhrzustimmen(0) widersprechen(0)
Am 4.12.21 hatten die FEDFA (Vereinigung der Wildhalter auf europäischer Ebene) eine Zoom-Konferenz, bei der die Entwicklung der Wolfspopulation in Zentraleuropa (D; PL) Hauptthema war.
Ich versorgte im Nachgang meine europäischen Kollegen mit den neuen belastbaren Zahlen aus dem NABU-Schaubild. Die Entwicklung der Population in Deutschland und Polen verläuft in etwa gleich.
Daher lässt sich für diese Teilpopulation ein aktueller Bestand von ca. 4.000 Wölfen ableiten.

Um das Problem greifbarer zu machen, habe ich die Entwicklung für die nächsten Jahre auf die 299 Wahlbezirke des Bundestags heruntergebrochen.

Es ist absolut sicher, dass zur Eindämmung der Corona-Pandemie die Impfpflicht kommen wird und zur Eindämmung der Wolfs-Pandemie die Übernahme „der invasiven Art Wolf“ ins Jagdrecht erfolgen muss.

Warum werden Wolfszahlen erst mit 6 Monaten Verspätung veröffentlicht?

Kontrollrechnung 2021 nach NABU-Schaubild:
Quelle: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/wolf/wissen/18742.html

Wolfsrudel = mehrjährige Wolfsfamilie =11 Wölfe
157 Rudel x 11 Wölfe = 1.727 Wölfe

Wolfspaare = neues Rudel mit Welpen = 8 Wölfe
27 x 8 Wölfe = 216 Wölfe

Sesshafte Einzelwölfe mit festem Revier =19 Wölfe

Gesamt: (1.727+216+19) = 1.962 Wölfe mit festen Revieren
+ geschätzt 40 Wanderwölfe ohne festes Revier =

2.002 Wölfe für 2021

Der Wolf ist lernfähig und berücksichtigt den von Hundebesitzern oft geäußerten Satz „Der Tut nix“ in Bezug auf seinen menschlichen Mitnutzer der freien Landschaft.

Wolfspopulations- & Nutztier-Rissentwicklung in Deutschland bei 30 % Wachstum p.a. während der nächsten Bundestagslegislaturperioden in 299 Bundestags-Wahlbezirken

Jahr Wölfe Nutztier Wölfe je Nutztier Wolfrudel mit
Risse Wahl-BZ Risse je 10 Wölfen je
Wahl-BZ Wahl-BZ

2020    1.540     4.000     5,2     13,4   0,5
2021    2.002     5.200     6,7     17,4   0,7
2022    2.603     6.760     8,7     22,6   0,9
2023    3.383     8.788   11,3     29,4   1,1
2024    4.398   11.424   14,7     38,2   1,5
2025    5.718   14.852   19,1     49,7   1,9
2026    7.433   19.307   24,9     64,6   2,5
2027    9.663   25.099   32,3     83,9   3,2
2028  12.562   32.629   42,0   109,1   4,2
2029  16.331   42.418   54,6   141,9   5,5
2030  21.230   55.143   71,0   184,4   7,1

Ich bin als Wild- und Milchziegenhalter besonders betroffen da 95 % der Nutztier-Risse des Wolfes die Kleinwiederkäuer betreffen.
Ich freue mich auf eine seriöse Diskussion (kuj.sbg@web.de)
  Weitere Artikel zum Thema

Bayern: Behörde setzt sich weiter für Wolfsabschuss ein

Sachsen-Anhalt unterstützt Weidetierhalter mit rund einer Million Euro

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Wolfsverordnung in NRW: Tiere vergrämen oder entnehmen?

Zahl der Wolfsnachweise in Hessen erhöht sich auf 185

  Kommentierte Artikel

Tierschutz-Hundeverordnung: Streit um Ausnahmen für Polizeihunde

Streit um Düngeverordnung in Mecklenburg-Vorpommern nimmt kein Ende

Kälbertransporte: Niedersachsens Vorstoß stößt auf Kritik

Streit um Düngebeschränkungen: Bauern wollen Verkehr lahmlegen

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt