Sonntag, 02.10.2022 | 08:11:01
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
31.05.2018 | 09:22 | Wetterrückblick Mai 2018 

Deutschlandwetter im Mai 2018: Sehr warm und sonnenreich

Offenbach - Hoher Luftdruck, der sich von Mittel- nach Nordeuropa verlagerte, sorgte in Deutschland für einen überaus sonnenscheinreichen und außergewöhnlich warmen Mai 2018.

Maiwetter in Deutschland
Sehr warm und sonnenscheinreich - ein weiterer Monat voller Rekorde. (c) proplanta

So folgte dem wärmsten April seit Beginn regelmäßiger Aufzeichnungen 1881 ein ebenso warmer Mai. Heftige Gewitter, Starkregen und Hagel gelangten von Süden her zeitweilig bis in die Mitte Deutschlands und führten örtlich zu erheblichen Schäden.

Den Norden und Osten erreichten sie jedoch meist nicht, so dass dort bald große Trockenheit herrschte. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.000 Messstationen.

Ähnlich warm wie der Rekord-Mai des Jahres 1889 mit rund 16,0 Grad Celsius (°C) lag der Temperaturdurchschnitt um etwa 3,9 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Auch gegenüber der Vergleichsperiode 1981 bis 2010 betrug die Abweichung nach oben noch rund 3 Grad. Damit war der Mai ähnlich warm wie der Mai des Jahres 1889, dem bisherigen Rekordhalter.

Eine exakte Analyse und eine klimatologische Einschätzung der letzten beiden Monate hat der DWD für den 4. Juni angekündigt. Die meisten DWD-Stationen meldeten neue Mai-Rekorde, obwohl der Monat kühl begonnen hatte: Am 2. sank das Quecksilber in Fassberg in der Lüneburger Heide auf -3,8 °C. Doch bald danach trieb die Sonne die Temperaturen auf sommerliches Niveau: Bereits am 9. meldete Lingen im Emsland ein Tagesmaximum von 30 °C. Dort konnte man mit 20 auch die meisten Sommertage (>=25 °C) zählen. Ende Mai rollte eine Hitzewelle heran: Mit 34,2 °C wurde es dabei erneut in Lingen am wärmsten.

Im Nordosten gebietsweise extrem trocken – sonst vielerorts schwere Gewitter Das Soll von 71 Litern pro Quadratmeter (l/m²) wurde mit etwa 50 l/m² um 28 Prozent verfehlt. Die Unterschiede waren dennoch beachtlich: Im Norden und Osten Deutschlands war es besonders trocken. Vereinzelt fielen dort weniger als 5 l/m², erste Waldbrände entstanden.

Im Süden und Westen richteten sich die Niederschlagssummen meist nach den Zugbahnen der häufigen Gewitter. So traten sehr unterschiedliche Regenmengen auf engstem Raum auf. Blitz und Donner wurden häufig von Hagel, Sturm und verheerendem Starkregen begleitet: Am 10. türmten sich Hagelkörner in Ginolfs in der Rhön bis zu einem halben Meter hoch auf. Ein Tornado der Stärke F2 (181 bis 253 km/h) verursachte am 16. bei Viersen, nahe der niederländischen Grenze, große Verwüstungen. Am 24. zogen heftige Gewitter mit ungeheuren Regenmassen immer wieder über das Vogtland hinweg. In Bad Elster-Sohl fielen dabei 151,8 l/m². 

Mai 2018 unter den fünf sonnenscheinreichsten seit Aufzeichnungsbeginn Der Sonnenschein erreichte mit rund 275 Stunden etwa 140 Prozent seines Solls von 196 Stunden. Damit gehört der Mai 2018 zu den fünf sonnigsten seit dem Beginn flächenhafter Messungen 1951. Vor allem im Norden entstanden an mehreren Stationen neue Sonnen-Rekorde.

Begünstigt war vor allem die Ostseeküste, teilweise mit mehr als 370 Stunden. Benachteiligt war diesmal das Gebiet vom Allgäu bis zum Schwarzwald, mit örtlich weniger als 180 Sonnenscheinstunden.

Das Wetter in den Bundesländern im Mai 2018

(In Klammern stehen jeweils die vieljährigen Mittelwerte der intern. Referenzperiode)

Schleswig-Holstein und Hamburg: Obwohl Schleswig-Holstein mit 15,6 °C (11,5 °C) zu den vergleichsweise kühlen Bundesländern zählte, wurde damit ein neuer Wärmerekord erzielt. Auch an sämtlichen Stationen wurden die alten Mai-Spitzenwerte übertroffen.

Beim Sonnenschein konnte Schleswig-Holstein mit über 350 Stunden (223 Stunden) ebenfalls einen neuen Mai-Rekord vermelden. Die Niederschlagsmenge lag nur bei gut 20 l/m² (54 l/m²). Auch Hamburg kam mit nahezu 335 Sonnenstunden (213 Stunden) fast an den alten Spitzenwert von 338 Stunden heran.

Neue Rekorde gab es hier bei der Temperatur von 17,2 °C (12,4 °C), und beim Niederschlag von nur rund 5 l/m² (58 l/m²). Trotzdem wurde der Stadtteil Lohbrügge am 10. von einem schweren Gewitter getroffen. Dort unterspülte der Starkregen die Wände eines Mehrfamilienhauses, aus dem die Bewohner evakuiert werden mussten.

Niedersachsen und Bremen: Obwohl das Quecksilber am 2. in Fassberg in der Lüneburger Heide auf -3,8 °C sank, verzeichnete Niedersachsen im Mai mit 16,6 °C (12,3 °C), ebenso wie viele Messstellen, einen neuen Wärmerekord. Lingen im Emsland meldete am 29. mit 34,2 °C die bundesweit höchste Temperatur im Mai. Die Niederschlagssumme lag bei etwa 25 l/m² (61 l/m²), der Sonnenschein über 305 Stunden (202 Stunden).

Äußerst ungewöhnlich verlief der Mai 2018 in Bremen mit neuen Rekorden bei der Temperatur von 17,4 °C (12,4 °C), dem Niederschlag von nur rund 5 l/m² (60 l/m²) und dem Sonnenschein von mehr als 325 Stunden (205 Stunden). Am 10. entluden sich am Nordwestrand des Harz heftige Gewitter: Bei Hahausen stand die B 248 einen halben Meter unter Wasser. Im ostfriesischen Aurich musste am 13. ein Festival vorzeitig beendet werden, weil ergiebiger Regen alles unter Wasser gesetzt hatte.

Mecklenburg-Vorpommern: Mecklenburg-Vorpommern erreichte 15,8 °C (11,9 °C), war mit kaum 15 l/m² (51 l/m²) ein trockenes und mit beinahe 350 Stunden (236 Stunden) das zweitsonnenscheinreichste Bundesland. An zahlreichen Orten entstanden bei Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein neue Rekorde.

Brandenburg und Berlin: Brandenburg war mit 17,4 °C (13,1 °C) ein sehr warmes Bundesland. Die Niederschlagsmenge lag bei gut 15 l/m² (54 l/m²) und die Sonnenscheindauer bei fast 340 Stunden (224 Stunden).

Viele Rekorde traten sowohl bei Temperatur, als auch bei Niederschlag und Sonnenschein auf. Berlin zeigte sich mit 17,9 °C (13,6 °C) als wärmstes und mit annähernd 345 Stunden (226 Stunden) als sehr sonniges Bundesland. Der Niederschlag betrug etwa 20 l/m² (54 l/m²). Durch Trockenheit entstanden Waldbrände, wie am 25. bei Beelitz, südwestlich von Potsdam.

Sachsen-Anhalt: Für Sachsen-Anhalt registrierte der DWD 16,7 °C (12,8 °C), etwa 20 l/m² (52 l/m²) und fast 315 Sonnenstunden (206 Stunden). Mehrere Stationen meldeten Rekorde sowohl bei der Monatsmitteltemperatur, beim Niederschlag und beim Sonnenschein. Wittenberg meldete bis zum 30. nur einen Tag mit messbarem Niederschlag von lediglich 1,2 l/m².

Sachsen: Im Mai 2018 kam Sachsen auf 16,1 °C (12,3 °C), fast 45 l/m² (67 l/m²) und aufgerundet 280 Sonnenstunden (201 Stunden). Am 24. zog eine ganze Reihe heftiger Gewitter mit ungeheuren Regenmassen von Südosten her immer wieder über das Vogtland hinweg. In Bad Elster-Sohl fielen dabei 151,8 l/m². Straßen glichen reißenden Flüssen und Menschen mussten aus ihren Häusern evakuiert werden.

Thüringen: Das mit 15,5 °C (11,7 °C) vergleichsweise „kühle“ Bundesland, meldete rund 65 l/m² (66 l/m²) und über 265 Sonnenstunden (195 Stunden). An vielen Tagen traten da und dort schwere Gewitter mit großen Regenmengen und Hagel auf.

Nordrhein-Westfalen: Nordrhein-Westfalen erreichte 16,2 °C (12,4 °C), gut 45 l/m² (72 l/m²) und abgerundet 280 Stunden (190 Stunden) Sonnenschein. Ein Tornado der Stärke F2 (181 bis 253 km/h) richtete am 16. in den Orten Boisheim, Dilkrath und Schellerbaum bei Viersen, nordwestlich von Mönchengladbach, erhebliche Schäden an. Immer wieder kam es zu schweren Gewittern mit Starkregen, Am 27. traf in Wattenscheid ein Blitz zwei Frauen und verletzte sie schwer.

Hessen: In Hessen lag die Mitteltemperatur bei 15,9 °C (12,1 °C), der Niederschlag bei gut 65 l/m² (71 l/m²) und der Sonnenschein bei etwa 275 Stunden (194 Stunden). Schwere Gewitter mit Überflutungen und Hagel richteten vor allem in Mittelhessen immer wieder große Schäden an, so z. B. in Gießen oder im Vogelsberg, so am 13. in Feldatal und am 22. in Ober-Ohmen, oder auch am 27. in Waldkappel-Hezterode, südöstlich von Kassel.

Rheinland-Pfalz: Rheinland-Pfalz kam auf 15,7 °C (12,2 °C) und war mit über 70 l/m² (70 l/m²) ein nasses Bundesland. Die Sonne schien rund 265 Stunden (191 Stunden). Verheerend wüteten Gewitter am Nachmittag des 27. in Herrstein, Kreis Birkenfeld im Hunsrück. Dort floss Wasser meterhoch durch die Straßen, so dass Katastrophenalarm ausgelöst wurde. Der Ortsteil Bruchweiler meldete 146,6 l/m².

Saarland: Das Saarland verzeichnete im Mai 15,7 °C (12,5 °C), etwa 70 l/m² (79 l/m²) und gut 250 Sonnenstunden (199 Stunden).

Baden-Württemberg: Baden-Württemberg meldete 15,2 °C (11,9 °C), war mit knapp 90 l/m² (96 l/m²) das niederschlagsreichste und mit kaum 220 Stunden (189 Stunden) das sonnenscheinärmste Bundesland. Nach einem Gewitter strömte am 22. in Babstadt bei Heilbronn eine Flutwelle durch die Straßen. Der Hagel lag knapp 50 cm hoch.

Bayern: Bayern meldete diesmal 15,6 °C (11,7 °C), etwa 75 l/m² (90 l/m²) und rund 250 Sonnenstunden (194 Stunden). Nach Gewittern am 10. lag der Hagel in Ginolfs in der Rhön und in Niederwerrn bei Schweinfurt bis zu einem halben Meter hoch.

Alle in dieser Pressemitteilung genannten Monatswerte sind vorläufige Werte. Die für die letzten zwei Tage des Monats verwendeten Daten basieren auf Prognosen. Bis Redaktionsschluss standen nicht alle Messungen des Stationsnetzes des DWD zur Verfügung.

Wetterrückblick


Wetterrückblicke für Deutschland
Wetterrückblick Baden-Württemberg
Wetterrückblick Bayern
Wetterrückblick Berlin
Wetterrückblick Brandenburg
Wetterrückblick Bremen
Wetterrückblick Hamburg
Wetterrückblick Hessen
Wetterrückblick Mecklenburg-Vorpommern
Wetterrückblick Niedersachsen
Wetterrückblick Nordrhein-Westfalen
Wetterrückblick Rheinland-Pfalz
Wetterrückblick Saarland
Wetterrückblick Sachsen
Wetterrückblick Sachen-Anhalt
Wetterrückblick Schleswig-Holstein
Wetterrückblick Thüringen

Wetteraussichten


Zur aktuellen Profi-Wetterprognose für Deutschland
Météo Professionnel
Meteo Professionale
DWD
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Deutschlandwetter im September 2022: Plötzlich war es Herbst - Endlich kam der ersehnte Regen

 Deutschlandwetter im August 2022: Extrem warm, sehr trocken und sonnig

 Deutschlandwetter im Sommer 2022: Sonnigster Sommer seit Messbeginn

 Deutschlandwetter im Juli 2022: Trockenheit, regionale Hitzerekorde und Brandprobleme

 Deutschlandwetter im Juni 2022: Sehr sonnig, zu trocken und zu warm

  Kommentierte Artikel

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

 Staatliche Förderung von Biosprit beenden

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.