Donnerstag, 13.05.2021 | 14:46:11
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
01.09.2012 | 09:24 | Deutschlandwetter Sommer 2012 

Deutschlandwetter im Sommer 2012: Erst zum Schluss in Hochform

Offenbach - Wie im Vorjahr begann der Sommer 2012 im Juni und Juli recht wechselhaft - die Sonne wurde immer wieder durch Wolken mit Schauern und Gewittern verdrängt.

Deutschlandwetter Sommer 2012
(c) proplanta

Die richtige Wende kam erst im August mit meist trockenem und sonnenscheinreichem Wetter und teilweise extrem hohen Temperaturen. Die statistische Bilanz weist deshalb einen durchschnittlichen Sommer aus - für viele Menschen scheint das wechselhafte Wetter eher das Gefühl vermittelt haben, der Sommer sei wieder mal ins Wasser gefallen. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.000 Messstationen.


Zunächst durchschnittliche Temperaturen, Ende Juli und im August Hitzewellen

Für den Sommer 2012 errechnete der DWD eine Mitteltemperatur von 17,2 Grad Celsius (°C), die nach der international gültigen Referenzperiode 1961-1990 um 0,9 Grad, nach der Vergleichsperiode 1981-2010 um 0,1 Grad über dem jeweiligen Klimawert lag. Der Juni und Juli verliefen meist durchschnittlich. So traten anfangs noch einige sehr frische Nächte auf.

In Deutschneudorf-Brüderwiese im Erzgebirge sank das Quecksilber dabei am 6. Juni sogar bis auf -1,7° C. Ende Juli erreichte heiße, subtropische Luft vor allem den Süden und Westen Deutschlands. Am 27. Juli meldete Bad Kreuznach südwestlich von Mainz 36,5°C.

Noch höher kletterte das Quecksilber während der zweiten Hitzewelle, die Deutschland ab Mitte August erfasste. Bereits am 19. August konnte man in Bad Kreuznach und Saarbrücken-Burbach jeweils 38,9°C ablesen. Einen Tag später schnellten die Temperaturen in Dresden-Strehlen auf 39,7°C und in Dresden-Hosterwitz sogar auf 39,8°C empor.


Zehn Prozent zu viel Regen

Der Sommer 2012 übertraf sein Regensoll von 239 Litern pro Quadratmeter (l/m²) mit ungefähr 263 l/m² um 10 Prozent. Die Niederschläge resultierten hauptsächlich aus heftigen Schauern und Gewittern, die sich im Juni und Juli in ganz Deutschland, im August vorzugweise im Süden entluden. Häufig traten in ihrer unmittelbaren Nähe auch schwere Sturmböen auf. So wurden zwischen dem 29. Juni und 7. Juli neun Menschen durch Blitze oder umstürzende Bäume erschlagen. Die größte 24-stündige Regensumme entstand laut DWD am 6. Juli in Lichtentanne westlich von Zwickau mit 81,1 l/m². Nasseste Station war Garmisch-Partenkirchen mit insgesamt etwa 656 l/m².

Regionen, die nicht in den Zugbahnen der Gewitter lagen, blieben zu trocken. Dazu zählten das nordöstliche Bayern und vor allem Mecklenburg-Vorpommern. In Goldberg östlich von Schwerin fiel mit rund 131 l/m² der wenigste Niederschlag.


Sonnenscheindauer durchschnittlich - August glich Defizit aus

Mit einer Sonnenscheindauer von 591 Stunden verfehlte der Sommer 2012 das für Deutschland typische Mittel von 604 Stunden nur um zwei Prozent. Das im Juni und Juli entstandene Sonnenscheindefizit konnte der August beinahe ausgleichen. Sonnenscheinreiche Gebiete befanden sich im Süden von Bayern und Baden-Württemberg, aber auch auf den Inseln der Ostsee. Der Münchener Flughafen meldete mit zirka 737 Stunden den höchsten Wert. Am Ende der Tabelle stehen Braunlage im Harz und der Kahle Asten im Sauerland mit jeweils nur 450 Stunden.


Das Wetter in den Bundesländern im Sommer 2012 (In Klammern stehen jeweils die vieljährigen Mittelwerte)

Schleswig-Holstein und Hamburg
Schleswig-Holstein, das im Sommer 2012 mit 15,9°C (15,8°C) kühlste Bundesland zählte mit 285 l/m² (222 l/m²) zu den nasseren Regionen und erhielt 592 Stunden (645 Stunden) Sonnenschein. In Hamburg betrug die Temperatur 16,9°C (16,5°C), die Regenmenge 224 l/m² (218 l/m²) und die Sonnenscheindauer 545 Stunden 618 Stunden).


Niedersachsen und Bremen
Niedersachsen war mit 16,6°C (16,2°C) das zweitkühlste Bundesland. Außerdem gehörte es mit 220 l/m² (219 l/m²) zu den vergleichsweise trockenen und mit 547 Stunden (583 Stunden) zu den wolkenreichen Gebieten. Braunlage im Harz war mit nur 450 Stunden einer der sonnenscheinärmsten Orte Deutschlands. In Bremen brachte der Sommer 2012 durchschnittliche 16,9°C (16,4°C). Die Regenmenge blieb mit 213 l/m² leicht unter dem Soll (219 l/m), ebenso wie die Sonnenscheindauer mit 579 Stunden (589 Stunden).


Mecklenburg-Vorpommern
Die Meteorologen des DWD registrierten Mecklenburg-Vorpommern mit 16,8°C (16,3°C) als ein kühles Bundesland. Am 6. Juni sank das Quecksilber in Karlshagen auf 0,4°C, am Erdboden sogar auf -3,3°C. Im völligen Gegensatz zum extrem nassen Sommer 2011, der im Schnitt 428 l/m² gebracht hatte, blieb Mecklenburg-Vorpommern diesmal mit 186 l/m² (187 l/m²) die trockenste Region Deutschlands. Goldberg östlich von Schwerin war dabei mit 131 l/m² der regenärmste Ort. Beim Sonnenschein erreichte Mecklenburg-Vorpommern mit 577 Stunden (676 Stunden) nur 85 Prozent. Trotzdem gehörte Arkona auf Rügen mit 728 Stunden zu den sonnigsten Stationen.


Brandenburg und Berlin
Brandenburg verzeichnete im Sommer 228 l/m² 177 l/m²) Regen, 609 Sonnenstunden (662 Stunden) und war mit 17,7°C 17,3°C) neben Sachsen das zweitwärmste Bundesland. Holzdorf östlich von Wittenberg meldete am 20. August ein Maximum von 38,7°C. Wie fast immer im Sommer war Berlin durch den Großstadteffekt mit 18,1°C 17,7°C) das wärmste Bundesland. Die Niederschlagsmenge übertraf das Soll (182 l/m²) mit 275 l/m² um 51 Prozent, die Sonnenscheindauer blieb mit 609 Stunden (664 Stunden) um 8 Prozent darunter.


Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt ordnete sich im Sommer 2012 mit 17,4° C (16,9°C) bei den wärmeren und mit 223 l/m² (174 l/m²) bei den relativ trockenen Bundesländern ein. Die Sonne zeigte sich im Schnitt 591 Stunden (610 Stunden).


Sachsen
Im Sommer 2012 war Sachsen mit 17,7°C (16,5°C) neben Brandenburg das zweitwärmste Bundesland. Hier registrierten die Meteorologen auch die höchsten Temperaturen: Am 20. August kletterten sie in Dresden-Strehlen auf 39,7°C und in Dresden- Hosterwitz sogar auf 39,8°C. Doch auch die niedrigste Temperatur wurde in Sachsen gemessen: Am 6. Juni meldete Deutschneudorf- Brüderwiese im Erzgebirge -1,7°C. Zahlreiche heftige Gewitter ließen den Sommer mit 273 l/m² (222 l/m²) zu nass ausfallen. Am 6. und 7. Juli wurden drei Menschen durch Blitze oder umstürzende Bäume erschlagen. Sachsen konnte mit 626 Stunden sein Sonnenscheinsoll (609 Stunden) übertreffen.


Thüringen
Thüringen meldete 255 l/m² (210 l/m²) Niederschlag, 567 Sonnenstunden (592 Stunden) und durchschnittlich 17,0°C (15,8°C). In Tegkwitz nordöstlich von Gera kletterte das Quecksilber am 20. August auf 38,4°C.


Nordrhein-Westfalen
Nordrhein-Westfalen, sonst meist eines der wärmsten Bundesländer, gehörte im Sommer 2012 mit 16,8°C (16,3°C) zu den kühleren Regionen. Als mittlere Regenmenge notierte man 250 l/m² (240 l/m²). Eine Sonnenscheindauer von 530 Stunden (554 Stunden) machte es zur trübsten Region in Deutschland. Der Kahle Asten im Sauerland war neben Braunlage mit 450 Stunden der sonnenärmste Ort.


Hessen
Hier errechneten die Meteorologen 17,0°C (16,2°C), 577 Sonnenstunden (586 Stunden) und 260 l/m² (222 l/m²). Während eines heftigen Gewitters am 30. Juni schlug der Blitz auf einem Golfplatz bei Korbach in Nordhessen ein. Vier Frauen, die wegen des Regens in einer Hütte Unterschlupf gesucht hatten, starben.


Rheinland-Pfalz
In Rheinland-Pfalz brachte der Sommer bei 239 l/m² 218 l/m²) und 586 Sonnenstunden (595 Stunden) ein Temperaturmittel von 17,1°C (16,3°C). In Bad Kreuznach südwestlich von Mainz trat sowohl am 27.7. mit 36,5°C der höchste Juliwert als auch am 19. August mit 38,9°C neben Saarbrücken die bundesweit höchste Temperatur auf. Letztere wurde allerdings am 20. August in Dresden noch übertroffen.


Saarland
Für das Saarland registrierte der DWD im Sommer folgende Durchschnittwerte: 232 l/m² (226 l/m²) Regen, 590 Stunden (631 Stunden) Sonnenschein und eine Temperatur von 17,2°C (16,7°C). Saarbrücken-Burbach meldete am 19.8. ein Maximum von 38,9°C. Dieser Wert wurde lediglich am 20. August in Dresden überboten.


Baden-Württemberg
Im Sommer 2012 betrug die Temperatur in Baden-Württemberg 17,6°C (16,2°C). In dem mit 653 Stunden (636 Stunden) sonnenscheinreichsten Bundesland fiel mit 316 l/m² (292 l/m²) auch der zweitmeiste Niederschlag. Schwere Gewitter mit Sturmböen verursachten in den Nächten zum 22. Juni sowie auf den 1. Juli erhebliche Schäden und verletzten sogar einige Menschen.


Bayern
Bayern zählte im Sommer 2012 mit 17,4°C (15,9°C) zu den wärmeren Regionen. Trotzdem trat in Nürnberg-Netzstall in jedem der drei Sommermonate Bodenfrost auf. Bayern war mit 642 Stunden (623 Stunden) das zweitsonnenscheinreichste Bundesland. Am Münchener Flughafen schien die Sonne mit insgesamt 737 Stunden deutschlandweit am längsten. Obwohl der Nordosten zu den trockensten Gebieten gehörte, war Bayern mit 329 l/m² (314 l/m²) das nasseste Bundesland. In Garmisch-Partenkirchen fiel mit etwa 656 l/m² im Sommer deutschlandweit der meiste Niederschlag. In der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli fegten heftige Gewitter besonders über das nördliche Schwaben hinweg.


*Alle in dieser Pressemitteilung genannten Jahreszeitwerte sind vorläufige Werte. Die für die letzten zwei Tage des Sommers verwendeten Daten basieren auf Prognosen. Bis Redaktionsschluss standen nicht alle Messungen des Stationsnetzes des DWD zur Verfügung. (DWD)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Weitere Artikel zum Thema

April war so kalt wie seit 40 Jahren nicht mehr

Zehnter Winter in Folge zu warm - Extremwetter im Februar


Kommentierte Artikel

War die Veröffentlichung von Glyphosat-Gutachten rechtens?

Müssen Vermieter künftig die Hälfte der Kosten für CO2-Preis tragen?

Corona-Impfstoff reicht noch nicht für alle Impfwilligen

Anzahl verendeter Schweine in Alt Tellin nach unten korrigiert

Müssen Sägewerke mehr für Holz bezahlen?

Deutschland klimaneutral bis 2045?

2,4-Grad-Prognose und viele Klimahürden - Bundesumweltministerin mahnt zum Handeln

Ewiges Eis wird bald endgültig aus Deutschland verschwinden

Müssen Bauern Milliarden in Stallumbauten stecken?

Ritter Sport hält Bio-Schokolade für gescheitert

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt