Donnerstag, 27.01.2022 | 12:34:49
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
01.11.2021 | 07:48 | Wetterextreme 

Die Klimakrise ist längst angekommen

Berlin - Seit den 1950er Jahren mehren sich weltweit Extremwetterereignisse wie Stürme, Unwetter oder Hitzewellen.

Extremwetterereignisse
Hitzewellen, Dürren, Waldbrände, Stürme und Fluten haben weltweit zugenommen. Nicht alles lässt sich unmittelbar auf den Klimawandel zurückführen. Wissenschaftler sind sich aber einig: Der Treibhauseffekt verstärkt den gefährlichen Trend. (c) proplanta
Ursache ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die menschengemachte Klimaerwärmung, wie der Weltklimarat IPCC in seinem jüngsten Sachstandsbericht bilanziert.

Eine von künstlicher Intelligenz unterstützte aktuelle Auswertung von mehr als 100.000 Studien deutet darauf hin, dass mindestens 85 Prozent der Weltbevölkerung die Folgen des Klimawandels bereits spüren. Auch wer bisher nicht selbst betroffen war, kommt an den Katastrophennachrichten kaum noch vorbei.

Hitzewellen: Der Sommer 2021 - in Deutschland war es im Vergleich zu den Jahren 1991 bis 2020 durchschnittlich 0,3 Grad wärmer, aber ein Hitzesommer war das nicht. Anders im Süden Europas. In Italien, Spanien, Griechenland ließ Bruthitze von weit mehr als 45 Grad Celsius die Temperaturrekorde purzeln und Menschen leiden.

Waldbrände in Folge von Hitze und Trockenheit folgten. Auch im Nordwesten der USA und in Kanada wurden Ende Juni nie gesehene Werte von annähernd 50 Grad gemessen. Die Abweichung vom langjährigen Mittel war so groß, dass Forscher zu dem Schluss kamen: Ohne den menschengemachten Klimawandel sind diese Temperaturen kaum zu erklären.

Dürre: Nicht zuletzt in Folge von Hitzewellen sind Dürren häufiger und heftiger geworden. Die Helmholtz-Klimainitiative zählt etwa den Mittelmeerraum, Westasien, viele Teile Südamerikas sowie einen Großteil Afrikas und Nordostasiens auf - mit entsprechenden Folgen für Landwirtschaft und Nahrungsversorgung.

Aktuell sind zum Beispiel Zehntausende Menschen auf Madagaskar vom Hungertod bedroht, weil es auf der Insel im Indischen Ozean seit vier Jahren keinen Regen gegeben hat. Aber auch in Deutschland werden seit Jahren in verschiedenen Regionen staubtrockene Böden, Niedrigwasser in Flüssen sowie Waldbrandgefahr registriert.

Waldbrände: Wärmere Sommer und längere Trockenphasen verstärken das Risiko von Waldbränden. Ausgetrocknete Pflanzen und Böden werden dann zum Pulverfass. Wenn ein Feuer entfacht wird, kann es sich sehr schnell über große Flächen ausbreiten.

Ob im Süden Europas, an der US-Westküste, in Australien, in Sibirien oder auch in Brandenburg: Häufige Dürreperioden schwächen die Wälder und machen sie anfälliger für Brände, bestätigen Experten des WWF. Durch die Erderhitzung ist künftig häufiger mit solchen Extremereignissen zu rechnen.

Die Kehrseite von Hitze und Trockenheit sind Fluten: «Wir haben mehr Wasserdampf in der Atmosphäre, was extreme Regenfälle und tödliche Überschwemmungen verstärkt», erläuterte jüngst Petteri Taalas, Generalsekretär der Weltwetterorganisation (WMO). Nach deren Erkenntnissen machen Stürme und Überschwemmungen fast 80 Prozent der wetter- oder klimabedingten Katastrophen seit 1970 aus.

Stürme: Die wärmer werdenden Ozeane tragen dazu bei, dass Tropenstürme und Hurrikans gefährlicher werden. Dabei erhöht sich nicht unbedingt ihre Anzahl, sondern vielmehr wüten etwa atlantische Wirbelstürme heftiger und schwächen sich über Landmassen langsamer ab. Das ergibt eine Datenauswertung, die 2020 im Magazin «Nature» veröffentlicht wurde.

Zuletzt hatte Hurrikan «Ida» mit Wind und Wasser schwere Verwüstungen angerichtet, als er im US-Bundesstaat Louisiana auf Land traf. Noch abgeschwächt brachte er der Region um New York im US-Nordosten heftige Regenfälle und katastrophale Überschwemmungen.

Starkregen: Die Bilder der Flutkatastrophe im Juli, die besonders den Westen Deutschlands und Belgien traf, bleiben präsent: Nach Rekord-Regenfällen stiegen Flüsse über die Ufer, die Wassermassen zerstörten die Infrastruktur einer ganzen Region und rissen Hunderte Menschen in den Tod.

Nach Aussage der Forscherinitiative World Weather Attribution lässt sich zwar dieses singuläre Ereignis nicht unmittelbar auf den Klimawandel zurückführen. Wohl aber zeigten Klimamodelle, dass die Wahrscheinlichkeit und Intensität solcher Starkregenfälle steigt - und sich diese Veränderungen in einem sich rasch erwärmenden Klima in Westeuropa fortsetzen werden. Auch global gesehen hat sich laut einem Studienüberblick der Plattform Science Brief die Anzahl der Starkregentage mit der fortschreitenden Erderwärmung erhöht.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Versicherung gegen Elementarschäden: Wie kann höhere Quote erreicht werden?

Trockenheit lässt Argentiniens Bauern um die Ernte fürchten

Vergangene sieben Jahre: Heißeste bisher gemessene Jahre?

Warnung vor Sturmböen in Norddeutschland

Taifun Rai stürzt Philippinen in Chaos und Trauer

  Kommentierte Artikel

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Neue grün-grüne Freundschaft: Cem Özdemir und Steffi Lemke

Ministerin Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Tempolimit: Für Wissing ein ganz kleines Thema?

Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter anpassen

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt