Samstag, 19.06.2021 | 10:20:19
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
03.03.2008 | 09:13 | Klimaschutz 

Eine verdrängte Wahrheit: Ist der Mensch unfähig zum Klimaschutz?

Kassel - So ganz passten die beiden Eigenwerbungen eines Münchner Fernsehsenders nicht zusammen:

Eine verdrängte Wahrheit: Ist der Mensch unfähig zum Klimaschutz?
«Contra CO2» warben da mit ernster Miene Moderatoren für Klimaschutz und klärten auf, wie man umweltschonend «Strom aus Frittenfett» machen könne. Wenig später wurde begeistert geworben, man möge einen «Hummer» gewinnen - den Geländewagen, der mit gut zweieinhalb Tonnen Gewicht und locker 15 Liter Verbrauch für Naturschützer das Symbol für gedankenlose Umweltignoranz ist. Jeder spricht vom Klima. Aber Wissenschaftler sind nicht sicher, ob die Menschheit überhaupt zu einer Umkehr fähig ist.

«Das Problem ist, dass die Gefahr so abstrakt ist», sagt Friedmann Prose. Der Psychologe von der Kieler Universität hat sich auf das Umweltverhalten spezialisiert und fürchtet, dass viele sich hinter Entfernung und Zeit verstecken: «Der Mensch reagiert auf eine unmittelbare, klar sichtbare Gefahr am stärksten. Der abstrakte Klimawandel wird dann gern weggeschoben, das gehe ja nur weit entfernt oder in Zukunft lebende Menschen etwas an.» Zwar stehe jeden Tag in der Zeitung, dass sich Krankheiten ausbreiten, mehr problematische Insekten auch in Deutschland heimisch werden und durch Dürren Nahrungsmittel in Mitteleuropa teuer werden könnten: «Aber ohne die eigene, schmerzhafte Erfahrung funktioniert bei vielen kein Einsehen.»

Kai Lenßen, Umweltpsychologe aus Düsseldorf, sieht eine «Dissonanz in der Wahrnehmung»: «Jeder hält die ganze Welt für furchtbar klimaignorant - außer sich selbst natürlich. Mehr als 80 Prozent der Deutschen glauben, sie selbst seien umweltbewusst, die meisten anderen aber nicht. Wenn die Wahrnehmung stimmen würde, kann diese Rechnung nicht aufgehen.» Das hohe Selbst- statt Umweltbewusstsein sei aber genau das Problem: «Wer glaubt, dass er sich richtig verhält, ändert sich nicht.»

Lenßen attestiert den Deutschen ein hohes Umweltbewusstsein. «Der Deutsche ist "grün", zumindest im Vergleich. Die Schädigung des Klimas wird als großes Problem begriffen, was nicht in allen Ländern so ist. Aber für viele gilt: Das Bewusstsein ist da, das Handeln nicht.» Zu kreativ seien viele, wenn es um Ausreden gehe: «Praktisch jeder sagt von sich, er vermeide unnötige Autofahrten. Aber "unnötig" ist für jeden etwas anderes, sonst würde er ja die Fahrt gar nicht erst planen.»

Auch Prose sieht eine Schere zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung. «Wer die Fehler der anderen bemerkt, erhöht sich selbst. Das ist natürlich ungemein attraktiv.» Dennoch ist der Kieler optimistisch: «Der Mensch kann sich ändern. Und weil er es muss, wird er sich auch ändern.» Mit seiner Aktion «Nordlicht» gibt er konkrete Tipps, wo im Alltag ohne große Probleme Energie gespart und das Klima geschützt werden kann.

Wichtigster Punkt: Verhaltensänderung bei den Vielen. «Das ist zuerst das Konsumverhalten. Wenn Klimaschutz, ob bei Herstellung, Transport oder Verbrauch, ein echter Wert ist, wird die Wirtschaft von ganz allein Produkte und Produktion ökologischer machen.» Diese Entwicklung gebe es schon, noch immer aber dominierten Preis- und Markenbewusstsein.

Auf Schuldgefühlen aufbauende Kampagnen würden fast nichts bringen, sagt Lenßen. «Das produziert Trotz. Stattdessen müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Die Stadt der kurzen Wege muss her!» Die werde zwar seit Jahrzehnten propagiert, aber dennoch sei man in fast allen deutschen Regionen, selbst in Großstädten, ohne Auto verloren.

Und ein Imagewandel muss her: «Das Auto gilt als lustbetontes, selbstverständliches Fortbewegungsmittel, Bus und Bahn hingegen als brav und angepasst.» Das Interessante: Die Hälfte der Deutschen würden sich Einschränkungen beim Auto auferlegen lassen - solange sie nur auch die anderen treffen.

Prose will Vorbilder sehen: «Wenn ein Politiker auf ein sparsames Auto umsteigt, macht ihm das nicht gleich jeder nach. Aber solange er es nicht tut, liefert er jedem Umweltsünder eine Ausrede.» Umweltkampagnen mit mehr oder minder Prominenten brächten hingegen nicht viel. «Aber immerhin bringen sie das Thema auf den Tisch. Das kann genutzt werden.» Zuweilen müsse Klimaschutz auch wehtun: «Finanzielle Konsequenzen können sehr hilfreich sein. Teures Benzin sorgt ja viel eher für Sparsamkeit als jede Öko-Kampagne», sagt Prose. Das allein könne es aber nicht sein: «Die Menschen müssen überzeugt sein. Sonst schlägt es irgendwann um und es geht alles von vorn los.» (dpa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Weitere Artikel zum Thema

Wasserstoffprojekte in Bayern bekommen eine Milliarde

Laschet: Deutschland soll klimaneutrales Industrieland werden

Heftiger Schlagabtausch im Bundestag zum Klimaschutzgesetz

Kann dauerhafte Homeoffice-Arbeit beim Klimaschutz helfen?

CO2-Aufpreis: EU-Pläne für importierte Güter nehmen Gestalt an


Kommentierte Artikel

Heizkosten-Streit: Weiter keine Einigung auf Mieterentlastung?

Feldfrüchte in Nord und Ost brauchen dringend Regen

Klimavorhersage: 2021 könnte überdurchschnittlich warm werden

Beschwerde gegen Großbrauer-Patent auf Gerste abgewiesen

Südbaden: Tote Rinder in einem Stall gefunden

Agroforstwirtschaft soll attraktiver werden

Änderung der Abstandsmessung um Windenergie-Ausbau voranzutreiben?

Auch Oberverwaltungsgericht erlaubt Tiertransport nach Marokko

Angeln erfreut sich zunehmender Beliebtheit - Klage gegen Nachtangelverbot

WDR-Videobeitrag: Falschaussagen zum Rapsanbau ernten Shit-Storm

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt