Sonntag, 17.10.2021 | 00:17:58
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
19.01.2014 | 12:43 | Flurschäden 
 3

Gänseplage in Ostfriesland

Hannover - Es ist ein Naturereignis, wenn sich tausende Gänse auf den Wiesen und Äckern in Ostfriesland niederlassen.

Gänseplage
(c) proplanta

Den Landwirten, denen die Wiesen und Äcker gehören, bereitet dieses Schauspiel allerdings ziemliche Probleme. Wie der Landvolk-Pressedienst berichtet, bekommen sie schon Albträume, sobald sie die Gänse nur über ihren Hof fliegen hören. „Komplett abgefressene Getreidebestände sind an der Tagesordnung“, sagt Karl Hedden, Geschäftsführer des Landwirtschaftlichen Hauptvereins für Ostfriesland.

Auch der für die Milchviehfütterung wertvollste erste Schnitt vom Grünland sei in vielen Fällen unbrauchbar, weil die Gänse das Gras nicht nur abfressen, sondern auch stark verkoten. Hedden fordert einen finanziellen Ausgleich des Schadens „ohne Wenn und Aber“. Die Landwirte erbrächten eine Leistung für die Gesellschaft, die sich den Schutz der Tiere wünsche, diese Leistung müsse auch honoriert werden.

In den vergangenen Jahren hat die Gänsepopulation in Niedersachsen enorm zugenommen. Allein in Ostfriesland werden deutlich mehr als 100.000 Tiere gezählt. Dort sind von den 190.000 Hektar (ha) landwirtschaftlich genutzter Fläche 38.000 ha als EU-Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Das sind immerhin 20 Prozent. Schutzbestimmende Art ist die Gans, die sich zum Teil dort so wohl fühlt, dass sie gar nicht mehr wegfliegt und ganzjährig bleibt. „Vor allem an den Binnengewässern wie dem „Großen Meer“ hat sie sich zur Plage entwickelt“, sagt Hedden.

Erleichterung für die Landwirte soll das als Pilotprojekt vier Jahre lang erprobte „Rastspitzenmanagement“ bringen. Doch auch hier sieht Hedden ein Problem: „Das ist ausschließlich für Landwirte gedacht, die ohnehin schon am Vertragsnaturschutz teilnehmen“. Die Gänse würden auf die Kernzonen der Förderkulissen jedoch keine Rücksicht nehmen. Die Folge: Landwirte, deren Felder nicht in der Kernzone liegen, müssen sich zwar von den Gänsen die Felder abfressen lassen, bekommen aber kein Angebot zur Entschädigung.

Weil die Flächen zudem im Landschaftsschutzgebiet liegen, dürfen sie die Vögel nicht einmal verscheuchen. Für den Vorschlag aus dem Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium, die Jagd in Schutzgebieten einzuschränken oder sogar ganz zu verbieten, haben die Landwirte vor Ort kein Verständnis. „Wir sehen ja, dass die Jagd den Tieren nicht gefährlich wird“, sagt Hedden.

Probleme sieht er auch bei den geplanten Maßnahmen zum Wiesenvogelschutz. Vor allem die Frühjahrsruhe und eine eingeschränkte Weidebesatzdichte könnten von den Landwirten nicht akzeptiert werden. Die Tatsache, dass alle Landwirte, die am Vertragsnaturschutz teilnehmen, auch am Wiesenvogelschutz teilnehmen sollen, empfinden die ostfriesischen Bauern zudem als Erpressung. (LPD)
Kommentieren Kommentare lesen ( 3 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Kaumzuglauben schrieb am 18.02.2014 20:37 Uhrzustimmen(119) widersprechen(112)
Es ist doch erstaunlich, wie realitätsfremd der selbst ernannte Wattenrat ist. " Die Gänsepopulation an sich hat überhaupt nicht zugenommen" nein, gar nicht, oder "In Ostfriesland wurden sie von Jägern am Großen Meer angesiedelt..." klar damit sie im Winter als Zugvögel dann wegfliegen.
Wattenrat Ostfriesland schrieb am 20.01.2014 08:54 Uhrzustimmen(68) widersprechen(85)
Erstens: Wenn die Gänse tatsächliche eine "Plage" geworden sein sollen, dann bitte auch eine Bild von einer wildlebenden Gänseart und keinen Hausgänsen. Zweitens: "Die Gänsepolulation" an sich hat überhaupt nicht zugenommen. Graugänse haben zugenommen, damals fast ausgestorben, von Jägern in den Sechzigern als jagdbares Wild wieder ausgewildert. In Ostfriesland wurden sie von Jägern am "Großen Meer" angesiedelt und haben sich dort deutlich vermehrt. Und Nonnengänse als Zugvögel haben zugenommen, zweifelos, aber die kommen aus Nordosteuropa und Asien als Gäste zu uns. Drittens: Gänse kötteln, ja und? Landwirte sprühen tonnenweise Gülle aufs Grünland, das ist das Problem, nicht die Gänse. Landwirtschaft ohne naturgegeben Beeinträchtigungen gibt es nicht, Eigentum verpflichtet. Und wer EU-Direktzahlungsempfänger ist, darf Gänse auch nicht verscheuchen. Also hört auf zu jammern!
KeinVerständnisMehr schrieb am 19.01.2014 19:32 Uhrzustimmen(121) widersprechen(98)
Okay, die Kombi von Wiesenvogelschutz und Gänseverträgen, sagt Hedden, empfinden viele Landwirte als "Erpressung". Soll heißen: man wehrt sich gegen eine Strategie, die man selbst seit vielen Jahrzehnten mit unsäglicher Frechheit selbst anwendet? Ehrlich: lasst die Kirche im Dorf. Ein Landwirt im Rheiderland bekommt bei durchschnittlich 100ha momentan ca. 25.000€ ± fürs Nixtun. Ich denke, manch eine Kassiererin bei ALDI und selbst manch Akademiker sieht das nicht einmal für Arbeiten.
  Weitere Artikel zum Thema

Schwere Schäden nach Tornado in Ostfriesland

  Kommentierte Artikel

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt