Samstag, 25.09.2021 | 18:40:21
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
25.07.2021 | 13:59 | Hochwasserkatastrophe 

Helfer im Flutgebiet: Das sprengt alle Vorstellungskraft

Mainz / Dresden / Gießen - Es gibt Katastrophen, die auch erfahrene Einsatzkräfte fassungslos machen. Katastrophen wie die Flut im rheinland-pfälzischen Ahrtal.

Unwetterschäden
Auch die Einsatzkräfte in dem rheinland-pfälzischen Katastrophengebiet erleben Schreckliches. Wie sehr sie das alles belastet, tritt meist erst nach ihrer Rückkehr nach Hause zutage. (c) proplanta

«Ich bin schon seit Jahren im Einsatz. Aber ich hätte mir nicht vorstellen können, so etwas in Deutschland zu erleben», berichtet Innocent Töpper, der mit anderen Helfern vom Landesverband Sachsen des Deutschen Roten Kreuzes mehrere Tage lang im Hochwassergebiet unterwegs war. «Das sprengt alle Vorstellungskraft.»

Der 30-Jährige aus Radebeul bei Dresden war bei seinem Einsatz mitverantwortlich für die Betreuung von Notfallseelsorgern und Kriseninterventionskräften aus Sachsen. «Die Einsatzkräfte sind zwar geschult und vorbereitet, aber was sie im Ahrtal erlebt haben, hat viele geschockt. Die einen oder anderen hatten Tränen in den Augen.»

Bei seiner Arbeit geht es um eine Art psychologische Ersthilfe für die Helferinnen und Helfer. Auch die haben jede Menge zu verarbeiten, wenn ihnen Bewohner von ihren schrecklichen Erlebnissen berichten, von dramatischen Szenen, von Toten, freigespülten Särgen. Oder wenn sie Menschen bei der Identifizierung von Leichen begleiten oder Bewohnern zur Seite stehen, deren Haus abgerissen wird.

«Was im Ahrtal geschehen ist, war eher ein Tsunami als ein Hochwasser», sagt Töpper mit Blick auf die zerstörerische Wucht des Wassers. Es seien nicht nur die Bilder, die den Bewohnern und Helfern in den Köpfen blieben. «Es sind auch die Geräusche vom rauschenden Wasser und der Geruch nach feuchtem Mauerwerk, nach Schlamm und Verwesung», berichtet er.

Ramona Kretschmann aus Klipphausen (Sachsen) war als DRK-Kriseninterventionskraft ebenfalls mehrere Tage im Katastrophengebiet im Einsatz, unter anderem in den besonders stark von der Flut heimgesuchten Gemeinden Schuld und Insul. «Was wir gesehen und erlebt haben, war sehr heftig», sagte die 58-Jährige.

Es gehe da am Anfang in erster Linie darum, einfach für die Betroffenen da zu sein und ein Ohr für sie zu haben. «Sie sind froh, wenn sie jemand zu reden haben, dem sie ihr Leid und ihre Probleme erzählen können. Einige Bewohner sind sehr aktiv und räumen mit einem unglaublichen Elan auf. Andere sind in einer Art Schockstarre.»

Zur Arbeit der DRK-Helferin gehört auch die psychologische Betreuung von Einsatzkräften, die bei der Rettung von Verletzten oder der Bergung von Toten geholfen haben. «Wir achten in diesen Gesprächen auf Warnsignale, die sich mitunter auch hinter Galgenhumor verstecken können», berichtet sie. Es seien teils gerade junge Helferinnen und Helfer, die unter dem Erlebten besonders litten.

Viele dieser Erlebnisse werden oft erst verarbeitet, wenn der Einsatz vorbei ist. «Im Einsatz selbst steht die Aufgabe, das Funktionieren und die Hilfe im Vordergrund», weiß Alexander Strombach vom hessischen Landesverband im Arbeiter-Samariter-Bund. «Dass ein Helfer vor Ort zusammenbricht, kommt eher selten vor.» Der 41-jährige Notfallsanitäter und Diplom-Psychologe aus Wettenberg (Landkreis Gießen) kümmert sich um Helfer, die aus dem Katastrophengebiet zurückkehren.

Alle ASB-Helferinnen und -Helfer bekämen nach ihrem Einsatz eine psychologische Nachsorge. Die «Nachbesprechung» beginnt 48 bis 72 Stunden nach Einsatzende. Die Gesprächsrunden werden geleitet von Betreuern, die speziell in «psycho-sozialer Notfallversorgung für Einsatzkräfte (PSNV-E)» geschult sind.

In den Gruppensitzungen geht es laut Strombach vor allem darum, über das Erlebte zu reden und Lösungen zu finden, wie man mit Bildern, Geräuschen und Gerüchen umgeht, die aus dem Einsatzgebiet mitgebracht werden. In 90 Prozent der Fälle bilden sich die Symptome und Eindrücke nach Einschätzung des Psychologen nach vier bis sechs Wochen auf ein «nicht belastendes Maß» zurück.

Doch bei zehn Prozent der Rückkehrer sitzen die Probleme laut Strombach erfahrungsgemäß tiefer. Diese Menschen zu erkennen, ist ein weiteres Ziel der Gruppengespräche. Bei ihnen könnte sich eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln. Für Betroffene gebe es dann weitere Hilfe bis hin zu einer Psychotherapie, berichtet der ASB-Experte. «Je früher in diesen Fällen die Intervention startet, desto wirksamer ist sie.»

Schon vor den Einsätzen erhalten die Helferinnen und Helfer nach seinen Worten eine Grundausbildung, die sie auf die seelischen Belastungen und den Umgang damit vorbereitet. Dabei sei es auch ganz wichtig, dass die Einsatzkräfte wissen, dass sie nach ihrer Rückkehr selbst Hilfe bekommen.
dpa
zurück
Seite:12
weiter
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Erste Fluthilfe-Gelder in NRW kommende Woche ausgezahlt

Wiederaufbauhilfe in Rheinland-Pfalz startet

Flut-Prognose verbessern: Meteorologen für mehr Kooperation mit Hydrologen

U-Ausschuss arbeitet Hochwasserkatastrophe in NRW auf

Bundestag beschließt milliardenschweren Hilfsfonds nach Flut

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt