Donnerstag, 28.10.2021 | 10:48:14
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
22.05.2018 | 00:07 | Artenschutz 
 1

Internationaler Tag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt

Gland - Fast 26.000 Arten sind aktuell auf der «Roten Liste» der Weltnaturschutzunion IUCN als gefährdet eingestuft. Aber nicht immer ist die Lage hoffnungslos.

Artenschutz
Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt. (c) proplanta

Erfolgsgeschichten wie die des Mauritiusfalken zeigen, dass manchmal auch noch so kleine Populationen durch Wiederaufzucht und andere Schutzmaßnahmen gerettet werden können.

Vor 25 Jahren trat die Biodiversitäts-Konvention in Kraft mit dem Ziel, die biologische Vielfalt besser zu schützen und zu erhalten. Zum Tag der Artenvielfalt (22. Mai) nimmt die IUCN dieses Jubiläum zum Anlass, auf einige Erfolge zu verweisen:

Mauritiusfalke (Falco punctatus): Das spektakulärste Comeback feiert wahrscheinlich der Mauritiusfalke. Mit nur vier Tieren war er 1974 der weltweit seltenste Vogel. Dank Aufzucht in Gefangenschaft, ergänzender Fütterung, Schutz vor Feinden und verbesserten Nestplätzen gibt es heute wieder 400 Exemplare. Die Art gilt weiterhin als stark gefährdet, die Schutzbemühungen gelten nach Angaben der IUCN aber als das erfolgreichste Vogel-Wiederaufzuchts-Projekt der Welt.

Archey-Frosch (Leiopelma archeyi): Wie verheerend menschliche Eingriffe in die Natur seien können, zeigt sich beim Archey-Frosch. Die Population war auf der neuseeländischen Halbinsel Coromandel zwischen 1996 und 2001 um 80 Prozent geschrumpft. Durch den Schutz vor örtlichem Bergbau und unnatürlichen Feinden wie Ratten konnte die Art in den feuchten Wäldern der kleinen Insel aber erhalten bleiben.

Rodrigues-Flughunde (Pteropus rodricensis): In den Fruchtbäumen der tropischen Insel Rodrigues, die zu Mauritius gehört, hängen wieder mehr als 20.000 Rodrigues-Flughunde. In den 1970er Jahren sah das noch ganz anders aus: Die Population schwankte zwischen 70 und 100 Individuen. Um die Art zu erhalten, wurden der Wald geschützt und die Bevölkerung über die Aussterbegefahr aufgeklärt.

Libanon-Zeder (Cedrus libani): Das Stichwort Aufklärung spielt auch für den Erhalt der Libanon-Zeder eine zentrale Rolle. Der Baum, der die libanesische Flagge ziert, ist im Nahen Osten verbreitet. Wie einzigartig er ist, lernten die Bewohner der Region von Naturschützern. Der verletzliche Bestand wird zudem durch Neupflanzungen gesichert.

Großer Bambuslemur (Prolemur simus): Wie der Name schon erahnen lässt, ernährt sich der große Bambuslemur auf Madagaskar von Bambus. Nicht nur durch Brandrodung ist die Art gefährdet, sondern auch durch intensive Bejagung. Lange galt die Spezies als ausgestorben - bis sie 1986 wiederentdeckt wurde und seitdem mit Unterstützung der Bevölkerung geschützt wird.

Löffelstrandläufer (Calidris pygmaea): Der Löffelstrandläufer ist sehr wählerisch, was den richtigen Ort für die Aufzucht seinen Nachwuchses angeht. Nur ein Strand in Russland ist als Brutplatz bekannt. Weil an der Küste gebaut und die Vögel gefangen wurden, schrumpfte die Population auf 200 Paare. Nun werden die Eier eingesammelt und die geschlüpften Vögel aufgezogen. So konnten bereits über 100 Löffelstrandläufer aufgepäppelt und wieder freigelassen werden.

Blauer Leguan (Cyclura lewisi): Artenschutz macht auch populär: Seit Artenschützer 1990 begannen, den blauen Leguan zu retten, wurde das Reptil zum Nationalsymbol der Caymaninseln in der Karibik. Auf der größten der drei Inseln ist der Leguan beheimatet. Das Wiederaufzuchtprogramm startete mit nur einem Dutzend Tieren. 2012 gab es wieder rund 450 Exemplare in freier Wildbahn. Seitdem gilt der Leguan nur noch als «gefährdet».

Grüne Meeresschildkröten (Chelonia mydas): Wie technische Neuerungen den Artenschutz erleichtern können, ist im Nationalpark Arakwal in Australien zu sehen. Dort werden Grüne Meeresschildkröten mit Peilsendern ausgestattet, um ihr Fress- und Nestbauverhalten besser zu verstehen. Der Park steht auf der «Grünen Liste» für Schutzgebiete der IUCN. In solchen Regionen werden Arten nach besonders rigorosen IUCN-Standards geschützt.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 23.05.2018 08:08 Uhrzustimmen(4) widersprechen(2)
komisch ein kleine gruppe von schindern/exoten kümmert sich um die erhaltung von pflanzen-/tierarten und die mehrheit der schinder lebt auf kosten der weltweiten flora/fauna, weil die schinder von natur aus nur ihrem genetisch vorbestimmten trieb/ich ich ich folgen, unser pervertiertes system fördert das ich ich ich-denken, weil ein triebhafter schinder besser manipulierbar ist als ein selbstbewusster/kontrollierter schinder--- so wie die nonnen/mönche/yogies systematisch an der kontrolle über das genetisch vorbestimmte verhalten arbeiten, könnten alle schinder an sich arbeiten, aber solange die schinder durch schindern/konsum abgelenkt werden wird das nicht passieren und sie werden deshalb zusammen mit den weltweiten pflanzen-/tierarten aussterben
  Weitere Artikel zum Thema

Artenvielfalt auf Äckern: Chemischer Pflanzenschutz beeinflusst Biodiversität um Faktor 17

Nationalpark Hunsrück-Hochwald erreicht Wildnis-Ziel vorzeitig

Vierblättrige Einbeere ist Blume des Jahres 2022

Insektensterben auf Inseln durch Tourismus und Urbanisierung

China will 200 Millionen Euro gegen globales Artensterben investieren

  Kommentierte Artikel

Ausstiegsprämie für Schweinehalter: Was soll sie bringen?

Kohlendioxid in der Atmosphäre: Neuer Rekordwert erreicht?

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt