Samstag, 23.10.2021 | 10:12:42
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
04.08.2021 | 16:16 | Wolfsmanagement 

Kaniber will Abschuss von Wölfen erleichtern

Unterwössen - Sieben Wochen vor der Bundestagswahl versucht Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, mit Absetzmanövern von der CSU Anklang bei den Bauern zu finden.

Michaela Kaniber
Bild vergrößern
In der Bayern-Koalition knirscht es nicht nur beim Thema Impfen. Agrarministerin Kaniber und Wirtschaftsminister Aiwanger vermeiden bei einem Aufeinandertreffen vor über 100 Almbauern offenen Streit - aber es gibt Differenzen beim Thema Tierwohl. (c) StMELF

Bei der alljährlichen Hauptalmbegehung ließ Aiwanger am Mittwoch in Gegenwart der Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) vor weit über 100 Almbauern Distanz zu den Tierwohlvorschriften für die Rinderhaltung erkennen.
Kaniber hielt Aiwanger anschließend vor, den Landwirten etwas vorzumachen. Weniger Zwist der Koalitionäre gibt es beim Thema Wolf, dessen Erscheinen in Bayern viele Bauern nicht nur in den Alpen beunruhigt.

In Sachen Rinder geht es um die Anbindehaltung - die ganzjährige Haltung im Stall, ohne dass die Tiere das Licht der Sonne erblicken oder frische Luft atmen. Die Anbindehaltung ist nicht verboten, doch sowohl die EU als auch die Bundesregierung wollen diese einschränken. Vor allem kleinere Bauern ohne große finanzielle Mittel haben noch Anbindeställe.

Ärger und Wut in der Bauernschaft hatte jüngst die Ankündigung der Supermarktkette Aldi ausgelöst, bis 2030 nur noch Frischfleisch aus tiergerechter Haltung zu verkaufen. Grund des Zorns ist, dass die Bauern Aldi aktuell Preisdrückerei mit Billigfleisch vorwerfen, so dass aus ihrer Sicht tiergerechte Haltung zum Zuschussgeschäft wird. Auch Molkereien wollen für Milch aus Anbindeställen weniger Geld bezahlen.

«Wir haben in Bayern immer noch rund 14.000 Betriebe mit Anbindehaltung», sagte Aiwanger bei der Traditionsveranstaltung, die dieses Mal auf der Alm Agersgschwend unterhalb des Hochgern (1.748 Meter) in den Chiemgauer Alpen begann. Aiwanger plädierte gegen ein Verbot von Anbindeställen und für «Kombihaltung», bei der die zumindest zeitweise Anbindehaltung erhalten bleibt. Auch im Laufstall scheine «nicht immer die Sonne, wenn die Kuh im Schatten steht und mit dem Schwanz wackelt».

Die Bauern seien nur noch eine Minderheit und hätten immer weniger politischen Einfluss. «In der gesellschaftlichen Debatte sind plötzlich die in der Mehrheit, die noch keine Kuh aus der Nähe gesehen haben - und sagen Euch aber, wie eine Kuh zu behandeln ist.» Es gebe keine Haltungsform, die perfekt sei. «Alles hat seine Gründe.»

Von CSU-Seite wollte Kaniber das nicht unkommentiert lassen: «In der Debatte um die ganzjährige Anbindehaltung ist es mir ein großes Anliegen, ehrlich zu den Bauern zu sein», sagte die Landwirtschaftsministerin. «Man tut den Landwirten nämlich keinen Gefallen, wenn man sie in falscher Sicherheit wiegt oder gar das Thema Tierwohl in Frage stellt», erklärte sie anschließend.

Weniger Koalitionsgehakel gibt es beim Umgang mit dem Wolf, dessen Erscheinen in Bayern viele Bauern sehr beunruhigt, insbesondere auf den Almen und Alpen, wo der Bau teurer Schutzzäune sehr aufwendig wäre. Auch Zäune könnten Wölfe nicht von Rindern und Schafen fernhalten, appellierte Sepp Glatz vom Almwirtschaftlichen Verein Oberbayern an die Politiker. «Auszäunen können wir ihn nicht. Der Schutzstatus gehört zurückgesetzt.» Das bezieht sich darauf, dass Wölfe streng geschützt sind und nicht gejagt werden dürfen.

Kaniber plädierte für Weideschutzgebiete, in denen auffällige Wölfe entnommen werden könnten: «Wir müssen den Mut finden, dass der Wolf entnommen werden kann.» Für von Wölfen gerissene Nutztiere gibt es zwar Ausgleichszahlungen, doch Geld allein kann nach Kanibers Einschätzung die mit Wolfsrissen verbundene Belastung für die Besitzer der Tiere nicht beheben. «Mit Geld lässt sich nicht alles ausgleichen», sagte Kaniber. Aiwanger erklärte, die Bauern hätten Vorrang: «Der Wolf darf nicht zur heiligen Kuh erklärt werden. (..) Auch der Bergbauer ist eine bedrohte Art.»

Grüne und SPD hingegen plädieren für besseres und schnelleres «Wolfsmanagement» und höhere Förderung der Bauern anstelle wolfsfreier Zonen. Vorbild dafür ist der Opposition die Schweiz, wo die öffentliche Hand unter anderem Schutzhunde für die Bergbauern bezuschusst. «Ich fordere echte Wolfsmanager», sagte die Grünen-Landtagsabgeordnete Gisela Sengl, die ebenfalls vor Ort war. Diese sollen den Bauern nach Wolfsrissen schnell und unbürokratisch helfen.

SPD-Landtagsfraktionschef Florian von Brunn kritisierte die Haltung der Staatsregierung. Der Abschuss von Wölfen sei schlicht rechtswidrig. «Das europäische Artenschutzrecht verbietet es.» Die Staatsregierung solle sich lieber um eine bessere Förderung von Herdenschutzhunden kümmern. «In der Schweiz ist das ein absolutes Erfolgsmodell», sagte von Brunn.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Nordrhein-Westfalen erwägt Neubewertung der Entnahme von Wölfin Gloria

Problemwölfe in Rheinland-Pfalz abschießen?

Kommt es künftig öfter zu Begegnungen mit Wölfen Wolfssichtungen?

Heide-Wölfe könnten öfter mal in Berlin vorbei schauen

Innerhalb des Berliner Rings leben Wölfe

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt