Donnerstag, 26.05.2022 | 23:20:14
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
22.01.2022 | 01:32 | Wolfsmanagement 
 1

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

München - Der Chiemgauer Wolf darf vorerst nicht geschossen werden.

Wölfe in Bayern
Seit Tagen sorgt die behördliche Abschussgenehmigung für einen Wolf in Bayern für Debatten. Jetzt hat ein Gericht erst einmal einen Riegel vorgeschoben. Der Streit bleibt: Naturschützer sind erfreut, Almbauern enttäuscht. Und das letzte Wort ist nicht gesprochen. (c) chphotography86 - fotolia.com
Das Verwaltungsgericht München gab am Freitag den Eilanträgen des Bundes Naturschutz (BN) und der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe (GzSdW) statt, die sich gegen eine entsprechende Allgemeinverfügung der Regierung von Oberbayern wandten. Die Behörde hatte am Montag die - so das Amtsdeutsch - «zielgerichtete letale Entnahme» des Tieres zugelassen, um eine Gefährdung von Menschen zu verhindern.

Das Gericht bewertete die Allgemeinverfügung in den Eilverfahren jedoch als voraussichtlich rechtswidrig. Eine Gefahr für Menschen oder die öffentliche Sicherheit, die eine sofortige Tötung des Wolfes erfordere, sei ist nicht vorhanden.

In erster Linie seien weitere Aufklärungsmaßnahmen und gegebenenfalls eine Besenderung und Vergrämung des Tieres geboten. Aus keinem der bisher bekannten Vorfälle sei ersichtlich, dass sich der Wolf mit dem Gen-Code GW 2425m Menschen in nicht arttypischer Weise genähert hätte. Zudem gebe es seit 19. Dezember keine Erkenntnisse über den Verbleib des Wolfes.

Das letzte Wort ist aber nicht gesprochen: Gegen die Entscheidungen des Gerichts kann Beschwerde zum Bayerischen Verwaltungsgerichtshof eingelegt werden. Zudem stehen die Hauptsacheverfahren aus.

Die Debatte geht unterdessen hitzig weiter. Naturschützer, aber auch die Grünen im Landtag hatten keine Gefahr für Menschen gesehen. Sie begrüßten die Entscheidung des Gerichts und warfen Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU), die den Abschuss befürwortet hatte, unter anderem «Wahlkampfgetöse» vor.

Kaniber bedauerte die Entscheidung des Gerichts: «Eine Gefährdung darf nicht erst dann gesehen werden, wenn wirklich etwas passiert ist. Politik muss die Sorgen und Ängste der betroffenen Menschen ernst nehmen und bei Gefahr auch präventiv handeln», teilte die Ministerin am Abend mit.

Die Freien Wähler wiederum sprechen schon von einem Problemwolf. «Es ist traurig, dass offensichtlich zuerst Menschen zu Schaden kommen müssen, ehe gehandelt werden darf», sagte Landtagsfraktionschef Florian Streibl. Wolfsangriffe nähmen zu: «Wir werden künftig nicht umhinkommen, den Wolfsbestand zu regulieren.»

Besonders enttäuscht sind die Almbauern. Sie sorgten sich vor allem um den Almsommer, der etwa im Mai beginnt, sagte Hans Stöckl, Geschäftsführer des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern. Schafe, Ziegen, Rinder und Pferde könnten gerade im unwegsamen Gelände nicht geschützt werden. «Vor allem Schafhalter werden sich überlegen, ob sie mit der Schafhaltung aufhören, wenn die Gefahr besteht, dass der Wolf weiter im Gebiet ist», sagte Stöckl.

Zäune seien teuer und aufwendig. Herdenschutzhunde seien im dicht besiedelten und touristischen Oberbayern nicht möglich. «Das würde zu viele Konflikte geben.» Denn die Hunde schützen - anders als Hütehunde - «ihre» Herde vor jedem, der etwa über die Weide läuft.

Die Almbauern wollen, dass Gebiete ausgewiesen werden, die nicht mit zumutbaren Maßnahmen geschützt werden können, im Wesentlichen gebirgige Regionen im Süden Bayerns. Dort müssten Wölfe dann schnell und unkompliziert «entnommen» werden dürfen.

Naturschützer und Grüne äußerten Verständnis für die Sorgen der Bauern und verlangten eine konsequente Umsetzung von Herdenschutzmaßnahmen. Christian Hierneis von den Landtags-Grünen sagte, es sei «völlig kurz gedacht, einen Wolf abzuschießen, wenn die Weidetiere nicht besser geschützt werden und dann irgendwann der nächste Wolf kommt. Deshalb fordern wir in Bayern: Flächendeckende Finanzierung der Schutzmaßnahmen und Hereinnahme der Behirtung in die Förderung.» Die Staatsregierung müsse die Deckelung bei der Förderung für wolfsabweisende Zäune wieder aufheben, verlangte der BN. 

Der BN-Vorsitzende Richard Mergner unterstrich, das Gericht habe deutlich die Argumente des BN bestätigt. «Die Begründung für den Abschuss des Wolfes war wirklich an den Haaren herbeigezogen.» Der GzSdW-Vorsitzende Peter Blanché sagte, nun bestehe auch nicht mehr das Risiko, dass andere Wölfe mit geschossen würden. Das Gericht hatte auch angemerkt, dass nicht geklärt sei, ob sich der Wolf GW2425m oder andere Wölfe noch in dem maßgeblichen Gebiet aufhielten.

Der Bayerische Jagdverband hatte die Allgemeinverfügung «weltfremd» und «nicht sachgerecht» genannt. «Wir empfehlen unseren Mitgliedern dringend, sich nicht auf die Liste von potenziellen Wolfskillern setzten zu lassen», hatte Präsident Ernst Weidenbusch vor der Gerichtsentscheidung gesagt. «Die Allgemeinverfügung ist ohne unsere jagdliche Expertise geschrieben worden.» Wölfe sind streng geschützt und dürfen nur ausnahmsweise geschossen werden. Zuletzt wurde in Bayern 1882 ein Wolf getötet.

Der Chiemgauer Wolf hatte in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land seit dem 13. Dezember 2021 mehrfach in der Nähe von Siedlungen Tiere gerissen. Zuletzt war ein Riss am 19. Dezember nachgewiesen worden. Seitdem fehlt von dem Wolf jede Spur.

Wolfsichtungen



dpa/lby
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
maximilian schrieb am 22.01.2022 18:28 Uhrzustimmen(1) widersprechen(12)
Das Tierschutzgesetz (TierSchG) basiert auf dem Gedanken eines ethisch ausgerichteten Tierschutzes, der Mitverantwortung des Menschen für das in seine Obhut gegebene andere Lebewesen. 12 Vgl. BVerfGE 48, 376 (389).
Das Gesetz soll diesen ethischen Anspruch mit wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Interessen in Einklang bringen und dabei dem Tierschutz, auch durch strafrechtlichen Schutz, optimalen Raum geben. Daher bedroht § 17 Nr. 1 TierSchG jede Tötung eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund mit Strafe.
  Weitere Artikel zum Thema

Weidetierhaltung in Sachsen durch Wölfe bedroht?

Umweltminister in Sachsen-Anhalt sieht Aufnahme des Wolfs in Jagdrecht kritisch

Wolf findet Einzug in niedersächsisches Jagdgesetz

Jagdverband fordert klare Regeln für Umgang mit Wölfen

Niedersachsen: Umweltministerium sieht keine Möglichkeit für Wolfsabschuss

  Kommentierte Artikel

Habeck warnt vor globaler Rezession

Affenpocken: Sind weitere Fälle in Deutschland zu erwarten?

EU: Teurer Supermarkt statt Kornkammer der Welt?

Energieminister Günther sieht Energiewende durch Verzicht auf russisches Gas nicht gefährdet

Scholz plant Zusammenarbeit mit Senegal und verspricht Ernährungshilfe für Afrika

Edeka-Chef hält Preiserhöhungen der Markenhersteller für überzogen

Besonders früh besonders heiß: Bereits 41 Grad in Spanien erreicht

Diskussion um Aus für Biokraftstoffe lässt Rapspreise fallen

Scholz macht Russland für drohende Ernährungskrise verantwortlich

Über 260 Salmonellen-Fälle in Europa durch Schokoladenprodukte

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt