Donnerstag, 23.09.2021 | 08:14:21
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.08.2017 | 05:03 | Invasive Arten 
 1

Keine Entwarnung bei Riesenbärenklau

Chemnitz  - Chemnitz meldet erste Erfolge: Der für Menschen gefährliche Riesenbärenklau wird zurückgedrängt.

Giftpflanze Riesenbärenklau (Heracleum mantegazzianum)
Groß, gefährlich und fast unaufhaltsam auf dem Vormarsch: Der Riesenbärenklau hat bei seiner Invasion auch vor Sachsen nicht halt gemacht. Woran liegt es und was kann man gegen ihn tun? (c) proplanta

Nach zuletzt mehr als 50 jährlichen Standort-Meldungen seien in diesem Jahr nur noch 32 eingegangen, teilte die Stadt auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Seit 20 Jahren kämpfe Chemnitz gegen das Problem, hieß es aus der Stadtverwaltung. Entwarnung gebe es aber keine. «Reichlich 400 Pflanzen» seien in diesem Jahr entfernt worden. Stadtteile mit Flussanbindung seien vorzugsweise betroffen. «Die zahlenmäßig größten Vorkommen befinden sich am Rand des Rabensteiner und des Harthwaldes.»

Seit Ende der 1980er Jahre breitet sich der Riesenbärenklau verstärkt und nahezu ungebremst in ganz Deutschland und auch Sachsen aus. Laut sächsischem Landwirtschafts- und Umweltministerium zeigt die auch als Herkulesstaude bekannte Pflanze in den Naturräumen des Berg- und Hügellandes ein geschlossenes Verbreitungsgebiet.

Der Riesenbärenklau (Heracleum mantegazzianum) stammt ursprünglich aus dem Kaukasus und gelangte Mitte des 19. Jahrhunderts nach Europa. Die bis zu drei Meter hohe Staude ist eine eingewanderte Pflanze - ein Neophyt. Er hat im neu eroberten Verbreitungsgebiet keine natürlichen Feinde. Der Doldenblütler enthält das Gift Furanocumarine. Das macht die Staude so gefährlich. Denn die Substanz ist zum einen krebserregend. Zum anderen löst sie beim Menschen bei Berührung und in Verbindung mit Sonnenlicht so starke Hautreizungen aus, dass sie wie Verbrennungen dritten Grades wirken.

Die Folgen sind gravierend. Pigmentveränderungen über mehrere Monate, Bronchienentzündungen, nässende, schlecht heilende Wunden über mehrere Wochen und Photosensibilisierung der betreffenden Hautareale über Jahre, zählt das sächsische Gesundheitsministerium auf. Zahlen darüber, wie viele Menschen deswegen im Freistaat behandelt wurden, hat die Behörde nicht. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) nennt Behandlungskosten von jährlich einer Million Euro - bezogen auf das gesamte Bundesgebiet. «Wir würden über den Riesenbärenklau nicht reden, wenn er nicht so giftig wäre», sagt Almut Gaisbauer vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Der Riesenbärenklau liebt Sonne und Stickstoff. Nach Ansicht von Umweltschützern hat die intensive Düngung in der Landwirtschaft die Invasion der Staude seit Ende der 1980er Jahre befördert. Durch einen erhöhten Stickstoffeintrag habe sich eine Artenarmut entwickelt, die der Riesenbärenklau genutzt habe, sagt Gaisbauer. BUND und Umweltministerium sprechen von «gestörten Standorten». «Wenn die Natur intakt wäre, hätte er sich nicht ausbreiten können», sagt sie.

Den Riesenbärenklau nun wieder loszuwerden, erweist sich seit Jahren als Sisyphos-Arbeit. Eine Pflanze kann mehr als 50.000 Samen haben. Diese verbreiten sich auf kurzen Strecken durch Wind, aber auch durch Fließgewässer über große Distanzen. Das sächsische Umweltministerium nennt als Bekämpfungsmaßnahmen ausgraben, mähen oder abschneiden der Pflanze vor der Blüte oder großmaschinelles Fräsen. Eine Bekämpfung ist zudem nur unter Vollschutz möglich, alle Pflanzenteile müssen verbrannt werden.

Auch Pflanzengift auf Glyphosat-Basis wird angewendet. Laut BUND sind alle mechanischen Maßnahmen vorzuziehen, weil das Gift auch andere Pflanzen mit abtötet. Je öfter gemäht wird, um so weniger Kraft zur Regeneration habe die Pflanze. Auch sei ein Umdenken in der Landwirtschaft nötig. «Wenn wir von der extremen Sticksoffeinbringung weggehen, lösen sich solche Probleme von selbst», sagt Almut Gaisbauer. Wo aber die Pflanze bereits großflächig siedelt, sei eine völlige Ausrottung der Art kein realistisches Ziel, heißt es beim BfN. Nach dessen Angaben belaufen sich die Bekämpfungskosten auf zehn Millionen Euro pro Jahr.
dpa/sn
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Birgit Stachowski schrieb am 20.06.2018 13:53 Uhrzustimmen(10) widersprechen(2)
Mir ist ein innovatives, 100& umweltfreundliches Heißwassersystem aus den Niederlanden im Kampf gegen Riesenbärenklau & Co bekannt.
Auf Wunsch informiere ich gern: bstachowski@home.nl
  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt