Samstag, 27.11.2021 | 03:06:17
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
10.11.2014 | 15:39 | Hochwasserschutz 

Klimawandel zwingt Holländer zu neuen Maßnahmen

Amsterdam - Träge liegen die Seehunde auf dem Sand, räkeln sich in der fahlen Herbstsonne. Normalerweise tummeln sich die Robben auf einer Sandplatte nahe der Wattenmeerinsel Terschelling.

Neue Strände für Holland
Der Klimawandel bedroht die Niederlande. 40 Prozent des Landes liegen unter dem Meeresspiegel. Deiche aber reichen als Schutz nicht mehr aus. Die Holländer machen eine radikale Wende. (c) proplanta

Doch nun haben sie ganz überraschend auf ihrem Weg gen Norden bereits an der westlichen Küste der Niederlande einen idealen Ruheplatz gefunden. Wie aus dem Nichts ist er entstanden: ein breiter Strand.

Auch Spaziergänger reiben sich verblüfft die Augen. Dort, wo noch vor einigen Wochen das graue Wasser gegen den Deich schwappte, erstreckt sich nun ein 200 Meter breiter gelber Sandstrand, dahinter erheben sich sanfte Dünen.

Schiffe spritzen in großem Bogen Sand ins Wasser, riesige Bulldozer schieben Sandberge vor sich her und walzen sie platt. An der nordwestlichen Spitze des Festlandes, zwischen den Dörfern Egmond und Petten, geht es nicht etwa um ein Mega-Tourismusprojekt. Hier wird ein Schutzwall gegen die zunehmenden Wassermassen errichtet - erzwungen durch den Klimawandel.

«Die Niederlande müssen sich vorbereiten», sagt Roeland Hillen, Direktor des Flutprogramms im Ministerium für Wasserwirtschaft. «Wir haben keine Wahl, sonst kriegen wir nasse Füße.» Es klingt so locker, doch für die Niederländer ist es eine Frage von Leben und Tod. Gut 40 Prozent des Landes liegen unterhalb des Meeresspiegels. Die Wassermassen bedrohen das gesamte Ballungsgebiet im Westen um Amsterdam.

Nach den Prognosen der Klimaforscher wird der Spiegel der Nordsee in den nächsten einhundert Jahren um ein bis vier Meter steigen. «Es wird auch mehr Superstürme geben», sagt Direktor Hillen. Die bisherigen Schutzmaßnahmen an der nordholländischen Küste reichen da nicht mehr aus.

Eine der Schwachstellen ist der über 500 Jahre alte Deich bei Petten, die Hondsbossche und Pettemer Zeewering. Im 15. Jahrhundert wurde der Deich gebaut, nachdem das Dorf bei einer Sturmflut 1421 überflutet worden war. Doch immer wieder war die See stärker. Dünen wurden weggespült, Dörfer überschwemmt und regelrecht weggerissen von der See. Seit gut 140 Jahren galt dieser mit dickem schwarzen Basalt bedeckte massive Verteidigungswall von zwölf Metern als sicher. Bis jetzt. Wegen des Klimawandels müsste er um vier Meter erhöht werden.

Doch genau das geschieht nicht. Der Klimawandel zwingt die Niederländer zum Umdenken. «Nur noch Deiche bauen oder erhöhen, reicht nicht mehr», sagt Luc Kohsiek, der Deichgraf der nordholländischen Küstenregion. Wird ein Deich höher, muss er an der Basis auch breiter werden. Die Folge: Kostbares Hinterland geht verloren. «Außerdem hört es ja nicht auf», sagt der Deichgraf, «durch den Klimawandel steigt das Wasser immer weiter.»

Statt gegen die Naturkräfte zu kämpfen, werden sie genutzt. Die Niederländer bauen Dünen und Strand statt Deiche. Der natürliche Schutzwall bricht die Kraft der Wassermassen schon weit vor der Küste. Das ist nicht nur nachhaltiger, wie der Deichgraf sagt. «Es ist auch billiger.» Außerdem bringt der Schutzwall etwas ein. Denn als Nebeneffekt entsteht auch noch ein neues Touristenparadies.

Zwischen Egmond und Petten werden acht Kilometer Strand angelegt, 200 Meter breit, dahinter eine Reihe von Dünen, noch einmal 100 Meter breit. Und was man nicht sehen kann: Der aufgeschüttete Sand reicht noch einen Kilometer weit unter Wasser in die See.

«Wir bekommen ein Stück Niederlande hinzu», sagt Wasserschutz-Direktor Hillen - mit typisch holländischer Gelassenheit. Sie gehört zum Land wie Käse und Fahrräder. Schließlich lautet ein altes Sprichwort: Gott hat die Welt erschaffen, die Niederländer ihr eigenes Land.

Auf dem alten Deich sehen die Spaziergänger zu, wie das neue Land entsteht. Schiffe holen etwa zehn Kilometer vor der Küste den Sand aus der Tiefe und spritzen ihn unter das Wasser, direkt beim alten Deich. Insgesamt werden es 35 Millionen Kubikmeter Sand sein. Bagger bauen daraus kleine Dämme. Mehr Sand strömt aus einer Pipeline, bis Sandberge herausragen. Die werden platt gewalzt. Ein Strand ist entstanden. Das geht rasend schnell: 400 Meter pro Woche.

Die Bulldozer häufen den Sand dann noch zu Hügeln auf. Das werden die Dünen. Dann kommt die Pflanzkolonne. 25 Arbeiter stecken alle paar Zentimeter Strandhafer in den Boden - per Hand. Im Januar sollen Strand und Dünen fertig sein. Dann werden noch Fahrrad- und Wanderwege sowie ein großes Naturschutzgebiet angelegt.

Das Meer ist damit nicht bezwungen. Denn Wind und Wasser werden den Strand im Laufe der Jahre wieder abbrechen. Daher muss er, wie viele niederländische Strände, jedes Jahr mit neuem Sand verstärkt werden.

Im nächsten Sommer können sich die Badegäste am neusten Strand des Landes tummeln. Nur die Seehunde werden ihr gemütliches Plätzchen dann verlassen. Denn Strandleben finden sie viel zu stressig.
zurück
Seite:12
weiter
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Wie leistungsstark ist Bayerns neues Klimagesetz?

Schulze in Glasgow: Atomkraft darf nicht als umweltfreundlich gelten

Obama redet Klimagipfel ins Gewissen

Weltklimakonferenz startet in heiße Phase

90 Prozent der Waldrodungen für landwirtschaftliche Zwecke

  Kommentierte Artikel

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Gelbes Band rettet Obst vor dem Verderb

Artenvielfalt auf Äckern: Chemischer Pflanzenschutz beeinflusst Biodiversität um Faktor 17

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt