Mittwoch, 30.11.2022 | 01:44:37
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
01.10.2022 | 15:40 | Zugvögel 

Kranichsaison in Norddeutschland nähert sich Höhepunkt

Barth - Im Nordosten nähert sich die Kranichsaison ihrem Höhepunkt.

Kraniche
(c) marcohoffmann - fotolia.com

Mittlerweile rasteten schätzungsweise 35.000 Kraniche entlang der Küste zwischen Barth (Vorpommern-Rügen) im Westen und einschließlich Rügen im Osten, sagte Günter Nowald, Leiter des Nabu-Kranichzentrums in Groß Mohrdorf bei Stralsund. «Den Rasthöhepunkt werden wir dann zwischen dem 5. und 15. Oktober normalerweise haben.» Dann seien zwischen 40.000 und 70.000 Kraniche gleichzeitig vor Ort.

Auch im Binnenland von Mecklenburg-Vorpommern sind nach Aussage Nowalds die Großvögel anzutreffen, etwa in der Müritzregion. Insgesamt zögen vermutlich etwa 175.000 Kraniche während einer Saison durch Mecklenburg-Vorpommern. Sie kommen demnach aus Skandinavien und Osteuropa und ziehen vor allem nach Spanien, aber immer häufiger auch nach Frankreich.

In Spanien hätten sich im vergangenen Winter mehr als 250.000 und in Frankreich mehr als 150.000 Tiere aufgehalten. «Und einige wenige tausend Kraniche bleiben tatsächlich mittlerweile auch in Deutschland.»

Der Nordosten biete sich besonders für die Beobachtung der Tiere an. So könne man den Einflug in die Schlafplätze etwa von Schiffen aus beobachten. Eine andere Möglichkeit sei die zweigeschossige Beobachtungsstation am Günzer See - das «Kranorama». Davor gebe es eine Fütterungsfläche. «Deshalb sind da auch eigentlich immer Kraniche, Gänse, bis hin zu Seeadlern anzutreffen», sagte Nowald.

Vogelliebhaber sollten sich langsam auf den Weg machen. «Am schönsten ist es tatsächlich bis Mitte Oktober. Danach nehmen die Zahlen auch wieder ab, und die Tage werden ja auch immer kürzer.»

Mittlerweile gibt es laut Nowald wegen Schutzmaßnahmen auch wieder Kraniche, die in Deutschland brüten. Von über 11.000 Brutpaaren sprach der Leiter, davon etwa die Hälfte im Nordosten. Dahinter folgten Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. «Mittlerweile haben wir ja in vielen Bundesländern Kraniche.» In einigen wie Hessen, Thüringen oder in Baden-Württemberg seien es nur ein Paar oder eine Handvoll Paare.

Wegen zunehmender Trockenheit brüteten die Paare allerdings vielfach nicht. Den Tieren fehle häufig der feuchte Untergrund als Schutz etwa vor Füchsen oder Schwarzwild, erklärte Nowald.
dpa/mv
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Storchenpaare im Südwesten: Wieso packt viele kein Reisefieber?

 Starenschwärme rasten im Südwesten

 Kraniche ziehen mit Zwischenstopp im Südwesten ins Warme

 Höhepunkt der Kranichrast - Großvögel schätzen Maiskörner

 Zehntausende Kraniche machen Rast in Brandenburg

  Kommentierte Artikel

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation

 Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in Trinkwassergebieten verbieten

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.