Dienstag, 06.06.2023 | 11:14:46
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
01.07.2013 | 18:45 | Aktuelle Hochwassersituation 

Neuer Hochwasser-Scheitel fließt durch Sachsen-Anhalt

Magdeburg - Der neue Hochwasser-Scheitel der Elbe hat am Montag ohne neue Zerstörungen Magdeburg erreicht. Am Nachmittag wurde an der Strombrücke in Magdeburg ein Pegelstand von 4,32 Meter gemessen, wie der Landesbetrieb für Hochwasserschutz mitteilte.

Hochwasserscheitel
(c) proplanta
Der Wert könne bis zum Abend noch ein wenig steigen. Flussabwärts bei Barby war der Hochwasserstand seit dem Vormittag konstant. Bei der Rekordflut war am 9. Juni in Magdeburg ein Pegelstand von 7,46 gemessen worden. Normal sind knapp zwei Meter.

An der gesamten Elbe in Sachsen-Anhalt galt noch die niedrigste Hochwasser-Alarmstufe 1, wie der Landesbetrieb weiter mitteilte. Im Norden Sachsen-Anhalt hielten die Arbeiten zur Trockenlegung überfluteter Gebiete an. Mehrere Notdeiche wurden von Einsatzkräften gesichert, hieß es vom Krisenstab der Landesregierung.

Unterdessen teilte die Investitionsbank Sachsen-Anhalt mit, bislang hätten Firmen 272 Anträge auf Soforthilfe gestellt. Das Volumen betrage rund 5,8 Millionen Euro. Am Montag sollten die ersten Summen ausgezahlt werden. «Uns ist es wichtig, dass die betroffenen Unternehmer unverzüglich Hilfe erhalten», sagte der Chef der im Landesauftrag tätigen Bank, Manfred Maas. Unternehmen können in Härtefällen bis zu 100.000 Euro erhalten, wenn sie nicht versichert sind. (dpa/sa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Unwetterschäden 2022 trotz Winterstürmen deutlich zurückgegangen

 Landwirtschaft nach schweren Unwettern in Italien stark betroffen

 Auf Überschwemmungen könnten Erdrutsche in Italien folgen

 Italien: Unwetter verursacht großen Schaden auch in der Landwirtschaft

 Italien in Sorge vor weiteren Regenfällen

  Kommentierte Artikel

 Scharfe Kritik am geplanten Verbot der Anbindehaltung

 Kosten für Bewässerung in Landwirtschaft steigen

 Milchbauern fordern wegen sinkender Erlöse Politik zum Handeln auf

 Thüringens Agrarministerin will Ökolandbau-Anteil bis 2027 auf Bundesniveau

 Mehlschwalben und Mauersegler machen sich rar

 BN-Chef hält Angst vor Wölfen für unbegründet

 Offener Brief an Umweltministerin Lemke zur Trophäenjagd

 Installation von Balkonkraftwerken soll erleichtert werden

 Nordzucker trotzt Krisen und steigert den Gewinn deutlich

 Mehr Fläche, weniger Bürokratie: Habeck will mehr Windkraft an Land