Dienstag, 26.10.2021 | 20:35:15
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
03.07.2021 | 13:49 | Wetterrückblick Juni 2021 

Österreich: Wetterrückblick Juni 2021 - Trocken, sonnig und sehr heiß

Wien - Der Juni 2021 war extrem warm, sonnig und trocken.

Juniwetter in Österreich
Drittwärmster und zweitsonnigster Juni der Messgeschichte und einer der zehn trockensten. (c) proplanta

„Sowohl im Tiefland als auch auf den Bergen war es der drittwärmste Juni seit dem Messbeginn im Jahr 1767", sagt Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), „in der vorläufigen Monatsbilanz liegt der Juni 2021 im Tiefland um 2,4 Grad über dem Mittel der letzten 30 Jahren, auf den Bergen um 2,7 Grad."

Seit 2000 acht Junis unter Top 10



Damit bestätigt auch der Juni 2021 die massive Erwärmung in den letzten Jahren. Von den zehn wärmsten Juni-Monaten der 254-jährigen Messgeschichte Österreichs waren acht seit dem Jahr 2000. Die Top 10 der wärmsten Juni-Monate sind: 2019, 2003, 2021, 2017, 1811, 2002, 1822, 2007, 2012, 2018.

Stellenweise längste Hitzewelle in einem Juni



Einige Regionen erlebten im Juni 2021 die längste Serie an aufeinanderfolgenden Tagen mit mindestens 30 Grad in einem Juni:

Linz verzeichnete in diesem Juni sechs Hitzetage in Folge. Der alte Rekord lag hier bei fünf Hitzetagen im Juni 2013. An der ZAMG-Wetterstation Innsbruck-Universität gab es in diesem Juni acht Hitzetage in Folge. Der alte Rekord lag bei sieben im Jahr 2019. St. Pölten erreichte mit sieben Hitzetagen in Folge ebenfalls einen neuen Rekord (bisheriger Rekord sechs Hitzetage im Juni 2019 und 2002).

An den Wetterstationen Wien Hohe Warte und Graz Universität wurde mit jeweils sieben Hitzetagen der gleiche Wert wie im Rekord-Juni 2002 erreicht.

Sehr viele Tage über 30 Grad



Die Gesamtzahl der Tage mit mindestens 30 Grad war im Juni 2021 sehr hoch und erreichte in Eisenstadt den Rekordwert aus dem Juni 2000 und 2017 (11 Hitzetage). Der Juni 2021 brachte in Österreich ungefähr doppelt so viele Hitzetage wie in einem durchschnittlichen Juni der letzten 30 Jahre. Vor den 1990er-Jahren waren Hitzetage im Juni überhaupt eine Seltenheit und kamen in einem durchschnittlichen Juni nur ein bis zwei Mal vor.

Unwetter und Trockenheit



In der österreichweiten Auswertung brachte der Juni 2021 um 38 Prozent weniger Niederschlag als im Mittel der letzten 30 Jahre und war damit einer der fünfzehn trockensten Junis der Messgeschichte.

Durch die schweren Unwetter Ende des Monats gab es kleinräumig sehr große Unterschiede in den Regenmengen. Hohenau an der March (NÖ) zum Beispiel war nur wenige Kilometer entfernt von den Unwettern mit Starkregen und Hagel am 24.6.2021, die in Tschechien auch einen verheerenden Tornado brachten, und blieb den gesamten Juni fast völlig trocken.

Mit nur 7 Millimeter Niederschlag war das in Hohenau/March der trockenste Juni seit Messbeginn dieser Wetterstation im Jahr 1948. Auf der Hohen Warte in Wien erreichte die Regenmenge im Juni mit 9 Millimeter ihren zweitniedrigsten Wert (Juni-Rekord im Jahr 1917 mit 8 Millimeter Niederschlag).

Viel Sonnenschein und ein Rekord Im Juni 2021



lag das österreichische Flächenmittel der Sonnenscheindauer um 32 Prozent über dem Mittel der letzten 30 Jahre. Das ergibt den zweiten Platz in der Reihe der sonnigsten Junis seit Messbeginn, hinter dem Juni 2019 (42 Prozent über dem Mittel).

Die Auswertung der einzelnen Messstationen zeigt einen neuen Rekord: Die meisten Sonnenstunden an einem Messort in einem Juni gab es bisher in Schwechat (370 Sonnenstunden im Juni 2019). Diesen Wert übertrafen im Juni 2021 Podersdorf mit 376 Sonnenstunden sowie Andau/Seewinkel und Neusiedl/See mit jeweils 375 Sonnenstunden.

Vegetation holte Rückstand auf



Die stark gegliederten Witterungsabschnitte dieses Frühlings und Frühsommers spiegeln sich in der Phänologie wider. Die Phaseneintritte Ende Mai und Anfang Juni waren durch den relativ kühlen Frühling teilweise um mehr als eine Woche verzögert, wie der Beginn der Blüte des Schwarzen Holunders, der Robinie, des Knäuelgrases oder der Weinrebe. Die Rote Johannisbeere schöpfte das Wärmeangebot des Junis aus und landet mit dem Beginn der Fruchtreife etwa im Bereich des langjährigen Durchschnitts um den 25. Juni.

Der Juni 2021 im Detail



Temperatur



In diesem Juni gab es nur wenige Tage mit einem Lufttemperaturmittel, das niedriger war als das klimatologische Mittel 1991-2020. In der ersten Monatshälfte lagen die positiven Temperaturanomalien noch in einem moderaten Bereich. Mit der zweiten Monatshälfte begann jedoch eine für einen Juni ausgesprochen sommerlich warme Phase, die ohne nennenswerte Unterbrechung bis zum Monatsende anhielt.

Die erste Hitzewelle des Jahres 2021, mit Höchstwerten bis 35 °C, startete zunächst in den westlichen Bundesländern und breitete sich in weiterer Folge bis in den Osten aus und wurde mit einem Kaltluftdurchgang am 24. Juni kurzfristig unterbrochen. In den letzten Junitagen lag Österreich erneut im Einfluss einer südwestlichen Wetterlage und die Tagesmaxima der Lufttemperatur erreichten bis zu 35 °C.

Räumlich verteilten sich die Temperaturanomalien relativ gleichförmig. In Vorarlberg, in Teilen Nordtirols und in Kärnten war der Juni 2021, verglichen mit den Mittel 1991-2020 um 1,5 bis 2,5 °C wärmer. In Salzburg, Ober-, Niederösterreich, Wien, dem Burgenland und in der Steiermark lagen die Temperaturabweichungen verbreitet zwischen 2,5 und 3,5 °C über dem Mittel 1991-2020.

Im Tiefland sowie in den hochalpinen Regionen war der Juni außergewöhnlich warm. In beiden Regionen ist der Juni 2021 - verglichen mit den vergangenen 254 Jahren, in denen die Lufttemperatur in Österreich instrumentell erfasst wurde - der drittwärmste Juni. Die Abweichung zum Mittel 1991-2020 liegt im Tiefland (HISTALP) bei +2,4 °C und in den Gipfelregionen bei +2,7 °C. Wärmer waren nur die Junimonate 2019 (Abw. +3,8 °C) und 2003 (Abw. +3,2 °C). Ebenfalls auf Platz drei liegt der Juni 2017 (Abw. +2,4 °C)

Niederschlag



Obwohl heftige Unwetter in Österreich stellenweise beträchtliche Regenmengen gebracht haben, war der Juni insgesamt niederschlagsarm. Abgesehen von ein paar wenigen Ausnahmen fiel im Zeitraum zwischen dem 12. und 21. Juni kein Regen.

Die Niederschläge, die davor oder danach in Österreich fielen, waren aber meist nicht flächendeckend und brachten dem Osten und Südosten des Bundesgebietes weitgehend nur unergiebige Regenschauer. Auf der anderen Seite summierten sich während Gewittern, die vor allem im Nordwesten und Norden des Landes niedergingen, große Regenmengen.

Insgesamt ist das Bild der Niederschlagsanomalien über Österreich sehr differenziert. Vom Innviertel über das Mühlviertel bis ins Waldviertel entsprachen die Regenmengen weitgehend dem vieljährigen Mittel. Die Juniregenmengen lagen in einem Bereich von -25 bis +25 Prozent der klimatologischen Mittelwerte. Auch in Nordtirol nördlich des Inns war es mit einer Abweichung von -2 bis -25 % zum Mittel einigermaßen ausgeglichen.

In Vorarlberg, im restlichen Tirol, im westlichen Salzburg und großen Teilen der Steiermark sowie stellenweise in Kärnten fiel im Juni um 25 bis 50 Prozent weniger Regen. Im Süden Ober- und Niederösterreichs, im Tennengau und Lungau und in Teilen Kärntens, sowie im östlichen Niederösterreich, in Wien, im Burgenland und der Oststeiermark war es mit Niederschlagsdefiziten von -50 bis -75 Prozent besonders trocken.

Die absolut niederschlagsärmsten Gebiete waren das östliche Weinviertel und das Nordburgenland, wo nur 10 bis 25 Prozent der Regenmengen fielen, die hier in einem durchschnittlichen Juni niedergehen. In Hohenau/March (N, 154 m) summierten sich in diesem Juni nur 7 mm Regen, so wenig wie noch nie in der seit 1948 bestehenden Messgeschichte dieser Wetterstation. In Podersdorf (B, 116 m) fiel mit 2 mm die geringste Regenmenge Österreichs.

Über Österreich gemittelt summierte sich, verglichen mit den Mittel 1991-2020, um 38 Prozent weniger Niederschlag. Damit gehört dieser Juni zu einem der 15 niederschlagsärmsten der vergangenen 164 Jahre.

Sonne



Nach einem Jahr Pause, in dem der Juni relativ trüber verlaufen ist, gab es 2021 wieder einen ungewöhnlich sonnigen Juni. Im Juni 2019 lag das österreichische Flächenmittel der Sonnenscheindauer um 42 Prozent über dem klimatologischen Mittel 1991-2010 und war damit der sonnigste Juni seit dem Jahr 1925. Nun ist der Juni 2021 ist mit einer Abweichung zum Mittel von 32 Prozent der zweitsonnigste Juni in der Messgeschichte Österreichs.

Von Salzburg bis ins Burgenland und in Kärnten östlich des Wörthersees schien die Sonne, verglichen mit dem klimatologischen Mittel 1991-2020, um 30 bis 50 Prozent länger. In Vorarlberg, Tirol und im westlichen Teil Kärntens sowie im Mühlviertel und nördlichen Waldviertel waren die Anomalien mit 10 bis 30 Prozent etwas kleiner.

Die sonnigsten Orte im Juni 2021 liegen mit nur wenigen Ausnahmen im Weinviertel, Wien, Wiener Becken und Nordburgenland. In diesen Regionen erreichte die Sonnenscheindauer Werte von mehr als 350 Stunden. Mit 376 Sonnenstunden in Podersdorf (B, 116 m), 375 in Andau (B, 118 m) und in Neusiedl/See (B, 117 m) wurde der alte Junirekord mit 370 Stunden, gemessen 2019 in Schwechat, gleich dreimal überboten.

Juni 2021: Übersicht Bundesländer



Vorarlberg

Niederschlagsabweichung -30 %
Temperaturabweichung +2.2 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer 15 %
Temperaturhöchstwert Bludenz (571 m) 33.9 °C am 28.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin) Lech (1.442 m) 0.3 °C am 1.6.
Temperaturtiefstwert unter 1.000 m Schoppernau (839 m) 3.1 °C am 1.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur Feldkirch (438 m) 20.3 °C, Abw. +2.4 °C
höchste Sonnenscheindauer Rohrspitz (395 m) 284 h, Abw. k.A.

Tirol

Niederschlagsabweichung -37 %
Temperaturabweichung +2.3 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer 16 %
Temperaturhöchstwert Innsbruck-Uni. (578 m) 34.5 °C am 18.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin) Brunnenkogel (3.437 m) -5.9 °C am 1.6.
Temperaturtiefstwert unter 1.000 m Achenkirch (931 m) 1.0 °C am 1.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur Innsbruck-Uni. (578 m) 20.4 °C, Abw. +2.3 °C
höchste Sonnenscheindauer Lienz (661 m) 264 h, Abw. +18 %

Salzburg

Niederschlagsabweichung -48 %
Temperaturabweichung +2.5 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer 33 %
Temperaturhöchstwert St. Veit/P. (749 m) 32.9 °C am 28.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin) Sonnblick (3.109 m) -6.5 °C am 1.6.
Temperaturtiefstwert unter 1.000 m Radstadt (835 m) -0.3 °C am 1.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur Salzburg/Freis. (419 m) 20.3 °C, Abw. +2.5 °C
höchste Sonnenscheindauer Salzburg-Flugh. (430 m) 306 h, Abw. k.A.

Oberösterreich

Niederschlagsabweichung -15 %
Temperaturabweichung +2.6 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer 36 %
Temperaturhöchstwert Braunau (382 m) 33.7 °C am 18.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin) Dachstein-Gletscher (2.520 m) -6.1 °C am 1.6.
Temperaturtiefstwert unter 1.000 m Freistadt (539 m) 1.5 °C am 1.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur Linz (262 m) 21.6 °C, Abw. +2.7 °C
höchste Sonnenscheindauer Enns (317 m) 322 h, Abw. k.A.

Niederösterreich

Niederschlagsabweichung -51 %
Temperaturabweichung +2.5 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer 38 %
Temperaturhöchstwert B. Deutsch-Altenb. (169 m) 35.4 °C am 28.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin) Rax/Seilbahn (1.547 m) 1.9 °C am 1.6.
Temperaturtiefstwert unter 1.000 m Zwettl (502 m) 1.1 °C am 1.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur Seibersdorf (185 m) 22.3 °C, Abw. +2.9 °C
höchste Sonnenscheindauer Seibersdorf (185 m) 361 h, Abw. +46 %

Wien

Niederschlagsabweichung -87 %
Temperaturabweichung +2.7 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer 34 %
Temperaturhöchstwert Wien-Stammersd. (191 m) 34.3 °C am 20.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel) Wien-Jubiläumsw. (450 m) 9.0 °C am 1.6.
Temperaturtiefstwert Wien-Mariabrunn (225 m) 5.4 °C am 2.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur Wien-Innere Stadt (177 m) 23.5 °C, Abw. +2.8 °C
höchste Sonnenscheindauer Wien-Unterlaa (200 m) 350 h, Abw. +34 %

Burgenland

Niederschlagsabweichung -66 %
Temperaturabweichung +2.7 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer 38 %
Temperaturhöchstwert Güssing (215 m) 35.3 °C am 29.6.
Temperaturtiefstwert Kroisegg (444 m) 5.6 °C am 1.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur Andau (118 m) 23.2 °C, Abw. +3.0 °C
höchste Sonnenscheindauer Neusiedl/See (117 m) 375 h, Abw. +42 %

Steiermark

Niederschlagsabweichung -49 %
Temperaturabweichung +2.6 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer 36 %
Temperaturhöchstwert Wagna/Leibn. (268 m) 35.3 °C am 29.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin) Stolzalpe (1.291 m) 2.8 °C am 1.6.
Temperaturtiefstwert unter 1.000 m Zeltweg (678 m) 0.9 °C am 1.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur Graz-Strassgang (357 m) 22.3 °C, Abw. k.A.
höchste Sonnenscheindauer B. Radkersburg (207 m) 348 h, Abw. +39 %

Kärnten

Niederschlagsabweichung -51 %
Temperaturabweichung +2.3 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer 26%
Temperaturhöchstwert St.Andrä/Lav. (403 m) 34.3 °C am 24.6.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin) Villacher Alpe (2.117 m) 0.3 °C am 1.6.
Temperaturtiefstwert unter 1.000 m Weitensfeld (704 m) 1.3 °C am 1.6.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur Villach (493 m) 21.2 °C, Abw. +2.5 °C
höchste Sonnenscheindauer Feistritz/Bleib. (532 m) 323 h, Abw. k.A.

Wetterrückblick


> Zum Wetterrückblick für Österreich

Wetteraussichten


> Zur aktuellen Profi-Wetterprognose für Österreich
ZAMG
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Österreich: Wetterrückblick September 2021 - Sonnig, warm und trocken

Österreich: Wetterrückblick August 2021 - Kühl, trüb und nass

Österreich: Wetterrückblick Sommer 2021 - Zwischen heiß, nass und trocken

Österreich: Wetterrückblick Juli 2021 - Große regionale Unterschiede

  Kommentierte Artikel

Ausstiegsprämie für Schweinehalter: Was soll sie bringen?

Kohlendioxid in der Atmosphäre: Neuer Rekordwert erreicht?

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt