Sonntag, 26.09.2021 | 02:35:29
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
04.01.2017 | 08:54 | Bodenfruchtbarkeit 
 2

Regenwürmer meistunterschätzte Lebewesen

Berlin - Für die Ernährung der Menschheit sind sie von immenser Bedeutung - beachtet oder gar geschützt werden Regenwürmer dennoch kaum.

Heimat der Regenwürmer
Der Regenwurm zählt wohl zu den meistunterschätzten Lebewesen. Er kann Ernten vergrößern und die Hochwassergefahr mindern. Die Landwirtschaft müsse stärker auf sein Wohlergehen ausgerichtet werden, fordern Naturschützer. (c) proplanta

Auch in Deutschland sei es um die Bodenlebewesen vielerorts schlecht bestellt, warnt die Naturschutzorganisation WWF in einem am Dienstag vorgestellten «Regenwurmreport».

«Wenn die Regenwürmer leiden, leidet der Boden und damit die Grundlage für unsere Landwirtschaft und Ernährung», erklärte Birgit Wilhelm, Landwirtschaftsreferentin beim WWF Deutschland. Von den bundesweit 46 bekannten Regenwurmarten sind demnach mehr als die Hälfte als «sehr selten» oder «extrem selten» eingestuft.

Regenwürmer zählen wohl zu den unterschätztesten Lebewesen überhaupt, was ihre Bedeutung für den Menschen angeht: Bei der Bodenbildung spielen sie eine ganz entscheidende Rolle, ihr Dung ist einer der besten Dünger - es gibt riesige Wurmfarmen, die die Tiere eigens züchten und den Kot teuer verkaufen.

Gute Böden bringen bessere Ernten, gerade angesichts des weltweiten Bevölkerungswachstums ist dies ein immens wichtiger Faktor. Es gelte, politisch und gesellschaftlich eine humusaufbauende und bodenschonende Landwirtschaft stärker zu fördern, so der WWF.

Schädlich für die Würmer sind demnach etwa Monokulturen, Gülle-Ammoniak und zu viel Bodenbearbeitung. «In den meisten Äckern leben durchschnittlich nur drei bis vier, maximal zehn verschiedene Arten», schreibt der WWF. Auch die absolute Bestandszahl sei gering: Mit eintöniger Fruchtfolge und starkem Maschinen- und Chemieeinsatz sinke sie auf unter 30 Tiere pro Quadratmeter. «Der Durchschnitt in kleinstrukturierten Äckern liegt bei rund 120 Exemplaren, auf wenig gepflügten Öko-Äckern können über 450 Würmer gezählt werden.»

Für die intensiv bewirtschafteten Flächen hat der Wurmmangel Folgen: Kompakte, schlecht durchlüftete Böden nehmen weniger Wasser auf und leiten es weniger gut weiter. Hinzu könnten faulende Erntereste oder eine zu langsame Nährstoffrückgewinnung und Humusbildung kommen, heißt es in dem Report. «Ohne Regenwürmer ist der Boden lahm», erklärte Wilhelm. «Um trotzdem noch gute Erträge vom Acker zu bekommen, wird mit viel Dünger und Pestiziden von außen nachgeholfen, was wiederum oft den Würmern schadet. Es ist ein Teufelskreis.»

Doch nicht nur auf die Ernten wirke sich Regenwurmarmut aus, betont die Organisation: Ein Boden mit sehr vielen Regenwürmern nehme dank der vielen Röhren im Untergrund bis zu 150 Liter Wasser pro Stunde und Quadratmeter auf, ein verarmter hingegen reagiere auf Regen wie ein verstopftes Sieb. Das verstärke die Hochwassergefahr - im Zuge des Klimawandels mit regional mehr starken Regenfällen könnte das noch bedeutsamer werden als jetzt schon.

Bodenorganismen können mehrere Tonnen Gewicht je Hektar ausmachen, etwa ein Fünftel dieser Masse stellen die Regenwürmer. Von den mindestens 46 verschiedenen Arten in Deutschland kommt eine nur hierzulande vor: der bis zu 60 Zentimeter lange Badische Riesenregenwurm (Lumbricus badensis), der im südlichen Schwarzwald lebt. Nicht so groß, aber eine schillernde Persönlichkeit ist Aporrectodea smaragdina, ein in den bayerischen Alpen lebender, leuchtend grüner Wurm.

Den meisten Menschen bekannt ist der Tauwurm (Lumbricus terrestris), der zu den tiefgrabenden Regenwürmern zählt. Die Tiere buddeln bis zu zwei Meter in den Boden reichende Wohnröhren. An der Oberfläche suchen sie nach Pflanzenmaterial, ziehen es in ihre Röhren und bringen so Nährstoffe in die Tiefe. Von der Getreideernte bis zur Einsaat im Folgejahr können Regenwürmer mehrere Tonnen Stroh pro Hektar in den Boden einarbeiten, ergaben Analysen. Auch Sauerstoff gelangt so in die Tiefe, zudem wurzeln Pflanzen an den Röhrenwänden entlang nach unten.

Regenwürmer werden erst nach etwa einem Jahr geschlechtsreif und legen oft nur 15 bis 30 Eier jährlich. Darum dauert es lange, bis sich eine einmal dezimierte Population wieder erholt. Auch Zuwanderung vom Nachbarfeld gibt es kaum: «Obwohl es schwierig ist, die Geschwindigkeit eines Wurms in freier Natur zu messen, wissen wir, dass Gemeine Regenwürmer nur wenige Meter pro Jahr wandern», schreibt die Naturautorin Amy Stewart in ihrem Buch «Der Regenwurm ist immer der Gärtner».
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Thorsten schrieb am 04.01.2017 19:13 Uhrzustimmen(12) widersprechen(45)
Genau aus diesem Grund wird Gülle, Mist, gehäckseltes Stroh ausgebracht, oder Gründüngung ausgesäät, die Regenwürmer LEBEN davon und das wissen wir Landwirte schon seit EWIGEN Zeiten, noch ein bischen Kalk dabei und schon entsteht von ganz alleine eine Perfekte Bodengare, nur die Wissenschaft und die Grünen Gutmenschen stopern erst jetzt darüber!!!
cource schrieb am 04.01.2017 10:01 Uhrzustimmen(10) widersprechen(35)
den landwirten hat man eingetrichtert, dass man auch ohne einklang mit der natur gute erträge erziehlen kann, man müsse nur ein bissschen nachhelfen mit gülle, pestiziden und kunstdünger
  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt