Freitag, 18.06.2021 | 05:27:47
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.12.2007 | 20:31 | Silvesterknaller sind wahre Luftverpester 
 9

Silvester-Feuerwerk belastet Luft mit Feinstaub und Treibhausgasen

Dessau/München - Silvesterknaller sind wahre Luftverpester:

Silvester-Feuerwerk
(c) proplanta

Sie belasten die Atmosphäre mit Treibhausgasen und einer Rekordmenge Feinstaub. «Nach Mitternacht nimmt die Feinstaubkonzentration in den Städten sprunghaft zu», sagte Arno Graff vom Umweltbundesamt in Dessau in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Neujahr sei die Feinstaubbelastung so hoch wie an keinem anderen Tag im Jahr. In der ersten Stunde nach dem Jahreswechsel würden bis zu 4.000 Mikrogramm Feinstaub in einem Kubikmeter Luft gemessen. Zum Vergleich: Der Jahresdurchschnitt in den Großstädten liege bei 30 bis 40 Mikrogramm (millionstel Gramm). Feinstaub kann die Atemwege schädigen und Herz-Kreislauf-Probleme verursachen.

Die rund 10.000 Tonnen Feuerwerk der Deutschen belasten zudem die Atmosphäre mit verschiedenen Treibhausgasen, deren Klimawirkung rund 2.300 Tonnen Kohlendioxid entspricht. Das hat die Landwirtschaftliche Versicherungsanstalt Münster nach Angaben des Versicherungskonzerns Allianz ermittelt. Dies entspreche 25 Gramm CO2 pro Kopf der Bevölkerung oder 550 Überseeflügen von München nach New York und wieder zurück. Da jeder Einwohner in Deutschland pro Jahr rechnerisch rund zwölf Tonnen CO2 freisetze, falle der Beitrag durch das Silvester-Feuerwerk allerdings vergleichsweise gering aus.

Bei einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Allianz erklärten 77 Prozent der Befragten, ihnen falle zum Thema Silvester-Feuerwerk vor allem Geldverschwendung ein. Rund 71 Prozent fürchten sich vor Verletzungen, 63 Prozent halten die Müllberge für problematisch und etwas mehr als die Hälfte denken an Sachbeschädigungen. Die deutschen Versicherungen zahlen laut Allianz jährlich rund 40 Millionen Euro für mehr als 22.000 Sachschäden, die in der Weihnachtszeit und der Silvesternacht entstehen. (dpa)

Feinstaubbelastung Stuttgart-Neckartor 01.01.2020
Feinstaubbelastung: Städte mit höchster Luftbelastung in Deutschland 01.01.2020
Abgebranntes FeuerwerkBild vergrößern
Jahr für Jahr werden in Deutschland für rund 120 Mio. Euro Feuerwerkskörper verschossen.
Kommentieren Kommentare lesen ( 9 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Die Wahrheit schrieb am 17.05.2021 00:28 Uhrzustimmen(0) widersprechen(0)
Hallo,

Feuerwerk hat ein CO² Anteil von 0,0003% des gesamt Jahresanteils von Deutschland.
Quelle: EEA Report No 13/2019, UBA, VPI

"Geldverschwendung" ist Feuerwerk definitiv nicht, ansonsten würde es niemand kaufen. Es sorgt für eine Lebensfreude, das alleine ist es schon Wert Feuerwerk zu zünden.

Feuerwerk setzt außerdem Wasserlösbare Partikel frei die NICHT Vergleichbar mit Auto-Abgasen oder Feinstauben aus Autoabrieb und Verschleiß sind.
Der Feinstaub wird vom Körper wenn nur über einen sehr kurzen Zeitraum aufgenommen und PROBLEMLOS wieder Abgebaut.
Wenn es so schädlich wäre, wäre es schon längst Verboten! Ist es aber nicht.

Wenn man sich die Fakten zu Feuerwerk anschaut, ist es eigentlich nicht Wert weiter darüber zu Diskutieren, denn die Fakten sprechen für sich: Der Wert und die Freude der Feuerwerk an der Person erreicht übertrifft Meilenweit die Folgen für Umwelt und Co.

Viele Grüße
Axel schrieb am 15.01.2020 13:47 Uhrzustimmen(13) widersprechen(38)
Ich kann es nicht mehr hören oder lesen.
Alles redet nur noch von Feinstaub und CO2, wie schädlich alles ist, und das Deutschland die Welt retten soll.
Es gibt jedes Jahr 70.000.000 Menschen mehr auf der Welt, bei 12 Tonnen CO2 je Person sind es ca. 840.000.000 Tonnen CO2 zusätzlich ohne Nahrung (Tiere usw.) mitzurechnen. Da alle Personen auch leben möchten werden diese auch Feinstaub produzieren.
Wer wirklich Feinstaub reduzieren möchte, sollte sein Haus oder seine Wohnung nicht heizen und sich nur mit kaltem Wasser waschen.
Nicht mit dem Fahrzeug fahren, Grillen, oder Kerzen anzünden.
Sollten Personen es wirklich ernst meinen mit der drastischen Reduzierung von CO2 können jeweils 12 Tonnen/jährlich eingespart werden und in folge wird auch der Feinstaub reduziert.
Wer wirklich
John the Revelator schrieb am 09.01.2020 10:24 Uhrzustimmen(39) widersprechen(3)
Lieber Pinguin,

das eine schließt das andere ja nicht aus!
Fridays for Future sagt "Hört auf die Wissenschaft" – die Wissenschaft sagt "Feuerwerk ist nicht klimarelevant!"

Der jährliche CO2-Ausstoß durch Feuerwerk beträgt in Deutschland – gemessen an den Gesamt-Emissionen – lediglich 0,0001 %, also ein Millionstel.(www.feuerwerk-vpi.de)
„Einen messbaren Effekt auf das Klima hat das sicher nicht“, sagt der Atmosphärenchemiker Frank Drewnick vom Max-Planck-Institut. (Frankfurter Rundschau) Und so sagt auch Ute Dauert vom Umweltbundesamt im Interview mit der BZ: „Das, was beim Feuerwerk freigesetzt wird, ist nicht direkt schädich für das Klima.“ (Badische Zeitung) Allenfalls Produktion und Transport wirken sich auf das Klima aus – so wie jeder Konsum.
Siehe auch: https://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Umwelt/Feinstaubbelastung-durch-Feuerwerk-vernachlaessigbar_article1577098222.html
Knightlife9 schrieb am 31.12.2019 07:37 Uhrzustimmen(45) widersprechen(24)
Also ganz ehrlich gehts euch allen noch gut ? Feuerwerk verbieten wegen 1 % Feinstaubbelastung im Jahr. Fangt doch mal da an, was wirklich Feinstaub produziert bzw. was der Umwelt wirklich im großen Maße schadet. Labbert nicht immer nur Müll sondern fangt an was zu tun anstatt sinnlos gegen etwas zu sein. Was ist mit Diesel? Kerosin in Flugzeugen, Riesige Öltanker auf dem Meer oder die Müllindustrie. Und Leute wir als Deutschland können gern als Vorbild voran gehen aber wir sind ein kleines Land wenn da in der EU oder weltweit kein anderes Land mitzieht hat das doch so gut wie keine Auswirkung auf den gesamten Planeten. Ist euch das überhaupt bewusst? Ihr wollt eine JahrhundertTradition verbieten bloß weil ihr zu faul seid mal das Auto stehen zu lassen und mal zu Fuß zu gehen. Und falls es euch interessiert Zigaretten haben aufs Jahr gerechnet mindestens den selben Feinstaub wie Silvester an dem Tag. Dann gewöhnt euch den Scheiß ab es ist eh besser für unsere Kinder wenn ihr das lasst.Und kommt einen nicht mit ,,es ist aber eine Sucht'' JA IST ES ! Aber man muss auch mal aktiv werden und den Willen rausholen es zu lassen. Ganz ehrlich denkt nach bevor ihr wieder irgendetwas verbieten lasst was zur Kultur dazugehört und deutlich weniger relevant ist als anderes.
Pinguin8 schrieb am 23.12.2019 02:00 Uhrzustimmen(23) widersprechen(31)
Alle Einwohner und Einwohnerinnen können für den Klimaschutz
(CO2 - Ausstoß = Kohlenstoffdioxyd) etwas tun. Sei es auf Verzicht
von offenem Feuer, (Holzkohle, Osterfeuer), weniger Reisen (Autofahren, Schifffahrt, Flugreisen, Bahn fährt mit Kohlestrom), Reduzierung des Stromverbrauchs (wenig Adventsbeleuchtung, LED-Nutzung, wenig Elektrofahrräder). Es gibt noch so viel mehr. (Zigarettenkippen-Entsorgung)
Wer Sylvesterraketen steigen lässt, sollte an Freitagsdemonstrationen
nicht teilnehmen.
Rotkehlchen schrieb am 26.07.2019 23:43 Uhrzustimmen(23) widersprechen(36)
Ich finde Feuerwerke inzwischen nur noch absolut überholt. Sie schaden durch den Feinstaub, verschmutzen die Städte und für Tiere sind sie einfach der Horror. Die private Knallerei war 2018 so unerträglich laut, daß ich nur noch an Krieg denken konnte. Ich weiß nicht, wieviele Vögel diesen Krach in meinem Garten überleben konnten. Die bösen Geister, die man mit der Knallerei angeblich vertreibt, werden dadurch erst gerufen. Wann wird dieses primitive archaische Treiben (privat) endlich verboten? DIe Deutschen sollten sich schämen, in einer Nacht 120 Mio. €uro zu verballern.
Burkhard schrieb am 02.01.2019 14:13 Uhrzustimmen(28) widersprechen(45)
auf den philippines gibt es schon Jahre keine Ballerei mehr deswegen sind die Leute aber nicht unglücklich. nur wir deutschen die die alles haben müssen immer zeigen was wir uns nicht leisten können hahaha
Pseudonym@t-onlin.de schrieb am 28.12.2018 20:21 Uhrzustimmen(50) widersprechen(42)
Warum müssen irgendwelche Menschen alles schlecht
machen.Erst das Bleigiessen jetzt das Feuerwerk.
Kann man solchen Menschen nicht begreiflich machen,
dass auch Spass zum Leben gehört.Ich selbst
habe auch kein Feuerwerk aber nicht aus diesen lächerlichen
Gründen,wie hier beschrieben,sondern weil ich krank bin.
Und diese Krankheit hat nichts mit Feinstaub oder co2 zu tun.
Deshalb habe ich ein Problem mit diesen selbstgerächten,
Weltverbesseren,die einem jeden Spass verderben wollen,weil sie mit ihrem Leben nicht klar kommen und solche Beiträge ins Netz stellen.
Das mit den freundlichen Grüssen lass ich lieber,denn bei solchen Kommentaren kann einem ja nur Schlecht werden.
Frank Pohl schrieb am 21.12.2017 22:15 Uhrzustimmen(73) widersprechen(68)
wie kann man das Volk nur, davon überzeugen, dass das Silvesterfeuerwerk schädlich für Sie selbst und andere ist?
Das Feuerwerk bringt weder Glück noch sonst etwas Gute!
Das Gegenteil ist der Fall.
Es schadet der Umwelt und verschlingt darüberhinaus auch noch jede Menge Geld!
Mit diesem Geld könnte man nützlichere Dinge tun, sich etwas gönnen, das der Gesundheit dient.
Weitere Artikel zum Thema

Heftiger Schlagabtausch im Bundestag zum Klimaschutzgesetz

Höchste CO2-Konzentration in der Atmosphäre seit Messbeginn?

Mehr Klimaschutz in Bayern ohne Neuregelung für Windräder?

Neues Klimaschutzgesetz passiert Bundeskabinett

Nähert sich Baden-Württemberg dem Klimaziel 2020?


Kommentierte Artikel

Heizkosten-Streit: Weiter keine Einigung auf Mieterentlastung?

Klimavorhersage: 2021 könnte überdurchschnittlich warm werden

Beschwerde gegen Großbrauer-Patent auf Gerste abgewiesen

Südbaden: Tote Rinder in einem Stall gefunden

Agroforstwirtschaft soll attraktiver werden

Änderung der Abstandsmessung um Windenergie-Ausbau voranzutreiben?

Auch Oberverwaltungsgericht erlaubt Tiertransport nach Marokko

Angeln erfreut sich zunehmender Beliebtheit - Klage gegen Nachtangelverbot

WDR-Videobeitrag: Falschaussagen zum Rapsanbau ernten Shit-Storm

Wachsendes Radwegenetz stört Landwirtschaft

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt