Samstag, 01.10.2022 | 19:09:31
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
03.02.2018 | 07:07 | Braunkohlebergbau 
 1

Sulfat im Trinkwasser - Brandenburg muss handeln

Berlin - Angesichts möglicher Gefahren für das Trinkwasser durch Sulfate aus dem Braunkohlebergbau sieht Berlin das Nachbarland Brandenburg in der Pflicht.

Trinkwasserqualität in Gefahr
Die Braunkohle ist für die einen ein Segen, weil sie Tausenden Menschen Arbeit bringt. Für die anderen ist sie wegen der Belastungen für das Klima ein Fluch. Nun droht ein neues Problem. (c) proplanta

Das machte Berlins Umweltstaatssekretär Stefan Tidow am Donnerstag nach einem «Sulfatgespräch» mit seinem Kollegen aus dem Brandenburger Wirtschaftsressort, Hendrik Fischer, und anderen Beteiligten deutlich.

«Was uns bekümmert ist, wie wir die Trinkwasserversorgung für die Berliner Bevölkerung sicherstellen können», sagte Tidow. «Und da erwarten wir Maßnahmen in Brandenburg.»

Die Möglichkeiten der Berliner Wasserbetriebe, den Sulfatgehalt des Trinkwassers zu reduzieren, seien sehr begrenzt. «Insofern ist unsere Erwartung schon, dass vor allem im Hinblick auf den Zulauf, also in der Spree selber, die Werte besser werden.»

Sulfate sind Schwefelsalze, die in der Braunkohleregion aus aktiven wie auch gefluteten ehemaligen Tagebauen in die Spree gelangen. Da Berlin, aber zum Beispiel auch Frankfurt (Oder) zumindest einen Teil ihrer Wasserversorgung aus der Spree bestreiten, enthält das dortige Trinkwasser seit einigen Jahren hohe Sulfatwerte.

Zwar wird der Grenzwert für Trinkwasser von 250 Milligramm Sulfat pro Liter nicht überschritten und das Wasser kann bedenkenlos getrunken werden. Allerdings liegen die Sulfatkonzentrationen in der Spree über den sogenannten Zielwerten - mit steigender Tendenz. Am für Berlin relevanten Pegel Rahnsdorf beträgt der bisherige Spitzenwert 320 Milligramm - bei einem Zielwert für das Flusswasser von 220 Milligramm.

Für Wasserwerke bedeutet der Trend eine große Herausforderung. Die Berliner Wasserbetriebe, die über das Wasserwerk Friedrichshagen rund 800.000 Menschen versorgen, halten die vorgeschriebene Trinkwasserqualität im wesentlichen durch Beimischung von sulfatarmem Wasser aus anderen Brunnen aufrecht.

Tidow und Fischer zufolge liegen nun neue Prognosemodelle zur künftigen Sulfatbelastung vor, auf deren Basis Gegenstrategien entwickelt werden sollen. «Alle Szenarien kommen zu dem Schluss, dass die Zielwerte in der Spree deutlich überschritten werden», erläuterte Tidow. Es sei also klar, dass mehr getan werden müsse, um das Problem in den Griff zu bekommen. Einigkeit habe darin geherrscht, dass die Zielwerte einzuhalten seien.

Fischer sprach von einem sehr komplexen Problem, für das es keine einfachen Lösungen gebe. Er verwies auf die Möglichkeit, den Sulfatanteil in der Spree durch Zumischung von Wasser aus Speichern von vornherein zu reduzieren, sowie die Variante, beim Trinkwasser den Anteil aus alternativen Quellen zu erhöhen. Dazu seien Investitionen notwendig.

Unklar sei indes, welcher Anteil an den Einträgen auf den aktuellen Tagebaubetrieb sowie früheren Tagebaue zurückgehe. Daran hängen aber mögliche Finanzierungsanteile der Beteiligten: Aktueller Betreiber ist die Leag, als Sanierer der alten Tagebaue fungiert die bundeseigene LMBV.

Tidow brachte noch eine weitere Variante ins Gespräche: «Temporäre» oder «dauerhafte» Einschränkungen für den Tagebau. «Darüber ist nicht diskutiert worden», sagte Fischer auf Nachfrage. Und Tidow: «Wir haben unterschiedliche Positionen und Einschätzungen zum Braunkohletagebau.» Das sei bei der inzwischen fünften Auflage der «Sulfatgespräche» nicht vertieft worden und Sache Brandenburgs.

Die rot-rote Landesregierung in Potsdam setzt wegen der Arbeitsplätze weiter voll auf die Braunkohle. Rot-Rot-Grün in Berlin dagegen ist im Vorjahr aus Gründen des Klimaschutzes offiziell aus der Braunkohleverstromung ausgestiegen.

«Um das Sulfatproblem im Berliner Trinkwasser nachhaltig zu lösen, muss die Kohleförderung in der Lausitz beendet werden», forderte der umweltpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Georg Kössler.

«Die Überlegungen der Leag, weitere Tagebaue zu erschließen, sind vor diesem Hintergrund ein Skandal.» Die Leag mache mit ihren Tagebauen in der Lausitz Gewinne auf Kosten der Berliner Trinkwasserqualität. «Der Senat darf nicht zulassen, dass unsere Wasserpreise in Berlin deshalb steigen.»
dpa/bb
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 03.02.2018 19:29 Uhrzustimmen(6) widersprechen(5)
ohne die direkten und indirekten subventionen durch den bund/land ist die braunkohlenindustrie ein katastrophales verlustgeschäft deshalb hat ja vattenfall das sinkende schiff auch schon längst verlassen, das sulfatproblem ist eindeutig ein vorwand, denn die spree fliesst schon seit hitlers zeiten mit einem tagebaubedingten hohen sulfatgehalt---gebt den kohlekumpeln eine andere aber genau so gut bezahlte beschäftigung und sie werden sofort den schinderjob wechseln
  Weitere Artikel zum Thema

 Deutsche sind zunehmend um Trinkwasserversorgung besorgt

 Viele Kommunen rufen Bürger zum Wassersparen auf

 Viele Bürger freuen sich über geplante Trinkwasser-Brunnen

 Wasserversorgung durch Bodensee sicher

 Schlimmste je aufgetretene Trockenheit in Frankreich

  Kommentierte Artikel

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

 Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung startet

 Es wird mehr Holz verheizt - Schadet das Gesundheit und Umwelt?

 Özdemir zu Putins Getreide-Narrativ: Kann man als Klopapier benutzen

 Staatliche Förderung von Biosprit beenden

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.