Dienstag, 28.09.2021 | 23:22:09
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
19.09.2020 | 15:22 | Meeresumwelt 

Vergeblicher Kampf gegen Vermüllung von Nord- und Ostsee

Berlin - Dutzende Freiwillige haben am Samstag an Deichen und Stränden in Niedersachsen aufgeräumt - doch zum Zustand der Meere gibt es schlechte Nachrichten: Die Bundesregierung räumte ein, dass ein Ziel im Kampf gegen die Vermüllung von Nord- und Ostsee nicht erreicht wurde.

Meeresschutz
Die Vermüllung von Nord- und Ostsee hält seit Jahren an, wie eine Kleine Anfrage der Grünen zeigt. Beim internationalen «CleanUp Day» am Samstag sammeln deutschlandweit Freiwillige Müll - auch an Stränden in Niedersachsen sind die Sammler unterwegs. (c) proplanta

Nach der EU-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie von 2008 sollte ein «guter Umweltzustand» in den EU-Meeren bis 2020 erreicht werden, teilte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion mit.

Hinsichtlich des Aspekts «Müll im Meer» bedeute dies, dass «die Eigenschaften und Mengen der Abfälle im Meer [.] keine schädlichen Auswirkungen auf die Küsten- und Meeresumwelt» haben. «Dieses Ziel wird verfehlt», heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage «Plastikmüll an Stränden der Nord- und Ostsee».

«Deutschland ist im Europa-Vergleich Schlusslicht bei der Vermeidung von Verpackungsmüll», kritisierte Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutz der Grünen-Bundestagsfraktion am Samstag anlässlich der Veröffentlichung der Kleinen Anfrage. Sie liegt der dpa vor.

Beim «Coastal Cleanup Day», zu dem Umweltverbände weltweit aufgerufen hatten, wurde am Samstag auch in mehreren Orten in Niedersachsen die Küste von Plastik, Zigarettenstummeln und anderem Unrat befreit. «Wir haben sogar ein ganzes Schlauchboot und ein Bügelbrett gefunden», sagte Rainer Büscher vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Wilhelmshaven. Dort füllten die Freiwilligen innerhalb von drei Stunden mehr als 20 große Müllsäcke.

In der Gemeinde Wangerland hatte Annette Janssen gute Nachrichten: «Es war diesmal deutlich weniger Müll. Wir machen das ja schon seit sechs Jahren.» Ihre Hoffnung ist, dass es langsam ein Umdenken bei den Menschen gebe und Müll nicht einfach achtlos am Strand liegengelassen werde.

Im Kampf gegen die Plastikflut stünden Bürger und Verbände alleine da, von der Bundesregierung hingegen komme wenig, kritisierte Lemke. Einzig die Beschlüsse der EU-Kommission zum Verbot für Einmalprodukte lasse die Bundesregierung handeln.

Lemke forderte die Bundesregierung auf, endlich verbindliche Reduktionsziele zur Abfallvermeidung zu beschließen und eine bundesweite Einwegabgabe einzuführen, um die zahlreichen weggeworfenen To-Go-Becher oder Fast-Food-Verpackungen zu bekämpfen.

Jedes Jahr sterben unzählige Meerestiere an den Folgen der Plastikverschmutzung der Natur. Tausende Arten sind, wie die Kleine Anfrage zeigt, betroffen: 94 Prozent der an Stränden der deutschen Nordsee tot aufgefundenen Eissturmvögel haben Kunststoffe im Magen. 97 Prozent der Nester von Basstölpeln auf Helgoland enthalten Kunststoffe. «Das Ausmaß der Vermüllung ist dabei seit über einem Jahrzehnt unverändert hoch», sagte Lemke.

Müll an der Küste der deutschen Nord- und Ostsee ist laut Bundesregierung «ubiquitär», das heißt überall verbreitet und am Meeresboden weit verbreitet. «Abnehmende Trends in der Müllbelastung der Strände (...) sind im Beobachtungszeitraum 2009 bis 2014 nicht festzustellen.»  Die deutschen Gewässer seien zu stark von Müll belastet.

Etwa 75 Prozent des gefundenen Mülls in den Meeren und an den Stränden sind laut Bundesregierung Kunststoffe. Alljährlich werden allein in wenigen Stichproben an Nord- und Ostsee Tausende Stücke Müll gefunden. Durchschnittlich werden pro freigeräumten Strandabschnitt an der Nordsee 550 Müllteile gefunden. Und an der Ostsee 172 Müllteile. Die am meisten gefundenen Müllteile sind Plastik bzw. Styropor-Bruchstücke und Folienfetzen. In der Ostsee macht diese Art des Mülls 39,2 Prozent der gefundenen Teile aus. In der Nordsee sind es 25,3 Prozent.

An den deutschen Stränden der Nordsee stammen 51 Prozent der Müllfunde von der See - vor allem aus der Schifffahrt und Fischerei. 40 Prozent des Mülls stammt aus Freizeit- und Tourismusaktivitäten und aus dem kommunalen Raum. An den Ostseestränden kommen 50 Prozent des Mülls von Freizeit- und Tourismusaktivitäten, 25 Prozent sind Folge von Einleitungen von Abwässern und 25 Prozent stammen aus seebasierten Quellen.

Im Kampf gegen Plastikmüll setzte der Bundestag am Donnerstag EU-Vorgaben um. Das Parlament beschloss das Verbot bestimmter Wegwerfartikel. Einwegprodukte aus Kunststoff, für die es schon jetzt gute Alternativen gibt, sollen ab 3. Juli 2021 nicht mehr verkauft werden dürfen. Auch der Bundesrat muss bis dahin noch zustimmen.

Aus den Supermarkt-Regalen und Imbissbuden verschwinden dann Besteck, Teller, Trinkhalme, Rührstäbchen, Wattestäbchen und Luftballonstäbe aus Plastik, außerdem Becher und Behälter für Essen aus Styropor. Ziel ist, dass weniger Plastikmüll an Stränden und im Meer landet.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Vattenfall eröffnet neuen Offshore-Windpark in der Ostsee

Trotz Maßnahmen gegen Überdüngung: Ostsee noch nicht über den Berg

Mehr als 70 Staaten für weltweites Abkommen über Plastikmüll

Stoppt EU-Kommission Heringsfang in westlicher Ostsee?

Unverpacktes Einkaufen: Voll im Trend?

  Kommentierte Artikel

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt