Sonntag, 26.09.2021 | 03:13:32
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
05.04.2019 | 00:01 | Antibiotikarückstände 
 1

Viele niedersächsische Gewässer sind mit Antibiotika belastet

Hannover - Bei einer Gewässeruntersuchung in Niedersachsen sind in zwei Drittel der Proben Antibiotikarückstände entdeckt worden.

Gewässeruntersuchung Niedersachsen
(c) proplanta

Zwar gebe es keine Hinweise auf eine akute Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung. Die mittel- bis langfristigen Risiken für Umwelt und Gesundheit müssten aber weiter untersucht werden, heißt es in der Studie des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz und des Uniklinikums Bonn. Das Umweltministerium veröffentlichte die Untersuchung am Donnerstag.

Antibiotika-resistente Bakterien wurden in 50 von 112 Proben entdeckt. Untersucht wurden Oberflächengewässer, Kläranlagen und die Abflüsse von Kläranlagen.

Auslöser der flächendeckenden Untersuchung waren Anfang 2018 vom NDR gesammelte und veröffentliche stichprobenartige Daten, bei denen Antibiotika-resistente Keime in Gewässern gefunden wurden. Auch die nun erstellte landesweite Untersuchung stelle nur eine Momentaufnahme dar, deren Aussagekraft begrenzt sei, heißt es im Abschlussbericht.

Umweltminister Olaf Lies (SPD) forderte künftig bundeseinheitliche Standards bezüglich der Untersuchungsmethodik und der Risikobewertung. «Klar ist, dass unsere Umwelt ein Spiegelbild des Antibiotikaeinsatzes in der Human- und Veterinärmedizin ist», so Lies. «Deshalb ist ein sorgsamer Umgang mit Antibiotika erforderlich.»

Zumindest in der Landwirtschaft ist der Antibiotikaeinsatz bereits erheblich reduziert worden, wie aus der Studie hervorgeht. 2014 wurden noch 726 Tonnen Antibiotika an niedersächsische Tierärzte abgegeben, 2017 waren es noch 423 Tonnen.
dpa/lni
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Dr. Gero Beckmann, Fachtierarzt für Mikrobiologie schrieb am 09.04.2019 09:29 Uhrzustimmen(4) widersprechen(6)
Unstrittig wurden die Antibiotika-Verbrauchsmengen in Tiermast und Veterinärmedizin in den letzten Jahren reduziert. Allerdings muss beachtet werden, dass die eingesetzten Substanzen in sehr unterschiedlichen Dosen Anwendung finden. Z.B. "reichen" niedrigste Mengen der Chinolone oder des Colistins. - Bei Lichte besehen ist also neben den erfassbaren Reduktionen bei einigen Wirkstoffklassen auch eine Zunahme bei hochwirksamen Antibiotikaklassen neuerer Generationen, z.B. aus der Gruppe der Gyrasehemmer erkennbar. Dieses deckt sich mit Berichten aus der Praxis. Beispiel: Nach BVL-Angaben sank die Gesamtmenge in Deutschland im Jahr 2017 leicht um neun auf 733 Tonnen. Erneut wurde jedoch ein Anstieg der Abgabemengen von Reserveantibiotika verzeichnet (Fluorchinolone: + 6,5%; jetzt 9,9 t). Diese werden in viel niedrigerer Dosierung als länger eingeführte Substanzen verabreicht. Beim humanmedizinisch wertvollen Colistin beträgt der Anstieg in der Tierhaltung 7,2% (2017: 74 t). Diese Menge würde theoretisch ausreichen, fast die gesamte Bevölkerung Deutschlands einem kompletten Behandlungszyklus zu unterziehen (Rechenweg: DDD - defined daily dose : tägl. übl. Dosis für Colistin beim Menschen: 100 mg Behandlungsdauer: 10 Tage, 74 Tonnen ausreichend für 74 Mio. Patienten).
  Weitere Artikel zum Thema

Weitere Einschränkung des Antibiotika-Einsatzes bei Tieren?

Ärztepräsident für strikte Regulierung von Antibiotika in der Tierhaltung

EU plant neue Antibiotika-Regeln: Sind Haustiere in Gefahr?

Antibiotika-Verwendung bei Tieren EU-weit rückläufig

Bakterien und Antibiotika: Wie ist aktuell die Resistenzlage?

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt