Sonntag, 26.09.2021 | 03:28:18
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
29.10.2020 | 12:26 | Insektenschwund 
 1

Vogelkundler alarmiert: Insektensterben massiver als gedacht?

Stuttgart - Vogelkundler und Insektenforscher aus Baden-Württemberg warnen eindringlich vor einem drastischen Insektensterben und legen als Beleg eine neue Studie von der Schwäbischen Alb vor.

Insektenschwund Schwebfliege
Jahrzehntelang nahmen Vogelkundler auf der Schwäbischen Alb auch die Insekten ins Visier - sie fingen sie, zählten und dokumentierten. Nun schlagen die Ornithologen Alarm: Die Zahl der winzigen Fliegen sei dramatisch gesunken, die Folgen würden unterschätzt. (c) proplanta

Wissenschaftliche Zählungen hätten mit Blick auf die vergangenen 50 Jahre einen Rückgang der sogenannten wandernden Insekten auf der Schwäbischen Alb um bis zu 97 Prozent ergeben, sagte der Leiter der Forschungsstation Randecker Maar, Wulf Gatter, am Donnerstag in Stuttgart. «Was wir heute noch sehen, ist niederschmetternd», sagte der Naturforscher und Ornithologe weiter.
Vom Einbruch der Zahlen seien vor allem Schwebfliegen, aber auch Waffenfliegen und Schlupfwespen betroffen.

Zuletzt hatte eine Studie des Entomologischen Vereins Krefeld (EVK) 2017 weltweit Aufsehen erregt. Demnach hat die Gesamtmasse der Fluginsekten in Teilen Deutschlands in den vergangenen drei Jahrzehnten um mehr als 75 Prozent abgenommen.

Lars Krogmann, Entomologe vom Naturkundemuseum in Stuttgart, warnte eindringlich davor, die Folgen dieses Sterbens zu unterschätzen: «Je mehr Arten verschwinden, desto mehr gerät das Ökosystem aus den Fugen.» Die Bedrohung sei «allgegenwärtig, sie ist permanent, und sie geht weiter zurück, als wir uns bewusst sein mögen». Ursachen für den Trend seien die industrielle Landwirtschaft, Pflanzenschutzmittel, die zunehmende Überdüngung und die Versiegelung, also der Flächenverbrauch durch neue Siedlungen, neue Gewerbegebiete und Straßen.

Der naturschutzpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Markus Rösler, nannte das Ergebnis der Studie «einen katastrophalen Spiegel unseres menschlichen Umganges mit der Natur». Er forderte, das Monitoring dauerhaft im Haushalt abzusichern und den Naturschutzetat auf 150 Millionen Euro pro Jahr zu erhöhen. Für den Naturschutzbund Deutschland mahnte dessen Artenschutzreferent Martin

Klatt: «Die Ergebnisse müssen uns als Gesellschaft wachrütteln.» Das Land müsse seine Agrarförderprogramme ökologisch noch effektiver gestalten, forderte er. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) verwies darauf, dass das Land die Ausgaben für den Naturschutz seit 2011 auf mittlerweile über 100 Millionen mehr als verdreifacht habe. Die Kritik reichte er weiter an Berlin und Brüssel: «Wir sind auch auf die Unterstützung des Bundes und der EU angewiesen», sagte er. Die Förderung müsse an ökologische Standards ausgerichtet und Landwirte für ökologisches Wirtschaften belohnt werden.

Das Randecker Maar ist ein ehemaliger Vulkanschlot der Schwäbischen Alb und gehört zur Gemeinde Bissingen (Kreis Esslingen).
dpa/lsw
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Waldbauer schrieb am 29.10.2020 18:40 Uhrzustimmen(111) widersprechen(0)
Es ist schon erstaunlich, was alles für das Insektensterben verantwortlich gemacht wird. Als erstes wird immer die Landwirtschaft genannt, verantwortlich für Pflanzenschutzmittel und Überdüngung. Dann Flächenverbrauch für Siedlungen, Straßen Gewerbebetriebe usw. festgestellt unter anderem durch den Entomologischen Verein. (was ist das für ein Verein?)
Ich frage mich, wenn das schon seit drei Jahrzehnten bekannt ist, wo warendenn dieser Verein und alle anderen Besserwisser in den die letzten 30 Jahren und was haben sie dagegen unternommen?
Uns Landwirten werden alle Jahre Pflanzenschutzmittel, bzw. Wirkstoffe entzogen und dadurch zwangsökologisiert. Gleichzeitig soll aber immer mehr Wohnraum geschaffen werden. Logischerweise müssen wiederum Flächen für Arbeitsplätze,Straßen,Bahnstrecken usw.versiegelt und bebaut werden. Daraus folgend weniger Ackerflächen, heißt, weniger Planzenschutz, Düngung und somit weniger Artenschwund durch Landwirtschaft. Logisch, oder?
Bedingt durch Corona wird weltweit viel weniger geflogen und Auto gefahren.
Neonic`s, laut einiger Studien, hauptverantwortlich für das Insektensterben, sind verboten. Also müsste sich der Bestand an Insekten doch spürbar erholen.
Oder sind vielleicht doch andere Ursachen hauptverantwortlich für diese Misere?
Mobilfunk zum Beispiel. Weltübergreifend wird alles vernetzt, hinter jedem Strauch muss Internetempfang möglich sein (Warum?)
Funkwellen erzeugen elektromagnetische Felder, ähnlich wie sie Bienen und Vögel durch Flügelschlag erzeugen. An diesen Feldern orientieren sich Insekten und Vögel. Über dieses Thema hat Dr. Warnke schon in den Siebzigern promoviert. (Internet-Funkstrahlung)
Für den Nachweis der Gefährlichkeit von Funkstrahlen ist in der BRD aber die Stiftung Warentest beauftragt worden. (????)
Atomstrahlung, ausgehend von Tschernobyl und Fukushima, die tagtäglich und über zigjahrhunderte über unsere Köpfe wehen wird und nachweislich Krebs erzeugt, wird totgeschwiegen, weil unumkehrbar.
Ich werde es nicht mehr erleben, aber wenn kein chemischer Planzenschutz mehr ausgebracht wird und sich die Düngung gegen Null bewegt und trotzdem die Arten verschwinden, dann war doch etwas anderes die Ursache.
Vielleicht müssen dann alle Handy`s, Smartphones,
Navi`s und sonstige GPS Helferlein zu Gunsten der Artenvielfalt abgeschaltet werden.
  Weitere Artikel zum Thema

Streuobstwiesen: Thüringen unterstützt Artenschutzprojekt

Insektensommer: Nabu startet zweite Insekten-Zählphase

Insektenzählaktion von Naturschützern geht in die zweite Runde

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Bundesrat billigt Insektenschutzpaket mit Glyphosat-Ausstieg

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt