Mittwoch, 28.07.2021 | 16:59:19
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
26.04.2021 | 11:13 | Zunehmende Trockenheit 

Waldbrandrisiko steigt - Rüsten Forstämter auf?

Trippstadt/Trier - Der Trend ist eindeutig: Seit 2016 steigt die Zahl der Waldbrände in Rheinland-Pfalz - und damit auch die Fläche, auf der Feuer lodert. Das hängt auch mit dem Klimawandel zusammen: «Es wird immer trockener und wärmer.

Waldbrandrisiko
Noch gibt es in Rheinland-Pfalz wenige und eher kleinere Waldbrände. Doch mit zunehmender Trockenheit wächst die Gefahr. Forstämter und Feuerwehren bereiten sich zum Start der Waldbrandsaison vor. (c) proplanta

Und damit wächst das Waldbrandrisiko», sagt der Referent für Waldschutz beim Landesbetrieb Landesforsten Rheinland-Pfalz, Tobias Stubenazy, in Trippstadt. Um Menschen auf die Gefahr aufmerksam zu machen, haben Forstämter jetzt mehr als 1.000 Infotafeln in Wäldern an ausgewählten Standorten wie Wanderparkplätzen aufgestellt.

Auf den Schildern steht ein Link «waldbrandgefahr.wald.rlp.de», über den sich Waldbesucher per Smartphone vor Ort über die aktuelle Waldbrandgefahr informieren können. «Bei uns in Rheinland-Pfalz steht der Mensch in 90 Prozent der Fälle am Anfang eines Feuers», sagt Stubenazy. Daher seien die Hinweise auf den Tafeln, im Wald nicht zu rauchen und kein Feuer zu machen, so wichtig. «Oft gibt es alte Grillplätze, die nicht genehmigt sind. Wir wollen auf jeden Fall vermeiden, dass jemand fahrlässig Feuer macht.»

Das Forstamt Trier hat ein Schild auf einer Anhöhe bei Schweich an einer Stelle aufgestellt, an der es im April 2020 gebrannt hatte. «Es ist ein Aussichtspunkt, wo Bäume durch den Klimawandel abgestorben waren», sagt Peter Neukirch, Projektleiter für Waldinformation. Man habe eine Bank hingestellt, kurz darauf habe es einen Waldbrand über 5.000 Quadratmeter gegeben. An der Bank seien später Zigarettenkippen gefunden worden. «Wir wollen die Schilder an markante Punkte machen.»

Waldbrände könnten überall in Rheinland-Pfalz entstehen, sagt Stubenazy. Es gebe aber Risikogebiete: Dazu gehöre der Ostabfall des Pfälzerwaldes. «Diese kieferbetonten Waldgesellschaften lassen viel Sonne durch. Der Boden kann sich gut aufwärmen, sodass wir eine erhöhte Gefährdung haben für Bodenfeuer.» Auch der Oberrheingraben, wo Winde den Boden rasch austrockneten, zähle dazu.

In den vergangenen 20 Jahren habe es im Schnitt im Jahr weniger als 50 Waldbrände auf weniger als 10 Hektar Waldbrandfläche gegeben. In 2020 jedoch sei das langjährige Mittel überschritten worden, sagt der Experte. «Wir lagen über 50 Bränden und über 10 Hektar.» Dennoch: «Rein von den Zahlen her sind wir absolut kein Waldbrandland.» Es gebe landesweit insgesamt mehr als 800.000 Hektar Wald.

Da die Zahl der Brände aber steige, gehe man präventiv vor. Neben der Sensibilisierung der Bevölkerung gebe es einen verstärkten Austausch zwischen Forstämtern und Feuerwehren vor Ort. Das Land habe seinen Alarm- und Einsatzplan Waldbrand aktualisiert, eine Checkliste für Waldbrände erstellt. «Nun geht es darum, dass Aufbaukonzepte auf lokaler Ebene entwickelt oder weiter ausgebaut werden», sagt der Referent.

Dazu gehörten Fragen, ob Tanklöschfahrzeuge ausreichten, über welche Wege entlegene Stellen erreicht und wie im Fall der Fälle ein Pendelverkehr mit Wassernachschub organisiert werden könnte. Auch gemeinsame Löschübungen im Wald gebe es. «Die bodengestützte Brandbekämpfung ist bei uns der Regelfall», erläutert Stubenazy.

Dabei seien am Anfang Löschrucksäcke mit 20 Liter Fassungsvermögen sinnvoll. «Die Feuerwehren habe sie schon zum Teil angeschafft.» Hubschrauber würden zum Löschen selten eingesetzt.

Wichtiges Thema sei auch, ob man alte Wasserentnahmestellen reaktivieren könne. In den 1980er Jahren habe man viele dieser Stellen dem Naturschutz überlassen. «Da braucht es einen gemeinsamen Ansatz mit den Behörden.» Wenn es grünes Licht gebe, müsse oft nur ein Teil am Wasser geschottert werden, damit die Löschfahrzeuge dort halten könnten. «So schauen wir derzeit überall, wo wir Dinge verbessern können.»

Das Land begrüße den Austausch der Feuerwehren mit den Forstämtern, sagt Landesfeuerwehrinspekteur Heinz Wolschendorf. Grundsätzlich handele es sich bei der Bekämpfung von Wald- und Vegetationsbränden um eine kommunale Aufgabe, das Land sei beratend und fördernd tätig. Landesweit gebe es mehr als 300 Tanklöschfahrzeuge, von ihnen könne der größte Teil auch bei Waldbrände eingesetzt werden, sagt Wolschendorf.

Generell brenne es im Nadelwald häufiger als im Laubwald, weil der Anteil der ätherischen Öle und Harze dort höher und leichter entzündlich sei, erklärt Stubenazy. Die Forstverwaltung forciere seit längerem, dass der Anteil der Laubwälder weiter zunehme.

Der Zeitpunkt für die Anbringung der Infotafeln könnte nicht besser sein: Gilt doch das Frühjahr als besonders «brandgefährdet». Warum? Weil die Bäume ihr Blätterdach noch nicht ganz ausgebildet hätten, die Sonne aber schon Kraft habe und das alte Laubstreu auf dem Boden gut aufwärmen könnte, sagt der Forstexperte. Mit vollen Blattaustrieb sinke das Waldbrandrisiko - und steige erneut im Hochsommer an.
dpa/lrs
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Hessischer Bauernverband rechnet doch nur mit durchschnittlicher Getreideernte

Tausende Wissenschaftler schlagen erneut Klima-Alarm

Wechselhaftes Sommerwetter lässt Waldbrandgefahr in Brandenburg sinken

Hohe Waldbrandgefahr in Brandenburg

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

  Kommentierte Artikel

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Vegane Ernährung - ein Luxusproblem

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt