Montag, 27.06.2022 | 07:30:26
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
25.05.2014 | 09:50 | Probleme mit Wasserleitungen 

Wassersparen verursacht höhere Kosten

Hamburg / Gießen - Es ist eine paradoxe Entwicklung: Der Wasserverbrauch in deutschen Haushalten ist in den vergangenen 20 Jahren erheblich zurückgegangen. Gleichzeitig erhöhten sich vielerorts die Wasserpreise.

Wassersparen
(c) proplanta

Der Grund: Leitungen bedürfen mehr Pflege und Reparaturen und müssen teilweise verkleinert werden, damit Wasser weiterhin durch die Rohre fließen kann.

Wassersparen mache in unseren Breitengraden daher wenig Sinn, erklärt Hans-Georg Frede, emeritierter Professor am Institut für Landschaftsökologie und Ressourcenmanagement der Universität Gießen.

Frage: Der Wasserverbrauch sinkt, der Wasserpreis steigt. Wie ist das zu erklären?

Antwort: Das hat nichts damit zu tun, dass Wasser bei uns ein knappes Gut wäre. In Deutschland haben wir Wasser im Überfluss und könnten theoretisch viel mehr verbrauchen. Es ist sogar so, dass Wassersparen unserem Leitungsnetz schadet.

In Berlin ist der Wasserverbrauch in den vergangenen Jahren so stark zurückgegangen, dass durch die geringe Auslastung in den Kanälen Gase entstehen, die etwa den Beton der Leitungen angreifen. Beim Spazierengehen in Berlin merkt man das selbst: Bei gutem Wetter stinkt die Kanalisation bestialisch. Deshalb müssen die Abflüsse häufig künstlich gespült werden - mit Trinkwasser.

Frage: Manche fordern deshalb eine Wasser-Flatrate, damit die Kanäle durch einen höheren Durchfluss automatisch in Schuss gehalten werden. Wie stehen Sie zu dieser Idee?

Antwort: Kollegen aus der Siedlungswasserwirtschaft sind der Meinung, dass das durchaus mehr Sinn machen würde, als Wasser in Trinkwasserqualität durch die Leitungen zu spülen. Wichtig wäre aber, den Verbraucher genau darüber aufzuklären, dass er in unseren Breiten kein gutes Werk damit tut, wenn er Wasser spart.

Frage: Von der wassersparenden Waschmaschine bis zum Spülstopp in der Toilette - sind wir über Jahre hinweg einem Irrtum aufgesessen?

Antwort: Wassersparen wurde bei uns bis zur Perfektion getrieben, man muss nur in die Erdkunde-Bücher hineinschauen. Damit will ich nicht sagen, dass Schüler nun aufgefordert werden sollten, mehr Wasser zu verbrauchen. Wir müssen das Wasserproblem vielmehr regional differenzierter sehen.

Weltweit gesehen ist Wassermangel ein zentrales Problem - vielleicht sogar unser größtes - und für viele ein Grund, ihre Heimat in Richtung wasserreichere Länder zu verlassen. Allerdings nützt es diesen Regionen mit extremer Trockenheit nichts, wenn wir unseren Wasserverbrauch hier in  Europa für sie symbolisch zügeln.

Frage: ...wobei das, was aus dem Wasserhahn kommt, ja nicht unseren gesamten Verbrauch widerspiegelt. Für ein Baumwoll-T-Shirt sind bei der Erzeugung bekanntlich große Mengen Wasser nötig.

Antwort: Wenn wir ans Wassersparen denken, dann meinen wir damit in erster Linie unseren Wasserverbrauch zu Hause, also das Wasser, was wir auf der Wasseruhr ablesen. Das ist aber nur ein verschwindend kleiner Teil unseres Gesamtverbrauchs. Für die Erzeugung unserer Lebensmittel benötigen wir ein Vielfaches dieser Mengen.

Um ein Kilogramm Getreide zu erzeugen, benötigen wir 1.300 Liter Wasser. Für eine ausreichende Ernährung kommen insgesamt 1.500 bis 1.700 Kubikmeter Wasser pro Kopf und Jahr zusammen. In Deutschland ist diese Menge mehr als verfügbar.

Frage: Bei welchen Produkten macht es Sinn zu verzichten?

Antwort: Über unsere Essgewohnheiten importieren wir sehr viel Wasser nach Deutschland. Wir sprechen hier vom «virtuellen Wasserhandel». In einer Tasse Kaffee stecken etwa 140 Liter Wasser - das ist umgerechnet die Menge, die durch das Bewässern des Kaffeebaums benötigt wurde. Kaffeetrinker sollten aber kein schlechtes Gewissen haben, weil die Pflanzen in Regionen mit ausreichenden Wasservorräten angebaut werden.

Anders sieht es aus bei seltenen Obstsorten aus Afrika oder dem Soja, das wir aus Südamerika für die Tiernahrung einführen - oder Erdbeeren, die es im Winter in Supermärkten zu kaufen gibt. Hier können wir in der Tat Wasser sparen. Das ist wirksamer als die Wassermenge in der Toilettenspülung zu reduzieren.

Zur Person: Prof. Hans-Georg Frede (66) ist Agrarwissenschaftler. Seit 1988 hatte er einen Lehrstuhl am Institut für Landeskultur an der Universität Gießen inne. Bis Ende März 2014, als er emeritierte, war er dort als Institutsleiter und Professor für Ressourcenmanagement tätig. Frede forscht weiterhin zu weltweiten Wasserproblemen - mit besonderem Blick auf China und Zentralasien. (dpa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Trockenheit macht zunehmend Probleme in Sachsen

 Trockenheit in Italien: Streit um Wasser am Gardasee

 Agrarpflanzen zeigen erste Anzeichen von Trockenstress

 Extremer Niederschlagsmangel macht Brandenburg zu schaffen

 Historische Dürre in Norditalien führt zu Trinkwasser-Rationierung

  Kommentierte Artikel

 Fast 300 Schweine verhungert - Landwirt vor Gericht

 Gemüseanbau in Deutschland 2021

 Kann die EU-Kommission die Natur vor dem Kollaps retten?

 Notversorgung mit Blutkonserven gerade noch gesichert

 Glyphosat muss erneut geprüft werden - Bayer gewinnt weiteren Prozess

 Wenige Tierschutzkontrollen aber viele Beanstandungen in Bayern

 BUND schließt Berliner Waldflächen für Windkraftausbau aus

 Schlachtungen direkt in Brandenburger Agrarbetrieben möglich

 Großer Mangel an Blutprodukten deutschlandweit

 Selenskyj befürchtet Hungerrevolten durch Getreide-Krise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt