Donnerstag, 30.06.2022 | 19:00:43
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.05.2022 | 01:44 | Wolfsmanagement 

Weidetierhaltung in Sachsen durch Wölfe bedroht?

Panschwitz-Kuckau - Zwischen Bautzen und Kamenz im Osten von Sachsen treibt seit gut einem Jahr ein dreibeiniger Wolf sein Unwesen. So schildert es jedenfalls Schäfer Gerhardt Schmidt.

Wölfe in Sachsen
Artenschutz contra Tierhaltung: In Sachsen liegen bei vielen Haltern von Weidetieren die Nerven blank, weil immer wieder Wölfe die Reihen ihrer Herden lichten. Deshalb fordern sie eine Bestandsregulierung. (c) chphotography86 - fotolia.com

Der 63-Jährige hat das Tier schon mehrmals selbst gesehen, eine Woche vor Ostern stand es ihm sogar zehn Meter entfernt im Stall gegenüber.

Seitdem Schmidt eine Überwachungskamera installierte, hat sich der Wolf nicht mehr blicken lassen. Ruhe hat das dem Schäfer dennoch nicht verschafft. «Ich gehe jeden Abend mit zwei Telefonen ins Bett und erwarte immer, dass Anwohner oder die Polizei anrufen, um ausgebrochene Schafe zu melden.»

Schmidt hat festgestellt, dass die Wölfe zwar nicht den Elektrozaun seiner Koppel überwinden. Durch ihre bloße Anwesenheit würden sie die Schafe aber in Panik versetzen, was wiederum zum ihrem Ausbruch aus der Koppel führe. Dann habe der Wolf leichtes Spiel. Bei den Behörden hat er erreichen wollen, dass der dreibeinige Wolf abgeschossen wird - so wie das bei verhaltensauffälligen Tieren in Sachsen möglich ist.

In den Amtsstuben habe man das aber abgelehnt, berichtet Schmidt. Für sich selbst habe er nun beschlossen, schon in einigen Jahren den Beruf an den Nagel zu hängen. Einen Nachfolger zur Betreuung der 500 Mutterschafe umfassende Herde habe er nicht.

Auch das ist ein Grund, warum die Bestände an Weidetieren in Sachsen zurückgehen. «Wir brauchen Schafe, um unsere Flächen zu pflegen», betont Regina Walther vom Schaf- und Ziegenzuchtverband. Dort, wo Schafe standen, hätten die Deiche im Hochwasser gehalten. Walther berichtet von der «Seelenqual» der Schafhalter, wenn sie nach einem Wolfsangriff die Überreste gerissener Tiere finden. Das sei mit Geld gar nicht aufzuwiegen.

Der Wolf werde nun einmal kein Vegetarier, Wiederkäuer gehörten zu seinem Beuteschema. Angesichts der starken Zunahme der Wolfspopulation in Deutschland sei es wichtig, dass die Politik reagiere und die Bestände an Wölfen reguliere.

In einem Offenen Brief fordern mehrere Verbände Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) auf, sich auf Bundesebene aktiv für eine Bestandsregulierung einzusetzen. In der Weidetierhaltung seien gerade junge und neugeborene Tiere für Wölfe eine leichte Beute, heißt es in dem am Freitag vorgestellten Schreiben.

Übergriffe hätten trotz der Installation von Zäunen gezeigt, dass solche Schutzmaßnahmen längst nicht mehr ausreichten. «Die artgerechte Weidehaltung und die damit verbundene naturnahe Landschaftspflege zugunsten biologischer Artenvielfalt stehen in Sachsen mittelfristig vor dem Aus.»

Der Bautzener Landrat Michael Harig (CDU) - selbst ein Züchter von Kamerunschafen - fordert einen vernünftigen Ausgleich der Interessen. Es bereite große Sorgen, dass Halter aufgegeben, weil die Belastung durch Wölfe zunehme. «Das ist für die Menschen nicht mehr erträglich.» Tierhalter würden sich sieben Tagen die Woche und 365 Tage im Jahr um ihre Tiere kümmern.

«Das ist nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Menschen leiden mit den Tieren mit.» Deshalb brauche man ein Gegengewicht zum Artenschutz. Es gehe nicht darum, dass eine gegen das andere aufzuwiegen, sondern eine Balance zu finden. Sonst gebe es schon bald keine Weidetierhaltung in Deutschland mehr.

Nach Angaben des Sächsischen Landesbauernverbandes wurden für dieses Jahr bis Mitte Mai in Sachsen bereits 77 Schadensfälle an Nutztieren gemeldet. In 50 Fällen soll der Wolf als Verursacher feststehen. Laut Verband waren 212 Tiere betroffen: 167 Weidetiere wurden getötet, 16 verletzt und 29 werden vermisst.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Sachsen erklärte, für Artenschutz und Weidehaltung gleichermaßen einzutreten. «Der Wolf ist eine europarechtlich geschützte Art, und gleichzeitig muss die Weidehaltung durch angemessene Entschädigungen für Wolfsrisse und staatliche Unterstützungen für Schutzmaßnahmen attraktiv bleiben», sagte BUND-Chef Felix Ekardt. «Denn Weidehaltung ist ökologisch der Intensivtierhaltung im Stall deutlich überlegen - auch wenn es nötig bleibt, dass wir alle unseren Konsum an tierischen Nahrungsmitteln für den Klima- und Biodiversitätsschutz deutlich reduzieren.»

Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie verwies darauf, dass der Wolf in Deutschland den höchstmöglichen Schutz genieße. «Der Wolf soll die Möglichkeit haben, überall dort sesshaft zu werden, wo die Tierart vor ihrer Ausrottung durch den Menschen natürlich vorkam und sie heute noch gute Lebensbedingungen - ein ausreichend großes Nahrungsangebot und geeignete Rückzugsräume - vorfindet.»

Der Schutzstatus des Wolfes basiere auf diversen Gesetzen. Sachsen fördere Herdenschutzmaßnahmen, die dem Schutz von Schafen, Ziegen sowie Gehege- oder Damwild dienen, zu 100 Prozent. Zudem könnten Tierhalter eine individuelle Herdenschutzberatung in Anspruch nehmen.

Wolfsichtungen



dpa/sn
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Europäische Bergbauern-Allianz fordert praxistaugliches Wolfsmanagement

 Erster landesweiter Tag der Artenvielfalt im Südwesten

 Bayern: Schutzstatus des Wolfs könnte aufgeweicht werden

 Umweltministerin Lemke: Klimaschutz und Artenschutz gehören zusammen!

 Jagd auf Auerhähne in Frankreich vorläufig verboten

  Kommentierte Artikel

 Fast 300 Schweine verhungert - Landwirt vor Gericht

 Gemüseanbau in Deutschland 2021

 Kann die EU-Kommission die Natur vor dem Kollaps retten?

 Notversorgung mit Blutkonserven gerade noch gesichert

 Glyphosat muss erneut geprüft werden - Bayer gewinnt weiteren Prozess

 Wenige Tierschutzkontrollen aber viele Beanstandungen in Bayern

 BUND schließt Berliner Waldflächen für Windkraftausbau aus

 Schlachtungen direkt in Brandenburger Agrarbetrieben möglich

 Großer Mangel an Blutprodukten deutschlandweit

 Selenskyj befürchtet Hungerrevolten durch Getreide-Krise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt