Samstag, 04.12.2021 | 05:25:39
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
20.10.2021 | 05:45 | Klimaschutz 

Weltklimakonferenz zu Gast in Großbritannien

London - «Geld. Kohle. Autos. Bäume.» - So fasst Boris Johnson, der seine Politik gern in Slogans mit wenigen Worten verpackt, seine klimapolitischen Prioritäten zusammen.

Weltklimakonferenz
In Glasgow will Großbritannien als Gastgeber der Weltklimakonferenz die größten Umweltsünder überzeugen, sich dem Kampf gegen die Erderwärmung entschiedener zu widmen. Doch auch bei den Briten gibt es Aufholbedarf. (c) proplanta

Von manchem soll es zum Wohle des Planeten deutlich mehr geben (Bäume, Geld), von anderem soll sehr schnell sehr viel weniger verbrannt werden (Kohle). Als Gastgeber der Weltklimakonferenz COP26 geriert sich der britische Premierminister derzeit gern als Vorreiter in Sachen Klimaschutz. Zeit, den grünen Anstrich etwas genauer zu betrachten.

Bis zum Jahr 2050 will Großbritannien klimaneutral werden. Bis 2035 sollen die Emissionen um 78 Prozent gesenkt werden, bis 2030 bereits um mindestens 68 Prozent. Das ist zwar mehr, als andere Staaten versprechen, liegt aber auch noch weit in der Zukunft. Wenige Tage, bevor in Glasgow Staats- und Regierungschefs aus aller Welt aufeinander treffen werden, stellt die britische Regierung nun überfällige Maßnahmen vor, die den Weg zu den Zielen ebnen sollen.

Eine große Schwachstelle, für die unter anderem die Aktivisten von Insulate Britain massive Verbesserungen fordern, sind die oft schlecht isolierten, mit Gas beheizten Häuser in Großbritannien: Sie sorgten in den vergangenen Jahren für rund ein Fünftel der britischen CO2-Emissionen. Nun sollen Haushalte in England und Wales künftig einen Zuschuss von 5.000 Pfund (rund 5.910 Euro) erhalten, wenn sie ihre Gasboiler gegen klimafreundlichere Wärmepumpen eintauschen. Zudem sollen ab 2035 keine neuen Gasboiler mehr eingebaut werden.

Kritiker weisen jedoch darauf hin, dass es sich dabei nicht um ein Verbot handelt, sondern lediglich um eine Absichtserklärung. Außerdem halten Umweltorganisationen die dafür geplanten 450 Millionen Pfund über die nächsten drei Jahre für unzureichend. Der Resolution Foundation zufolge können damit rund 90.000 Wärmepumpen bezuschusst werden.

Das unabhängige Climate Change Committee, das die Regierung berät, sagt jedoch: Bis 2025 wären 450.000 Wärmepumpen notwendig, um die ausgegebenen Ziele in Reichweite zu halten.

Dass Johnson nichts überstürzen will, machte er in einem Gastbeitrag in der «Sun» am Dienstag deutlich: Es werde nicht dazu kommen, dass «die Grünhemden von der Boiler-Polizei mit ihren Sandalen-bekleideten Füßen die Tür eintreten», um den alten Boiler zu entfernen, schrieb er - mutmaßlich, um konservative Wähler zu beschwichtigen, für die der Schutz des Planeten nicht zu den obersten Prioritäten zählt.

Beim Kohleausstieg hingegen hat Großbritannien Deutschland einiges voraus: Bereits im Jahr 2024 soll das letzte Kohlekraftwerk abgeschaltet werden. Stattdessen setzt das Land als Übergangstechnologie weiter auf Atomstrom, sogar neue Kraftwerke sind noch in Planung. Gleichzeitig will man das «Saudi-Arabien der Windenenergie» werden und mit heimischem grünen Strom, viel davon aus Offshore-Windparks, auch das Problem steigender Energiepreise miterledigen. Bis 2030 soll die aktuelle Windkraftleistung von zehn Gigawatt vervierfacht werden. Einem BBC-Bericht zufolge würde dies genug Strom für alle Haushalte des Landes liefern.

Die neuen Pläne sehen außerdem vor, mehr Elektroautos auf die Straßen zu bringen. Ab 2030 sollen keine Benziner und Diesel-Fahrzeuge mehr verkauft werden. Dafür gibt es Zuschüsse für Ladesäulen sowie den Kauf von sauberen Fahrzeugen in Höhe von 620 Millionen Pfund.

Beim Climate Action Tracker, der die ausgegebenen Ziele von Staaten systematisch analysiert, bekommt das Vereinigte Königreich in Bezug auf das Pariser Ziel einer Erderwärmung von maximal 1,5 Grad die Bewertung «fast ausreichend» (Stand: Mitte September). Allerdings klaffe bislang eine große Lücke zwischen den ausgegebenen Zielen und konkreten Maßnahmen, schreiben die Experten. Deutschland liegt beim Climate Action Tracker mit der Bewertung «unzureichend» bislang deutlich hinter Großbritannien.

Das britische Finanzministerium, das in Westminster eher als Bremser beim Klimaschutz gilt, kam in einem aktuellen Gutachten zu dem Schluss, dass «die Kosten globalen Nichthandelns die Kosten des Handelns bei weitem übersteigen». Man müsse neue Finanzierungsquellen erschließen und dürfe nicht immer weiter Schulden aufnehmen, hieß es.

Wo Maßnahmen fehlen, setzt Johnson auf das Prinzip Hoffnung: So investiert er in die Entwicklung von CO2-Speichertechnologien und Wasserstoffförderung und setzt darauf, dass selbst Fliegen bald emissionsfrei möglich sein wird. Großbritannien gehe «eine große Wette» auf grüne Technologien ein, gab er in einem Interview zu.

Sein COP-Beauftragter Alok Sharma wird unterdessen nicht müde, die Staatengemeinschaft zu ehrgeizigerem Handeln aufzurufen. So verlangt Großbritannien etwa von anderen Nationen einen zügigen Abschied von der Kohle. Die Weltklimakonferenz sei keine Gelegenheit für schöne Fotos, sagte Sharma kürzlich in Paris. Sie sei die «letzte beste Möglichkeit, das 1,5 Grad-Ziel im Rahmen des Möglichen zu halten».
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Kohleausstieg bis 2030: Wie soll das gehen?

Der stockende Kampf gegen die Klimakrise

Treibhausgas-Emissionen in der EU niedriger als vor der Pandemie

Unter welchen Bedingungen ist ein früherer Kohleausstieg möglich?

Pläne der Ampel-Koalition für E-Autos und Diesel

  Kommentierte Artikel

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt