Montag, 25.10.2021 | 13:57:54
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
09.06.2016 | 07:30 | Überschwemmungen 

Wieder wüten Unwetter in Baden-Württemberg

Stuttgart - Schwere Unwetter und Überschwemmungen haben in einigen Regionen Baden-Württembergs am Mittwoch erneut erhebliche Schäden angerichtet.

Unwetter Baden-Württemberg
Unwetter richten im Südwesten wieder schwere Schäden an. Auch am Donnerstag droht Starkregen. Zum Auftakt der Fußball-EM ist Besserung in Sicht - aber nur zeitweise. (c) proplanta

Besonders große Wassermassen musste am Abend der nordwestliche Landesteil bewältigen: Stundenlanger Dauerregen hat im Enzkreis und im Landkreis Karlsruhe mehrere Straßen und Orte unter Wasser gesetzt. Ein Feuerwehrmann wurde bei einem Einsatz in Bretten (Landkreis Karlsruhe) lebensgefährlich verletzt. Er erlitt durch einen Stromschlag Verbrennungen dritten Grades.

Schon in der Nacht waren mancherorts Dutzende Keller vollgelaufen und Straßen überschwemmt worden. Feuerwehr und Rettungskräfte waren am Mittwoch damit beschäftigt, die Straßen wieder frei zu räumen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte auch für die Nacht zum Donnerstag vor Starkregen und heftigen Gewittern. Am Freitag, rechtzeitig zum EM-Auftakt, werde sich die Lage aber entspannen, erwarteten die Meteorologen.

«Der Freitag wird relativ freundlich», sagte DWD-Experte Uwe Schickedanz. Wer sich das Fußballspiel im Südwesten im Freien bei Public Viewing oder in Biergärten ansehen wolle, könne sich auf Temperaturen von bis zu 25 Grad einstellen. Insgesamt werde es tagsüber trocken bleiben. Für Samstag und Sonntag kündigen sich wieder dichte Wolken und Regen an. «Es werden aber wohl keine katastrophalen Regenmengen mehr fallen», sagte der Meteorologe.

In Nürtingen (Kreis Esslingen) wurden am Mittwoch nach einem Hangrutsch 14 Häuser geräumt und 35 Bewohner in Notunterkünften oder bei Verwandten untergebracht. Am späten Nachmittag gab es dann Entwarnung: Der abgerutschte Hang konnte zunächst unter Kontrolle gebracht werden, wie die Stadt mitteilte. In Herbertingen (Kreis Sigmaringen) kamen am Mittwoch ebenfalls Erdmassen in Bewegung - die Bundesstraße 32 wurde zeitweise gesperrt.

Starke Regenfälle gab es unter anderem lokal in der Region Reutlingen als auch im Landkreis Tuttlingen. Dort wurde die Feuerwehr zu rund 40 Einsätzen gerufen. Straßen wurden überflutet, Keller standen unter Wasser und zeitweise fiel der Strom aus, wie die Polizei mitteilte.

Im Bereich Waldkirch (Kreis Emmendingen) liefen rund 60 Keller voll; auch dort kam es zu mehreren Erdrutschen. In Hardt (Kreis Rottweil) schlug ein Blitz in ein Wohnhaus ein und setzte den Dachstuhl in Brand. In Bruchsal (Kreis Karlsruhe) sowie Untergruppenbach (Kreis Heilbronn) pumpte die Feuerwehr zahlreiche Keller leer. Mehrere Straßen wurden vorübergehend gesperrt.

Zu solch schweren Verwüstungen, wie sie der kleine Ort Braunsbach (Kreis Schwäbisch Hall) nach den Überschwemmungen vor eineinhalb Wochen erleben musste, kam es aber nicht. Dort hatte Sturmtief «Elvira» eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Schätzungen des Landratsamtes Schwäbisch Hall vom Mittwoch zufolge belaufen sich die Schäden dort auf rund 104 Millionen Euro.

Im Ostalbkreis, der in der vergangenen Woche ebenfalls besonders betroffen gewesen war, lief indes die Auszahlung der Soforthilfen weiter. Im Landratsamt Schwäbisch Gmünd wurden den Angaben zufolge alleine am Mittwoch 279.000 Euro ausgezahlt, in Aalen waren es 113.000 Euro.

Die SV Sparkassenversicherung präzisierte ihre Schadensschätzung nach den Unwettern der vergangenen Woche unterdessen. «Wir sind zuversichtlich, dass der Aufwand 100 Millionen Euro nicht übersteigen wird», sagte der zuständige Vorstand Klaus Zehner. In ersten Schätzungen war der Ex-Monopolist, der nach wie vor rund 70 Prozent aller Gebäude im Land abdeckt, bereits von einem zweistelligen Millionen-Euro-Betrag ausgegangen. Auch die Württembergische Versicherung rechnet mit Schäden in dieser Höhe bei ihren Kunden.

Überflutete Straßen und vollgelaufene Keller in der Region Karlsruhe


Stundenlanger Regen hat im Süden Deutschlands erneut Bewohner, Feuerwehr und Polizei in Atem gehalten. Betroffen war vor allem der nordwestliche Teil Baden-Württembergs. Dort zog sich ein Feuerwehrmann bei einem Einsatz lebensgefährliche Verletzungen zu.

Auch in Bayern traten Bäche über die Ufer, in dem Ort Polling drohte zum zweiten Mal binnen weniger Tage Hochwasser. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) setzt angesichts der Unwetterserie auf bessere Vorhersagen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet in den nächsten Tagen aber erst einmal Beruhigung.

Der Feuerwehrmann verletzte sich am Mittwochabend an einer S-Bahn-Haltestelle in Bretten bei Karlsruhe. Der 35-Jährige war auf einen Güterwaggon geklettert, um sich einen Überblick über eine Schlammlawine zu verschaffen, in die der Zug geraten war. Dabei kam es zu einem Stromschlag von der Oberleitung.

Zwischen Sulzbach und Murrhardt kam der Verkehr der Murrbahn wegen unterspülter Gleise zum Stillstand. In Schemmerhofen stürzte ein Bauarbeiter in eine drei Meter tiefe Grube und verletzte sich schwer. Nach Angaben der Polizei hatte er zusammen mit Kollegen versucht, die Grube zum Schutz vor einem Gewitter mit einer Plane abzudecken.

Auf dem Gelände des Flugplatzes Mosbach-Lohrbach wurde ein Arbeiter von einem Blitz getroffen und leicht verletzt, als er eine Antenne wartete. Bei Ölbronn-Dürrn setzte ein Blitzschlag eine Scheune in Brand. Das Feuer konnte aber schnell gelöscht werden. Mehrere Straßen und Keller standen unter Wasser. Nach ersten Schätzungen der Polizei beträgt der Schaden der Unwetternacht allein in zwei der betroffenen Kreise mindestens rund 500.000 Euro.

Im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau wurden Straßen und eine Firma für Elektrogeräte überschwemmt. In Polling, dessen Ortskern erst am Sonntag überflutet worden war, wurden sechs Straßen gesperrt. Das Technische Hilfswerk (THW) versuchte, Wasser aus dem Tiefenbach zu pumpen, um das Überlaufen des Flüsschens zu verhindern.

Der bayerische Landtag gedachte nach der Hochwasserkatastrophe in Niederbayern mit einer Schweigeminute der Toten. Denjenigen, die ihr Hab und Gut verloren hätten, müsse schnell und unbürokratisch geholfen werden, sagte Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet (CSU) am Donnerstag. Bei den Überschwemmungen im Landkreis Rottal-Inn in der vergangenen Woche starben sieben Menschen. Nach Schätzungen des Landrats entstand ein Schaden von mehr als einer Milliarde Euro.

Bundesumweltministerin Hendricks erinnerte angesichts der vielen Unwetter in Deutschland an die Folgen des Klimawandels. «Durch den Klimawandel häufen sich diese Ereignisse», sagte sie der «Nordwest-Zeitung». «Mit immer neuen Temperaturrekorden erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit für Wetterlagen, die Extremereignisse begünstigen.» Die Länder und der Deutsche Wetterdienst arbeiteten bereits an besseren Vorhersagen. «Hier brauchen wir aber auch noch mehr Forschung.»

Nach zuletzt zwei Wochen mit heftigen Unwettern beruhigt sich die Wetterlage den Prognosen zufolge bald - und es wird merklich kühler. Polarluft soll die Gewitterwolken immer weiter nach Süden schieben, sie regnen sich voraussichtlich am Alpenrand ab. Die Großwetterlage habe sich geändert, sagte Meteorologe Thomas Ruppert vom DWD. Das hartnäckige Höhentief, das sich zwei Wochen lang über Mitteleuropa gehalten habe, sei nun Vergangenheit.
dpa/lsw
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Flutopfer kämpfen noch an vielen Fronten gegen Mangel

U-Ausschuss arbeitet Hochwasserkatastrophe in NRW auf

Kreistag im Flutgebiet fordert personellen Neuanfang im Landratsamt

CDU im Kreis Ahrweiler für personellen Neuanfang im Landratsamt

Bauern in Katastrophenregion an der Ahr sollen Zukunft haben

  Kommentierte Artikel

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt