Sonntag, 26.09.2021 | 06:22:05
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
26.06.2021 | 00:02 | Gewürzmischungen 
 1

Der Gewürzmarkt boomt - und lockt Firmengründer

Bad Rappenau/Neu Delhi - Als Referenz zieht Sahil Singh seinen Vater heran: Seit der die Gewürze seines Sohnes für sein Hühnchen nach indischer Art getestet hat, greife er nicht mehr zur eigenen Mischung.

Gewürzmischungen
Salz, Pfeffer und ein bisschen Paprika - das reichte früher oft, um Geschmack ans Hähnchen zu bringen. Heute sind die Gewürzregale breiter und vor allem bunter. Der Markt wächst, nicht zuletzt wegen Corona. Mit welchen Argumenten können neue Start-ups da noch punkten? (c) proplanta

«Das ist der beste Hinweis, dass die gut sind», sagt der Student aus Bad Rappenau bei Heilbronn. Die Gewürze kommen direkt aus Indien, sind handgemahlen. Von Frauen, die in einem Slum leben. Mit diesen Argumenten - 100 Prozent handgemahlene Ware, Transparenz und Geschmack - wollen Singh und sein Kompagnon Alexander Melnikov im August mit dem Start-up «Lyn's» an den Markt gehen, benannt nach seiner Mutter.

Vor allem auf die Transparenz hebt Singh im Gespräch ab: «Wir kennen unsere Partnerin vor Ort und können Nachhaltigkeit garantieren.» Ein Thema, das Kunden von Schokolade und Kaffee kennen. «Bei Gewürzen macht man sich da keine Gedanken drüber», sagt Singh. Aus seiner Sicht gebe es gerade da Verbesserungsbedarf.

«Auf dem Gewürzmarkt ist ein regelrechter Boom entstanden», sagt Markus Weck, Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes der Gewürzindustrie mit Sitz in Bonn. In den vergangenen Jahren hätten sich mehrere neue Unternehmen wie Ankerkraut aus Jesteburg bei Hamburg und Just Spices aus Düsseldorf etabliert.

«Als wir 2014 mit Just Spices gestartet sind, gab es am Markt hauptsächlich Reingewürze und keine vergleichbaren innovativen Gewürzmischungen», sagte Mitgründer Florian Falk. «Unser Ziel war es, den eingestaubten Gewürzmarkt zu revolutionieren.»

Als Ankerkraut 2013 anfing, sei die Lage noch günstiger gewesen, «weil die Konkurrenz noch deutlich kleiner war als heute», erklärt Sprecherin Malena Thielebein. Bekannt wurde die Marke vor allem durch den Auftritt in der Fernsehsendung «Die Höhle der Löwen» 2016. Der Umsatz liege inzwischen im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

Beide Firmen merken vor allem, dass Corona dem heimischen Kochen einen weiteren Schub verschafft hat. Gerade die Gewürzmischungen etwa zum Grillen seien gefragt. Dass nicht mehr nur Salz, Pfeffer und ein bisschen Paprika ausreichen, geht laut Verbandsgeschäftsführer Weck auf eine wachsende Experimentierfreude bei Verbrauchern zurück. «Die bringen aus dem Fernurlaub neue Rezepte mit.»

Thielebein meint: «Unserer Einschätzung nach ist der Gewürzmarkt noch nicht vollständig gesättigt, es wird für neue Start-ups aber immer schwerer, sich gegen die etablierten Unternehmen am Markt zu beweisen.» Weck sagt: «Start-ups sind die Lieblinge des Einzelhandels.» Sie dienten als Trendbotschafter und verjüngten die Käuferstruktur. Und gerade «junge Premiumshopper» setzten auf nachhaltige Produktion.

Nachhaltigkeit ist dabei an sich kein neues Thema. Marktriese Fuchs aus Dissen am Teutoburger Wald etwa hat das schon seit Jahren auf der Agenda. «Wir wollen wissen, woher die Rohwaren für unsere Produkte stammen und wie sie angebaut, geerntet und transportiert wurden», so Sprecherin Elena Feige. Es geht um Punkte wie die Einhaltung der Menschenrechte, das Verbot von Kinderarbeit und Schutz der Umwelt.

Um die Qualität der Produkte sicherzustellen, beziehe Fuchs Pfeffer, Paprika, Muskat, Zimt oder Knoblauch beispielsweise roh und unvermahlen. Eigene Mitarbeiter oder beauftragte Partner besuchten Lieferanten und schulten unter anderem die geforderten Standards.

Verbandsmann Weck räumt aber ein, dass eine Kontrolle umso schwerer werde, je größer die umgeschlagenen Mengen sind. «Oft geht es um einen Umfang, bei dem man nicht mehr jeden Bauern kennen kann.» Fuchs verweist etwa darauf, dass in Brasilien, woher ein Großteil des Pfeffers und der Paprika kommen, umfänglich Daten zu Erzeugern und Produzenten, Umweltauflagen, Düngung und Ertrag erfasst würden.

Fehlender Überblick und mangelhafte Standards in der Produktion sollen mit dem jüngst vom Bundestag beschlossenen Lieferkettengesetz noch einmal stärker angegangen werden. Die darin enthaltenen Anforderungen zu erfüllen ist aus Sicht von Franziska Humbert, Oxfam-Referentin für Wirtschaft und Menschenrechte, machbar.

«Es erfordert einen gewissen Aufwand und Willen.» Die Firmen müssten sich mit ihren Lieferanten auseinandersetzen, könnten dann aber auch was bewirken. «Sie haben ja die Marktmacht», sagt Humbert. Und kleinere Unternehmen setzen sich ihren Erfahrungen nach eher mit der Lieferkette auseinander.

Agrarexperte Philip Kuruvilla von der Organisation National Sustainable Spice Programme (NSSP) aus Indien, einem der Gewürzländer schlechthin, sagt, dass etliche ausländische Firmen zwar wegen entsprechender Nachfrage auf ihren Märkten zunehmend Interesse an sozial fair und biologisch produzierten Gewürzen hätten. Aber nicht alle wollten dann einen angemessenen Preis zahlen. Das NSSP bildet Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Indien etwa beim Einsatz weniger schädlicher Pestizide weiter und hilft ihnen Käufer zu finden.

Die Studenten aus Baden-Württemberg beziehen die Gewürze für «Lyn's» von Adhvika Agarwal aus Neu Delhi. Vor ein paar Jahren kamen sie und ihre Mutter auf die Idee mit dem Gewürzgeschäft, unter anderem weil ihre Hausangestellte zu Hause missbraucht worden sei.

Um ihr ein Einkommen zu ermöglichen, mit dem sie von ihrem Mann unabhängig werden kann, starteten sie ihr Unternehmen. Mittlerweile mahlen 20 in Vollzeit angestellte Frauen und 80 weitere aus demselben Slum, die bei Bedarf mitarbeiten, Gewürze mit handbetriebenen Mühlen. Je nach Erfahrung erhalten sie umgerechnet 56 bis 112 Euro (5.000 bis 10.000 Rupien) pro Monat - ein Einkommen, das in indischen Slums nicht ungewöhnlich ist.

Dank der handbetriebenen Mühlen blieben in Gewürzen mehr Nährstoffe enthalten, erklärt Agarwal. Bei industrieller Produktion entstehe mehr Hitze. Die Rohstoffe kaufe sie von Bio-Bauernhöfen aus ganz Indien. Auch die Kunden waren bislang aus Indien. Hauptsächlich reichere Leute, die sich für gesunde Ernährung interessierten, sagt Agarwal. Mit der Kooperation mit «Lyn's» verkaufe sie nun erstmals ins Ausland.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Dr. Gero Beckmann, Fachtierarzt für Mikrobiologie schrieb am 28.06.2021 07:02 Uhrzustimmen(6) widersprechen(1)
Die Hinwendung zu Gewürzen, die Wissensaneignung über würzende Pflanzen weltweit ist im Sinne einer Erweiterung des sensorischen Horizontes absolut zu begrüßen. Neueste Forschungen zeigen: wenn ich etwas mit Worten benennen kann, weil ich es erfahren habe und ge- und erlernt habe, dann erweitert sich tatsächlich auch mein Sinnenspektrum. Dennoch bleibt eine Forderung, die auch an die Neuen + jungen Wilden in der Branche zu richten ist: neben persönlichen Lieferbeziehungen sind selbstverständlich auch immer objektivierte Qualitätskontrollen zu fordern. 20 von Hand mahlende Menschen, die in Slums leben, werden und müssen sich nicht zwingend an westliche Hygienestandards halten, das zeigen z.B. epidemiologische Untersuchungen zur Salmonellenbelastung verschiedener pflanzlicher Matrices.
  Weitere Artikel zum Thema

Norddeutscher Vanille-Verarbeiter will in Mecklenburg-Vorpommern expandieren

Erfolgsgemüse Paprika - Ein Siegeszug um die Welt?

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt