Mittwoch, 08.02.2023 | 15:49:01
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
11.09.2013 | 13:48 | Mischfutterhersteller 

Futterproduzent Agrifirm erweitert Produktion

Bad Kleinen/Schwerin - Der Mischfutterhersteller Agrifirm erweitert seinen Standort in Losten bei Bad Kleinen (Nordwestmecklenburg).

Futtermittelhersteller Agrifirm
(c) proplanta
Die Firma produziert derzeit 22.000 Tonnen Futter pro Jahr für 30 Geflügelmast- und Elterntierbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte.

Nach dem Ausbau der Produktionsstätte 2014 sollen es 150.000 Tonnen sein. Neun neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Derzeit habe die Niederlassung acht Beschäftigte. Die Rohstoffe für das Geflügelfutter würden auf dem internationalen Markt eingekauft.

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte, hochwertiges Futter leiste einen wesentlichen Beitrag dazu, qualitativ einwandfreies Fleisch zu produzieren. Das Ministerium unterstütze die Gesamtinvestitionen in Höhe von rund 8,1 Millionen mit rund 1,2 Millionen Euro. Die Produktionsstätte Losten der Unternehmensgruppe Agrifirm Deutschland nahm im November 2012 den Betrieb auf. (dpa/mv)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Warnung vor ungewollten Konsequenzen bei entwaldungsfreien Lieferketten

  Kommentierte Artikel

 Holz ist ab 2030 keine nachhaltige Energiequelle mehr

 Wird das Mindesthaltbarkeitsdatum abgeschafft?

 Butterpreise geraten ins Rutschen

 Östliche EU-Staaten beklagen günstiges Getreide aus der Ukraine

 30 Prozent Ökolandbau spart Umweltkosten von 4 Milliarden Euro

 Energieminister erwartet Tausende neue Windräder in Niedersachsen

 Biokraftstoff-Ausstieg: Widerspruch zu Klimazielen der Bundesregierung?

 Kommunen sollen Anspruch auf Gewinn aus Windkraft bekommen

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten