Montag, 02.08.2021 | 18:00:11
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
03.03.2020 | 13:30 | Hantavirus-Fälle 
 3

Hantavirus: Droht 2020 eine erhöhte Infektionsgefahr?

Stuttgart - Das Hantavirus ist weltweit gefürchtet und auch in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Über die genaue Entwicklung der Hantavirus-Fälle seit 2001 informieren Übersichtskarten, die Proplanta jetzt online gestellt hat.

Hantavirus-Fälle 2020
Bild vergrößern
Übersichtskarte der Hantavirus-Fälle in Deutschland 2019. (c) proplanta

Laut aktuellen Zahlen des Robert Koch Instituts (RKI) haben sich in 2020 bislang 29 Menschen mit dem Hantavirus infiziert. Ein deutlicher Anstieg der Hantavirus-Infektionen dürfte demnächst zu verzeichnen sein.

Ähnlich der Influenza schwanken die Fallzahlen von Jahr zu Jahr erheblich, wobei letztere um den Faktor 1.000 höher liegen. Während in 2019 beispielsweise insgesamt 1.514 Hantavirus-Fälle registriert wurden, infizierten sich 2018 lediglich 235 Menschen. 2019 gab es dagegen 192.583 gemeldete Grippe-Fälle; 2018 waren es immerhin 274.296.

Zu den natürlichen Wirten der Hantaviren zählen verschiedene Nagetiere, insbesondere Mäuse und Ratten. In jüngster Zeit wurden aber auch neue Hantaviren in bisher unbekannten Reservoirwirten wie Spitzmäusen, Maulwürfen und Fledermäusen nachgewiesen. Hantaviren sind weltweit verbreitet. Sie zählen zu den meldepflichtigen Krankheiten.

Die Übertragung der Hantaviren auf den Menschen erfolgt meist indirekt über die Atemwege durch Inhalation von aufgewirbeltem, virushaltigem Staub. Weiterhin kann auch durch Tröpfcheninfektion (verunreinigte Lebensmittel) und durch den Kontakt der verletzten Haut mit kontaminiertem Staub oder auf direktem Weg durch Bisse oder nach dem Kontakt mit lebenden oder toten Nagetieren bzw. deren Ausscheidungen eine Ansteckung erfolgen.

Hantaviren befinden sich im Speichel, Urin und Kot von Nagern. Die Viren bleiben außerhalb des Wirtes, auch im getrockneten Zustand, noch bis zu zwei Wochen infektiös und können das ganze Jahr über auftreten. Eine erhöhte Infektionsgefahr besteht zwischen April und September.

Je nach Virustyp, können Hantavirus-Infektionen beim Menschen schwerwiegende Erkrankungen verursachen. Typische Krankheitsverläufe sind abrupt einsetzendes Fieber, das über 3-4 Tage anhält und oft von unspezifischen, grippeähnlichen Symptomen wie Kopfschmerzen und Myalgien begleitet werden. Hämorrhagische Verläufe, mit akuten Nierenversagen, sind eher selten (< 1%). Eine überstandene Infektion führt vermutlich zu einer lebenslangen, Virustyp-spezifischen Immunität. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung von Hantaviren ist bei den in Europa vorkommenden Virustypen nicht möglich.

Da derzeit  weder ein zugelassener Impfstoff noch eine spezifisch gegen das Virus gerichtete Therapie zur Verfügung steht, zählt die Expositionsprophylaxe zur wichtigsten Maßnahme, um eine Hantavirus-Infektionen zu vermeiden.

Hantavirus-Infektionen 2016 2017 2018 2019 2020Bild vergrößern
Entwicklungsverlauf der Hantavirus-Infektionen in Deutschland 2016-2020. (c) proplanta

Aus Studien ist bekannt, dass das Vorkommen von Hantavirus-Infektionen beim Menschen eng mit der Populationsgröße der Nagetiere, die das Reservoir für diese Zoonose darstellen, korreliert.

In Deutschland werden die meisten der humanen Hantavirus-Fälle durch das Puumalavirus verursacht. Reservoirwirt für den in Deutschland vorherrschenden Serotyp Puumalavirus ist die zu den Wühlmäusen gehörende Rötelmaus (Myodes glareolus), die vorwiegend in Wäldern und waldnahen Gebieten lebt. Deren Bestände unterliegen zyklischen Veränderungen.

In Abhängigkeit vom Nahrungsangebot und klimatischen Faktoren kann es zu einem massiven Anstieg der Mäusepopulation kommen, die sich dann in regionalen epidemischen Häufungen von Infektionen beim Menschen widerspiegelt. Zunehmend wärmere Winter und das vermehrte Auftreten von Spätfrösten, bedingt durch den Klimawandel, begünstigen sogenannte Mastjahre – eine Überproduktion von Früchten vieler Bäume – die im Kontext zu solchen Massenvermehrungen stehen. Während 2018 dieses Phänomen z.B. in Baden-Württemberg sehr gut zu beobachten war und mit einer stark erhöhten Infektionsrate einherging, dürfte in 2020 aufgrund des geringen Fruchtertrags, vorwiegend der Eichen und Buchen, im Herbst 2019 ein eher milder Verlauf zu erwarten sein.

In 2019 zählte zu dem Schwerpunktgebiet des Ausbruchs vom Puumalavirus die Schwäbische Alb, der Bayerische Wald, das Spessart, Nordost-Hessen, der Teutoburger Wald sowie das Münsterland. Stuttgart verzeichnete mit einem Wert von 126 die meisten Hantavirus-Fälle. Im östlichen Teil Deutschlands wurden zudem humane Infektionen mit dem Dobrava-Belgrad-Virus beschrieben. Dort liegt das Verbreitungsgebiet der Brandmaus (Apodemus agrarius).

Über zwei Drittel der Erkrankten sind laut dem RKI Männer. Von diesen gehören mehr als die Hälfte der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen an. Da deutlich mehr Männer als Frauen in der Land- und Forstwirtschaft arbeiten ist die Expositionsrate bzw. das Infektionsrisiko entsprechend viel höher. Dennoch besteht eine nicht zu unterschätzende Gefahr sich auch beim Aufräumen und  Fegen von Schuppen und Garagen, Joggen im Wald sowie der Nutzung von Unterständen auf Waldgrillplätzen anzustecken.

Ein drittes in Deutschland vorkommendes Hantavirus ist das Tulavirus. Nach aktuellem Wissensstand ist es für den Menschen jedoch nur gering pathogen. Als Reservoir des Tulavirus wird die Feldmaus (Microtus arvalis) genannt. Bisher ist in Deutschland nur ein Erkrankungsfall registriert.

Um Hantavirus-Infektionen möglichst zu vermeiden, sollten Nagetiere intensiv im Wohnumfeld (Keller, Dachböden, Schuppen etc.) bekämpft und vom RKI empfohlene Hygiene- und Schutzmaßnahmen eingehalten werden.
proplanta
Kommentieren Kommentare lesen ( 3 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Wahrheitssucher und -finder schrieb am 10.05.2020 09:32 Uhrzustimmen(23) widersprechen(62)
Viren gab es schon lange vor dem Menschen.Viren wird es immer geben.
Viren sind wichtig, sie sind an der Zellerneuerung beteiligt.
Das Immunsystem ist zu stärken, dann machen die Viren nichts. Viren ändern sich stetig. Es gibt immer neue Viren das ist nichts Neues.
Das Robert-Koch-Institut ist gesponsert von der Bill-Gates-Stiftung. Das Robert-Koch-Institut erfindet Seuchen wie die Vogelgrippe,
Sars etc. Meines Erachtens ist das RKI sowie die WHO total Unsolide.
Ganz zu schweigen von den witzigen Tests.
Martina schrieb am 24.04.2020 10:46 Uhrzustimmen(28) widersprechen(8)
Um Ratten, Mäuse und auch Waschbären aus Keller, Schuppen und Gartenhus zu vertreiben bespritze man 1x die Woche Ecken, Schlupfwinkel und Verstecke mit Essigessenz. Diesen Geruch können Nager und Geruchsempfindliche Tiere nicht ertragen und flüchten von selbst.

Habe damit schon sehr erfolgreich mehrere Nager vertreiben können.

Wenn man einen Hund beherrbergt, tue man dies so, dass es der empfindlichen Nase des Hundes keinen Schaden tut.
Devil schrieb am 19.04.2020 19:06 Uhrzustimmen(19) widersprechen(16)
Na dann immer schön weiter Füchse abknallen damit sie die Mäuse auch ungehindert verbreiten können. Geht ja gar nicht wenn die bösen Füchse die Mause dezimieren
  Weitere Artikel zum Thema

15 Jahre Proplanta: 300 Mio. Visits und 1 Milliarde Impressions

Erdbeeren zum Selberpflücken: Später als üblich - Alle Felder im Überblick

  Kommentierte Artikel

Invasive Arten verursachen Milliardenschäden in der Land- und Forstwirtschaft

Energiewende: Müssen notwendige Maßnahmen besser erklärt werden?

EnBW-Chef macht Druck beim Ausbau der Erneuerbaren

USA leiden unter Wetterextremen: Wird es ein langer, trockener Hitzesommer?

Nach Jahrhundertregen: Juli wird in Geschichtsbücher eingehen

Macht der Klimawandel Wetterereignisse extremer?

Milliardenfrage EEG-Umlage: Wieviel kostet Klimaschutz?

Dramatische Klimaänderungen zu beobachten - Weltklimarat legt neuen Bericht vor

Flächenverbrauch mit schuld an Hochwasserkatastrophe?

Fast die Hälfte der globalen Lebensmittelverluste fällt in der Landwirtschaft an

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt