Donnerstag, 28.10.2021 | 14:15:15
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
23.07.2021 | 01:11 | Automobilkonzern 
 1

VW-Aufbruch in die neue Autowelt - und die Dieselfragen der Aktionäre

Berlin - Zukunftspläne in den Reden, Vergangenheitsbewältigung in der Aussprache: Bei der Hauptversammlung von Volkswagen waren Konzernführung und Aktionäre hin- und hergerissen.

VW
Konzernchef Diess blickt mit der neuen Elektro- und Digitalstrategie weit nach vorn. Manche VW-Anleger bringen nach dem Schadenersatz-Deal mit Vorvorgänger Winterkorn aber noch einmal etliche Punkte zum Nachhall der Dieselkrise aufs Tapet. (c) proplanta

Vorstandschef Herbert Diess erklärte auf dem Online-Treffen am Donnerstag seine frisch vorgelegte Strategie in Sachen E-Mobilität, Software und Dienstleistungen. Doch viele Anteilseigner bohrten auch noch einmal zum «Dieselgate»-Vergleich mit Ex-Managern, zur Berechnung der Vorstandsgehälter und zum Umfang der Klimaschutz-Anstrengungen nach.

«Es ist im Interesse des Unternehmens.» Diesen Passus hörte man oft in den Reaktionen auf kritische Fragen der Eigentümer. Einen echten Schlagabtausch konnte es nicht geben, denn vor der ins Netz übertragenen Veranstaltung mussten die Beiträge eingereicht werden. Das hielt viele Aktionäre nicht davon ab, gewissermaßen ihr virtuelles Stirnrunzeln zu mehreren Punkten anzubringen.

Vieles drehte sich um ein Thema, das VW endlich hinter sich bringen will. Im Juni hatte der Aufsichtsrat nach jahrelanger Auftragsprüfung durch die Kanzlei Gleiss Lutz einen Vergleich mit den Anwälten und Versicherern früherer Topmanager zum Dieselskandal geschlossen. Im Fokus vor allem: die Mitverantwortung von Ex-Chef Martin Winterkorn.

Er zahlt 11,2 Millionen, die Gesamtsumme beträgt über 280 Millionen Euro. Sie enthält auch Ansprüche an Ex-Audi-Chef Rupert Stadler sowie die Ex-Porsche- und -Audi-Manager Wolfgang Hatz und Stefan Knirsch.

Rechtsvorständin Hiltrud Werner bemühte abermals häufig den Begriff «Schlussstrich». Aber die Aktionäre wollten sich nicht abwimmeln lassen. Wie hoch sind die bisherigen Schäden der 2015 aufgeflogenen Abgasmanipulationen für VW? Kommt mehr zusammen als die bisherigen 32,3 Milliarden Euro? Sind die ausgehandelten Manager-Beiträge ausreichend hoch - und überhaupt schon zulässig, zumal Strafprozesse vor öffentlichen Gerichten noch laufen oder gar erst anstehen?

Wegen solcher Bedenken wollten mehrere Aktionäre - unter ihnen auch größere Finanzanleger - den Entschädigungs-Deal nicht mittragen. Vize-Aufsichtsratschef und IG-Metall-Boss Jörg Hofmann sieht keine Probleme mit einer Art privater Neben-Justiz: «Angesichts der umfassenden Untersuchung der Dieselthematik ist nicht damit zu rechnen, dass sich aus laufenden Verfahren neue Erkenntnisse ergeben.

Daher sind Aufsichtsrat und Vorstand überzeugt, dass es im Interesse von Volkswagen ist, die Vergleichsvereinbarungen zum jetzigen Zeitpunkt abzuschließen.» Die Höhe der Zahlungen sei angemessen. Die stimmberechtigten Stammaktionäre - vertreten vor allem durch die Familien Porsche/Piëch, Niedersachsen und Katar - stimmten am Ende sämtlichen Punkten und Personalien auf der Tagesordnung zu.

Finanzchef Arno Antlitz ließ bei der Frage der Gesamt-Schadensumme ein Hintertürchen offen: Womöglich müssten Rückstellungen angepasst werden, falls sich aus weiteren Verfahren Neues ergeben sollte. Auch politisch ist der Diesel-Vergleich umstritten. So kritisierten ihn die Grünen in Niedersachsen als Vorfestlegung, ehe die Rolle der Manager juristisch geklärt sei. Das Land ist zweitgrößter Aktionär bei VW. Mitte September beginnt vor dem Landgericht Braunschweig der Diesel-Betrugsprozess gegen Winterkorn und weitere Ex-Führungskräfte.

Gleiss Lutz erhielt für die interne Durchleuchtung großer Datenmengen und das Führen Hunderter Gespräche laut Aufsichtsrat einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag. Informationen aus Gerichtsverfahren oder Ermittlungsbehörden habe man - «wo möglich» - einbezogen. Werner sagte, strafrechtliche Fragen aus den USA, wo ein Haftbefehl gegen Winterkorn vorliegt, hätten für den Vergleich keine Relevanz gehabt.

Kritik gab es auch am neuen Vergütungsmodell für die Vorstände. Dass jährliche Bonuszahlungen nun an Ziele bei Klima, Diversität und guter Unternehmensführung gebunden sind, trifft einerseits auf Zustimmung. Aber dies müsse dann auch für den Mehr-Jahres-Bonus gelten, forderte etwa die Deutsche-Bank-Fondstochter DWS. Zudem regte sich Widerstand gegen die Wiederwahl von Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und der Piëch-Nichte Louise Kiesling - dem Kontrollgremium des größten deutschen Unternehmens mangle es an Unabhängigkeit.

Bei alldem hatten es die diversen VW-Vorhaben für die kommenden Jahre auf der Agenda nicht einfach. Die Bekanntgabe der Strategie «New Auto» kam in der vorigen Woche erst nach der Frist für Gegenanträge, so dass Diess die zentralen Themen noch einmal durchging.

Weitere Investitionen in Elektro- und Hybridautos sollen den Konzern zum Weltmarktführer für E-Fahrzeuge machen. In der ersten Hälfte dieses Jahres habe man in Europa schon einen Marktanteil von 26 Prozent erreicht, sagte Diess. Bei Rentabilität und Produktionskosten sei eine Angleichung an Verbrenner bald in Sicht. Außerdem seien die Batteriezell-Pläne und Ladenetz-Kooperationen wichtige Bausteine.

Gegenwind beim Thema Klimaschutz blieb nicht aus. VW will bis 2050 bilanziell CO2-neutral sein, der Konzern schärfte einige Ziele nach. Die Umweltorganisation BUND lobt den schrittweisen Ausstieg aus dem Verbrenner - moniert aber, es würden «zu viele zu große, zu schwere und übermotorisierte Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor verkauft».

Greenpeace-Verkehrsexpertin Marion Tiemann betonte: «Es ist die Verantwortung von Herbert Diess, diesen gigantischen CO2-Fußabdruck schnell zu verkleinern, indem VW aufhört, klimaschädliche Verbrenner auf die Straßen zu bringen.» Schwierig bleibt die Versorgungskrise bei Elektronik-Chips: Im ersten Halbjahr verhinderten die Engpässe die Produktion einer hohen sechsstelligen Anzahl von Konzernautos.
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Nutzfahrzeugprofi schrieb am 08.08.2021 19:24 Uhrzustimmen(0) widersprechen(0)
Der erste EDC- Motor der Welt wurde im IFA- Motoren- Werk- Nordhausen erfunden, im Jahr 1984. Mit Gründung des NOX- Kartels im Jahr 1994 bekann der Dieselbetrug. Mitgliedslisten und Verteiler- Schlüßel sowie jede Menge Beweise liegen der Staatsanwaltschaft Braunschweig, Sta. Reh, seit Jahrzehnten vor. Warum ermittelt dieser Staatsanwalt Herr Reh nicht?? Die Antwort ist einfach, Herr Reh sieht in der Korruption und dem Treiben des NOX- Kartells keine relevante Straftat. Kurz gesagt, VW darf den deutschen Steuerzahler nach Strich und Faden betrügen. Nach meiner Erfahrung sind alle Fahrzeughersteller, weltweit, NOX- Kartell- Mitglied, genau wie die korrupten Politiker und Lobbyisten, alles nur VW- Wirtschafts- Saboteure. Sie zweifeln? Einfach den Mr. Trump anrufen, er kennt sich aus mit Frau Merkel und ihrer NOX- Bande.
  Weitere Artikel zum Thema

Audi-Prozess: Kraftfahrtbundesamtes konnte Manipulationen erst 2017 erkennen

Kein Diesel-Prozess gegen Opel - Hersteller zahlt Millionenbußgeld

VW-Dieselprozess: Warten auf Winterkorn

VW-Manager wirft Mitangeklagten wahrheitswidrige Angaben vor

Ein Stern, zwei Konzerne - Daimler spaltet sich auf

  Kommentierte Artikel

Ausstiegsprämie für Schweinehalter: Was soll sie bringen?

Kohlendioxid in der Atmosphäre: Neuer Rekordwert erreicht?

EU-Parlament fordert Maßnahmen gegen zu hohen Fleischkonsum

Verbände fordern Nachbesserungen bei GAP-Durchführungsverordnungen

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt