Dienstag, 24.05.2022 | 20:37:07
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
27.10.2011 | 08:19 | Bioboom 

BioFach 2012 - Marktbericht: Verbrauchernachfrage nach Bio wächst beständig

Nürnberg - Weltweit entscheiden sich nach wie vor immer mehr Kunden für Bio – ob bei Lebensmitteln, Kosmetik oder Kleidung.

BioFach 2011
Die BioFach, Weltleitmesse für Bio-Produkte, und die parallel stattfindende Vivaness, Leitmesse für Naturkosmetik und Wellness, versammeln einmal im Jahr die internationalen Branchenakteure auf dem Gelände der NürnbergMesse. Vom 15. bis 18. Februar 2012 ist es wieder so weit: Dann werden zum Messe-Duo erneut rund 2.500 Aussteller (2011: 2.544) und 44.000 Fachbesucher in der Bio-Metropole erwartet. Besonderes Highlight: Land des Jahres 2012 ist Indien.

Rund um den Globus landeten 2010 Bio-Produkte im Wert von 59 Mrd. US-Dollar in den Einkaufskörben der Kunden, so Amarjit Sahota, Geschäftsführer der Londoner Unternehmensberatung Organic Monitor. Nordamerika ist weiterhin größter Einzelmarkt vor Europa.

Die US-amerikanische Öko-Branche freute sich 2010 über ein Plus von 8 % gegenüber 1 % Zuwachs im konventionellen Lebensmittelmarkt. (OTA, Organic Industry Survey 2011, USA). Der Bio-Umsatz erreichte demnach 28,6 Mrd. US-Dollar (21,6 Mrd. EUR). Im Non-Food-Bereich führen die Nahrungsergänzungsmittel mit einem Plus von 7 % auf 681 Mio. US-Dollar das Ranking an. Bio-Fasern (Baumwolle und Leinen) erzielten 605 Mio. US-Dollar Umsatz (+ 16 %), Körperpflege 490 Mio. US-Dollar (+ 7 %).


Bio-Fläche in Europa nähert sich 10 Mio. ha

„In Europa als Kontinent ist die Bio-Fläche auch 2010 weiter kräftiggewachsen und steuert auf 10 Mio. ha zu: 9.7 Mio. ha wurden 2010 biologisch bewirtschaftet. Dies entspricht 2 % der gesamten Landwirtschaftsfläche", so Helga Willer vom Forschungsinstitut für Biologischen Landbau, FiBL, Schweiz.

Den Trend beurteilt die Expertin weiter positiv. In der EU als politischer Einheit wurden knapp 9 Mio. ha oder 5 % der Agrarfläche biologisch bewirtschaftet. Im Vergleich zu 2009 nahm die Bio-Fläche um eine halbe Mio. ha zu. Europameister mit der größten Bio-Fläche ist aktuell Spanien mit 1,5 Mio. ha, gefolgt von Italien (1,1 Mio. ha), Deutschland (0,99 Mio. ha) und Frankreich (0,85 Mio. ha.). Die größten absoluten Flächenzuwächse seien in Frankreich (170.000 ha) und in Spanien (125.000 ha) zu verzeichnen, so Willer.


Deutschland: positive Entwicklung im Fachhandel

Der geschätzte Gesamtumsatz mit Bio-Produkten war in Deutschland 2010 gegenüber dem Vorjahr stabil. Er lag bei 5,9 Mrd. EUR und damit erneut knapp unter 6 Mrd. EUR (GfK, Nielsen, Biovista). Aktuelle Zahlen für das erste Halbjahr 2011 geben Anlass zur Freude im Fachhandel. Dieser konnte beim Umsatz mit Bio-Lebensmitteln um 8 % zulegen, so das Ergebnis einer Stichprobe der deutschen Kommunikationsberatung Klaus Braun bei über 10 % der Naturkostfachgeschäfte und Bio-Supermärkte. Seit einigen Jahren nimmt auch die Fläche des Öko-Landbaus in Deutschland mit Zuwachsraten von rund 5 % kontinuierlich zu (2010: 4,6 %). Inzwischen werden 6 % der Gesamtfläche biologisch bewirtschaftet.

Auf politischer Ebene wollen Branchenakteure die Öko-Landwirtschaft weiter forcieren und im Jahr 2020 einen Flächenanteil von 20 % erreichen. 990.702 ha wurden Ende 2010 in Deutschland biologisch bewirtschaftet. 2011 könnten es bereits 1 Mio. ha sein.


Frankreich: dynamischer Wachstumsmarkt

Frankreich nimmt im europäischen Ranking der umsatzstarken Bio-Märkte Platz zwei ein. Das Land verzeichnet beachtliche Zuwachsraten. 2010 lag der Bio-Umsatz bei 3,4 Mrd. EUR, der Marktanteil am gesamten französischen Lebensmittelmarkt betrug 2 %. Das überzeugende Angebot einer Vielzahl neu gegründeter Bio-Supermärkte ist einer der Hauptgründe für diesen Boom. Markttreiber sind dabei vor allem regionale Bio-Filialisten, Einzelhändler sowie die nationalen Netzwerke Biocoop und Biomonde. In der Gemeinschaftsverpflegung (Schulkantinen und Mensen) hat sich der Bio-Einsatz von 2008 bis 2010 verdreifacht.

Die Anzahl der landwirtschaftlichen Bio-Betriebe nahm in Frankreich innerhalb des gleichen Zeitraums um 55 % auf 20.604 zu, 3 % der landwirtschaftlich genutzten Flächen werden derzeit ökologisch bewirtschaftet.


Belgien: 20 % Plus im Inlandsmarkt

Belgien konnte 2010 ein Plus von 7.300 auf insgesamt 48.700 ha Bio-Fläche verbuchen. Um spektakuläre 20 % auf 421 Mio. EUR wuchs der dortige Bio-Markt im selben Jahr laut Angaben des belgischen Bio-Verbands Bioforum. Die Ausgaben für ökologisch produzierte Lebensmittel lagen bei 38 EUR pro Pro-Kopf und Jahr, so die Untersuchungen der GfK. Denn es gibt immer mehr Neukunden, die sich für Bio begeistern, im Durchschnitt pro Einkauf mehr ausgeben sowie häufiger einkaufen gehen. Doch wie in vielen anderen Ländern auch, gehen 78 % des Bio-Umsatzes auf einen relativ niedrigen Anteil von treuen Kunden, die Heavy User zurück.


Bio-Boom in Italien

Nirgendwo sonst in Europa gibt es mehr Bio-Unternehmen als in Italien. 2010 waren es 47.663 Landwirte, Weiterverarbeiter und Händler. Die Bio-Fläche beträgt aktuell 1.1 Mio. ha (SINAB-Sistema d'Informazione Nazionale sull'Agricoltura Biologica, Italien). Traditionell wird der italienische Markt für ökologische Lebensmittel stark vom selbständigen Naturkosteinzelhandel bestimmt, der 2010 einen Zuwachs von 700 auf 800 Mio. EUR (+ 14 %) verzeichnen konnte. Bio-Produkte im konventionellen Handel legten ebenfalls von 450 auf 500 Mio. EUR zu (+ 11 %).

Die wichtigsten Naturkostgeschäfte in Italien gehören zu EcorNaturasì, mit 88 Bio-Supermärkten sowie zwei Restaurants und einer Metzgerei die größte Kette. 2010 stieg deren Umsatz um knapp 20 % auf 112 Mio. EUR. Auf die Bereiche Außer-Haus-Verpflegung und sonstige Vermarktungswege wie die Direktvermarktung ab Hof und Wochenmärkte entfielen jeweils 250 Mio. EUR. Während auf dem Inlandsmarkt Bio-Produkte für 1,8 Mrd. EUR umgesetzt wurden, erzielte der Export eine weitere Milliarde EUR. Damit legte die italienische Bio-Branche 2010 um insgesamt 300 Mio. EUR (12 %) zu.


Skandinavien: Europas Norden trägt kräftig zum Bio-Aufschwung bei

In Schweden wuchs der Umsatz der Bio-Branche 2010 von umgerechnet 793 Mio. EUR auf 897 Mio. EUR, das entspricht einem Plus von 13 %. Der Bio-Anteil am Gesamt-Lebensmittelmarkt betrug 3,1 % (Ekoweb, Schweden). Das Segment Gemeinschaftsverpflegung erzielte einen Zuwachs von 35 %, bei den Hotels und Restaurants waren es plus 13 %. Im Einzelhandel legten besonders die staatlich konzessionierten Läden von Systembolaget mit ihrem Sortiment an alkoholischen Getränken rasant zu: Hier stieg die Zahl der Bio-Artikel von 120 auf 199, die Umsatzsteigerung betrug 41 %.

Finnland erreichte 2010 mit einem Umsatz von 80 Mio. EUR einen Bio-Marktanteil von 2 % (Nielsen, Finnland). Für 2011 wird mit einem großen Umsatzsprung auf 110 Mio. Euro gerechnet, erklärt Erkki Pöytäniemi von der Exportorganisation Organic Finnland. Bio-Marktführer der nordischen Länder ist Dänemark. Dort liegt der Anteil am nationalen Lebensmittelmarkt mit 7 % mehr als drei Mal so hoch wie in Finnland und doppelt so hoch wie in Schweden.

Nach einem hohen zweistelligen Wachstum von 2006 - 2008 betrug die Zuwachsrate in Dänemark 6 beziehungsweise 4 % 2009 und 2010, heißt es beim dänischen Verband, Organic Denmark. 2010 freute sich der Einzelhandel über einen Umsatz mit Bio von 684 Mio. EUR. Hinzu kommen noch 174 Mio. EUR für Verkäufe an die Gastronomie, über Lieferdienste, Hofläden und Tankstellen. Experten rechnen für 2011 mit einem Zuwachs der Bio-Branche von 6 - 10 %.


Großbritanniens Bio-Nachfrage wirtschaftsbedingt rückläufig

2010 verzeichnet Großbritannien einen Bio-Umsatz von zwei Mrd. EUR. Das ist ein Minus von 5,9 % gegenüber dem Vorjahr (Organic Market Report des britischen Anbauverbands Soil Association). Gründe für die gesunkene Nachfrage: ein reduziertes Bio-Angebot in den Regalen der Supermärkte sowie die Verunsicherung der Bevölkerung durch die wirtschaftliche Lage des Landes. Traditionell sind die Bio-Umsätze in Großbritannien stark vom konventionellen Handel abhängig. Dort werden 72 % der Produkte in ökologischer Qualität abgesetzt.

Der Naturkost-Facheinzelhandel, der in Krisenzeiten seine treuen Kunden manchmal besser mobilisieren kann, ist in Großbritannien weniger stark vertreten. Bio-Supermärkte, die in Deutschland, Frankreich und Italien die Entwicklung vorantreiben, existieren auf der Insel kaum. Dennoch stellt der britische Verband Soil Association Anzeichen einer positiven Entwicklung fest: Die Umsätze von Bio-Rindfleisch, Kindernahrung und Öko-Textilien seien 2011 deutlich gestiegen. Die bewirtschaftete Bio-Fläche nahm in Großbritannien um 0,6 % ab und lag Ende 2010 bei knapp 740.000 ha. Das entspricht immerhin 4,2 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche. (biofach)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Konsum von Bio-Lebensmitteln legt zu - Preissteigerungen zeichnen sich ab

  Kommentierte Artikel

Habeck warnt vor globaler Rezession

Affenpocken: Sind weitere Fälle in Deutschland zu erwarten?

EU: Teurer Supermarkt statt Kornkammer der Welt?

Energieminister Günther sieht Energiewende durch Verzicht auf russisches Gas nicht gefährdet

Scholz plant Zusammenarbeit mit Senegal und verspricht Ernährungshilfe für Afrika

Edeka-Chef hält Preiserhöhungen der Markenhersteller für überzogen

Besonders früh besonders heiß: Bereits 41 Grad in Spanien erreicht

Diskussion um Aus für Biokraftstoffe lässt Rapspreise fallen

Scholz macht Russland für drohende Ernährungskrise verantwortlich

Über 260 Salmonellen-Fälle in Europa durch Schokoladenprodukte

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt