Samstag, 18.09.2021 | 13:24:46
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
17.01.2018 | 17:24 | IGW 2018 

Grüne Woche beginnt

Berlin - Lebensmittel in Deutschland sollen in diesem Jahr nur leicht teurer werden.

Grüne Woche 2018
Die Landwirte fürchten vor Beginn der führenden Branchenmesse in Berlin wieder um angemessene Preise für ihre Produkte. Das könnte zumindest für Verbraucher ein gutes Zeichen sein. (c) proplanta

Der Deutsche Bauerverband rechne in seiner aktuellen Prognose mit einem Anstieg der Nahrungsmittelpreise um 1,5 Prozent, sagte der Präsident Joachim Rukwied am Mittwoch vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche (19. bis 28. Januar) in Berlin. Das wäre die Hälfte des Vorjahreswertes.

Nach einem Rekordjahr für die Lebensmittelhersteller gehen Industrie und Landwirte etwas pessimistischer ins Jahr 2018. Die Bio-Branche forderte angesichts des Streits um das Unkrautgift Glyphosat deutlich mehr Forschung für Pflanzenschutz ohne Chemie.

Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Christoph Minhoff, sagte, den Unternehmen machten zunehmend Fachkräftemangel, höhere Personalkosten und Handelsbarrieren zu schaffen. Im vergangenen Jahr erreichte die Branche mit ihren 599.000 Beschäftigten einen Rekordumsatz von 181 Milliarden Euro, was zum Vorjahr einen Zuwachs von 5,7 Prozent bedeutete. Der Inlandskonsum zog kräftig an (plus 5,1 Prozent), noch stärker legte der Export zu (plus 6,9 Prozent).

Die deutschen Landwirte machten sich nach einem positiven Jahr 2017 wieder mehr Sorgen, sagte Bauernpräsident Rukwied. Denn die Erzeugerpreise für Schweinefleisch, Milch und Getreide seien derzeit wieder unter Druck. Das bedeute geringere Einnahmen für die Bauern.

Dennoch wollten sie nach einer aktuellen Erhebung in den kommenden sechs Monaten vier Milliarden Euro in Maschinen und Ställe investieren. Das sind rund 400 Millionen Euro mehr als vor einem Jahr -  aber das ist noch weit entfernt von den sechs Milliarden der guten Jahre 2013 und 2014.

Die Grüne Woche wird am Donnerstag mit einem Empfang des Partnerlandes Bulgarien feierlich eröffnet. Von Freitag an sind Fach- und Privatbesucher in den Messehallen willkommen, rund 400 000 werden an den zehn Tagen zu der Leistungsschau aus Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau erwartet.

Angemeldet haben sich 1.660 Aussteller aus 66 Ländern. Zudem werden zu einem Forum 70 Landwirtschaftsminister aus aller Welt erwartet. Die Messe sei so international wie nie zuvor, sagte Messechef Christian Göke. Zugleich benannte er «Regionalität» als «dominanten Trend». Laut Minhoff spielt nachhaltige Produktion eine immer größere Rolle.

Nach zweijähriger Abwesenheit als Folge des Ukraine-Konflikts werde Russland wieder auf die Grüne Woche zurückkehren, berichtetet Göke. Ebenso erfreulich es, dass Japan, Schweden und die Slowakei wieder dabei seien. Erstmals beteiligt sich das Emirat Katar an der Messe.

In der Diskussion um den Pflanzenschutz argumentierte der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft, wenn die Bundesregierung eine Bio-Produktion auf 20 Prozent der Agrarfläche anstrebe, müssten schon jetzt 20 Prozent des Geldes in die Öko-Forschung gehen. Bisher seien es nur 1,5 Prozent. Der Öko-Flächenanteil liegt bei 7,5 Prozent.

Union und SPD wollen nach dem Streit über das deutsche Ja zur weiteren EU-Zulassung von Glyphosat den Einsatz national beschränken, wie sie in Sondierungen für eine gemeinsame Regierung vereinbarten. Ziel ist, die Anwendung schnellstmöglich grundsätzlich zu beenden.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Niedersachsen will Abschuss von Wild erleichtern

Macht der Klimawandel Hochwasserkatastrophen wahrscheinlicher?

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt