Montag, 29.11.2021 | 22:22:09
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
19.02.2020 | 15:40 | Tipp 

Aphthen: Schmerzhafte Bläschen im Mund

Stuttgart - Plötzlich sind sie da: kleine, weißlich-gelbe Gebilde oder Bläschen in der Mundhöhle.

Bläschen im Mund - Aphthen
(c) proplanta

Aphthen treten bevorzugt auf der Zunge, den Lippen oder im Rachen auf und sind äußerst schmerzhaft. In seltenen Fällen können Aphthen auch im Intimbereich wachsen.

Aphthen sind kleine, linsengroße Bläschen, die meist am Zahnfleisch, auf der Zungenspitze, den Lippen oder am Gaumen auftreten. Die milchig-weißen Beläge können beim Essen oder Trinken höllisch wehtun und sogar Sprech- und Schluckbeschwerden auslösen.

Je nach Größe, Lage und Form unterscheidet man zwischen drei Formen von Aphthen:

Minor-Aphthen - mit rund 90 Prozent die häufigste Form von Aphthen - sind linsengroß und von einem rötlichen Rand umgeben. Sie schädigen die Schleimhaut nur oberflächlich und heilen in der Regel meist nach wenigen Tagen von selbst wieder ab.

Major-Aphthen können bis zu drei Zentimeter groß werden und dringen tief in die Schleimhaut hinein. Sie heilen wesentlich langsamer ab - es können oft Wochen vergehen, bis sie verheilt sind - treten allerdings relativ selten auf.

Herpetiforme Aphthen kommen noch seltener vor als die Major-Aphthen und werden oft mit Herpes-Bläschen verwechselt. Sie erscheinen oft am Zungenrand oder an den Innenseiten der Lippen und treten meist zu mehreren auf.

Aphthen: Ursache

Die schmerzhaften Bläschen können viele verschiedene Ursachen haben. Einen genauen Auslöser gibt es nicht. Was jedoch auffällt, ist, dass die Mundbläschen familiär gehäuft auftreten. Etwa 40 Prozent der Betroffenen haben Familienmitglieder mit Aphthen. Zudem vermuten Mediziner, dass Stresssituationen, ein geschwächtes Immunsystem und hormonelle Schwankungen Aphthen auslösen oder verschlimmern können.

Außerdem können auch mechanische Reize zum Beispiel eine schlecht sitzende Zahnspange, die dauerhaft am Zahnfleisch reibt oder eine Verletzung mit der Zahnbürste, eine Entzündung der Mundschleimhaut begünstigen. Nicht zuletzt spielt auch die Ernährung eine bedeutende Rolle.

Aphthen durch Vitaminmangel?



Forscher stellten fest, dass der häufige Verzehr bestimmter (histaminreicher) Lebensmittel, die Entwicklung von Aphthen fördert. Nahrungsmittel wie zum Beispiel Tomaten, Nüsse, Käse, Obst (vor allem Zitrusfrüchte und Erdbeeren), Schokolade oder gewisse Konservierungsmittel, lösen häufig eine Schleimhautentzündung aus. Zudem konnte man beobachten, dass Aphthen oft infolge eines Vitaminmangels (einen Mangel an Eisen, Folsäure oder Vitamin B12) auftauchen oder gleichzeitig mit einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) einhergehen.

Sind Aphthen im Mund ansteckend?



Aphthen sind ungefährlich und nicht ansteckend. In der Regel heilen sie ohne Narbenbildung von selbst wieder ab. Eine spezielle Behandlung ist nicht notwendig. In seltenen Fällen kann allerdings auch eine ernsthafte Erkrankung hinter den schmerzhaften Bläschen stecken. So können Aphthen zum Beispiel als Begleiterscheinung einer chronischen Darmentzündung (wie Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa), HIV-Infektionen oder “Morbus Behçet“ (eine seltene Gefäßerkrankung) auftreten. Außerdem können die milchig-weißen Gebilde einem Plattenepithelkarzinom (eine Form von Hautkrebs im Anfangsstadium) ähnlich sehen.



Wichtig: Aphthen, die zum ersten Mal auftreten, sollten sicherheitshalber von einem Arzt untersucht werden. Klingen die Gebilde innerhalb von 10 bis 14 Tagen nicht von selbst wieder ab oder verursachen sie starke Schmerzen, sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden.



Was hilft gegen Aphthen?



Gegen die entzündeten Stellen im Mund können schmerzstillende Medikamente (in Form von Salben, Sprays oder Gele) helfen. Zudem ist es sinnvoll keimabtötende Mundspülungen (wie Chlorhexidin oder eine Tetrazyklin-Lösung) zu verwenden, um das Eindringen von Krankheitserregern zu verhindern. Außerdem ist eine gute Mundhygiene wichtig. Betroffene sollten vor allem darauf achten Ihre Zähne auch in den Zahnzwischenräumen gründlich zu reinigen. Werden nämlich nicht alle Nahrungsreste entfernt, können sich Bakterien im Mund vermehren, was wiederum dazu führt, dass sich die Entzündung immer weiter ausbreitet.



Wichtig: urch den Verzehr scharfer und saurer Speisen wird die empfindliche Schleimhaut zusätzlich gereizt – die Schmerzen intensivieren sich. Während der Ausheilung von Aphthen sollten Sie daher milde Speisen (z. B. Suppen) bevorzugen. Zudem ist es wichtig ausreichend zu trinken, um die Mundschleimhaut und die Zunge vor dem Austrocknen zu schützen.



Hausmittel gegen Aphthen



Eine ganze Reihe verschiedenster Hausmittel können dabei helfen die Schmerzen im Mund zu mildern. Dazu gehören:

Kamillenextrakt: Aufgrund seiner antibakteriellen Wirkstoffe kann Kamillenextrakt den Heilungsprozess positiv unterstützen. Tupfen Sie die betroffene Stelle mit einem in Kamillenextrakt getränkten Wattestäbchen ab. Statt Kamillenextrakt können Sie auch lauwarmen Kamillentee verwenden.

Rhabarberwurzel: Rhabarber enthält Gerbstoffe, die äußerlich auf der Haut zusammenziehend und entzündungshemmend wirken. Das Auftragen der Tinktur bewirkt somit, dass sich die Bläschen zusammenziehen und austrocknen.

Calendula-Tinktur: Ringelblume (Calendula) nimmt Wunden das Brennen und den Juckreiz. Geben Sie ein paar Tropfen Ringelblumen-Extrakt in lauwarmes Wasser und spülen Sie damit mehrmals täglich Ihren Mund.

Papaya kauen: Das Fruchtfleisch der Papaya enthält Papain, ein Enzym, das sich entzündungshemmend auf die Schleimhaut auswirkt. Das langsame Kauen eines Stückchen Papayas soll die Schmerzen bei Aphthen lindern.

Backpulver: Backpulver wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend. Tupfen Sie mit einem Wattestäbchen mehrmals täglich Backpulver auf die entzündliche Stelle. Am besten Sie befeuchten das Wattestäbchen vorher mit etwas Wasser.

Aphthen bei Kindern

Kinder leiden besonders unter den schmerzhaften Bläschen im Mund. Folgende sanfte Hausmittel können eine kurzweilige Linderung verschaffen:

Honigpasta: Tragen Sie Honigpasta auf die betroffene Stelle auf. Verdünnen Sie hierzu den frisch gepressten Saft einer Zitrone mit etwas lauwarmem Wasser. Geben Sie einen Teelöffel Honig hinzu und streichen Sie die Pasta, mehrmals täglich mit einem Wattestäbchen auf die Aphthe.

Eiswürfel: Das Lutschen von Eiswürfeln verringert die Temperatur im Mundraum und kühlt die entzündeten Stellen von innen her.

Homöopathische Mittel:
Homöopathische Mittel sind aufgrund ihrer schonenden Wirkungsweise besonders gut für Kinder geeignet. Homöopathische Arzneimittel, die oft erfolgreich zur schnellen Linderung eingesetzt werden sind: Borax C9 (auch Natriumtetraborat), Mercurius corrosivus C7 (Quecksilberchlorid) oder Pulsatilla pratensis (Küchenschelle).
proplanta
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Kommentierte Artikel

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Gelbes Band rettet Obst vor dem Verderb

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt