Freitag, 03.12.2021 | 01:48:33
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
09.06.2021 | 15:17 | 30 Jahre Mülltrennung 

Entsorger fordern bessere Plastikverpackungen

Berlin - Meter an Meter reihen sich die Problemfälle in Supermärkten aneinander.

30 Jahre Mülltrennung
Bild vergrößern
Wer seinen Aufschnitt aufgegessen hat, wirft die Plastikverpackung in die Gelbe Tonne. Was heute selbstverständlich klingt, war vor drei Jahrzehnten eine Neuerung. Die Regel ist in die Jahre gekommen - und nach Ansicht der Entsorgungsbranche dringend reformbedürftig. (c) proplanta

Sie sind klein, leicht und haben erstaunliche Vorteile: Das Aroma wird lange erhalten, das UV-Licht bleibt draußen, der Geruch drinnen - und Wurst und Käse sehen noch Tage später zum Reinbeißen frisch und lecker aus. Die Rede ist von Plastikschalen, die mit einer mehrlagigen Folie verschlossen sind.

Wer in einen Supermarkt geht, findet solche Schalen zuhauf - und im eigenen Kühlschrank wohl ebenfalls. Für Hersteller und Konsumenten haben sie Vorteile, schließlich bleiben die Lebensmittel lange haltbar - für die Abfallwirtschaft sind sie hingegen ein Alptraum.

Um das zu erklären, ein Blick zurück: Vor 30 Jahren, am 12. Juni 1991 wurden erstmals Regeln zum Mülltrennen im Bundesgesetzblatt publiziert. In Kraft traten die Regeln schrittweise Ende 1991, 1992 und 1993. Gelbe Säcke und Gelbe Tonnen wurden flächendeckend eingeführt. Die inzwischen zum Gesetz gewordene Verordnung nahm die Hersteller und Händler in die Pflicht. Seither zahlen die Firmen Geld für die Abholung, Sortierung und Verarbeitung ihrer Produktverpackungen.

Die Lizenzentgelte sammeln zwischengeschaltete Unternehmen ein, die duale Systeme heißen - das bekannteste von ihnen ist die Kölner Firma DSD mit ihrem Markenzeichen Grüner Punkt. Die dualen Systeme wiederum bezahlen mit den Einnahmen Müllabfuhren, Sortierer und Verwerter.

Abfallexperte Henning Wilts vom Wuppertal-Institut blickt positiv auf die Anfänge des Recyclings zurück: Die damals großen Sorgen wegen wachsender Müllfluten seien dadurch entschärft worden. «Deutschland war einer der ersten Staaten, die private Firmen für die Verpackungsentsorgung in die Verantwortung genommen haben - das war bahnbrechend.» Die Müllmenge sank zunächst - weil die Hersteller weniger Verpackungen einsetzten, um nicht so viel zahlen zu müssen. Joachim Christiani vom Institut HTP Cyclos spricht im Rückblick anerkennend von einem «mutigen Konzept».

Doch das ist lange her, die Gegenwart sieht anders aus - und die Recyclingbranche ist keineswegs in Feierlaune. Das liegt auch an besagten Plastikschalen in den Supermärkten. «Solche Verbundverpackungen erschweren hochwertiges Recycling», moniert der Chef der Entsorgungsfirma Alba, Axel Schweitzer. Die Folien aus mehreren aufeinander verklebten Schichten seien derzeit praktisch nicht «werkstofflich recycelbar» - also wiederverwertbar.

58,5 Prozent der Kunststoffe, die über Gelbe Säcke, Gelbe Tonnen oder Wertstofftonnen eingesammelt werden, wurden im Jahr 2019 nach Behördenangaben recycelt. Im Umkehrschluss heißt das: Der Großteil der verbliebenen 41,5 Prozent wurde zur Energieerzeugung verbrannt. Die Anforderungen steigen, im Jahr 2022 müssen 63 Prozent recycelt werden - das setzt die Recyclingbranche unter Druck.

Es ist trostlos: Plastikmüll wird in Deutschland fleißig gesammelt - und am Ende zum großen Teil verbrannt. Das hilft zwar, um den Energiehunger von Zement- und Stahlwerken zu stillen. Doch das Plastik wird der angedachten Kreislaufwirtschaft damit entzogen.

Woran liegt das? Aus Sicht von Alba-Chef Schweitzer ist das falsche «Design» der Verpackungen ein Grund. «Sie sind nicht so gebaut, damit sie gut recycelt werden können», sagt der Manager. Als weiteres Negativbeispiel nennt er Plastikbecher, die mit einer Pappbanderole ummantelt und mit einer Alufolie bedeckt sind. Verbraucher können die verschiedenen Bestandteile ihres Joghurtbechers zwar auseinanderfriemeln und vorsortieren. «In der Praxis machen das viele Verbraucher aber nicht - in unseren Anlagen sind ihre Bestandteile dann nur schwer zu trennen», so Schweitzer.

Der Manager pocht darauf, Industrie und Handel schon bei der Produktion in die Pflicht zu nehmen und nicht erst über Kosten für das Recycling - sie müssten darauf getrimmt werden, ihre Verpackungen so zu konzipieren, dass sie nach ihrer Nutzung besser recyclingfähig seien als bisher. Wettbewerbern wie Remondis und Veolia sind die schwer recycelbaren Verpackungen ebenfalls ein Dorn im Auge. Und Gunda Rachut von der Zentralen Stelle Verpackungsregister stellt fest: «Der Trend bei den Verbundverpackungen geht klar zu Lasten des Recyclings.»

Auch Branchenkenner Christiani moniert eine schlechte Beschaffenheit. So ließen sich Kunststoffverpackungen, die mit rußbasierten Pigmenten eingefärbt sind, mit der heutigen Technologie gar nicht sortieren. Umweltexperte Wilts nennt es einen «schweren Fehler, dass das Verpackungsgesetz nicht ausreichend auf die Frage der Recyclingfähigkeit abzielt».

Es gebe zwar Bemühungen großer Konzerne, diese seien aber freiwillig und zu zaghaft. In Frankreich hingegen müssten Firmen, die nicht wiederverwertbare Verpackungen nutzten, eine Strafe zahlen - das wäre auch für Deutschland ein geeigneter Impuls, sagt Wilts.

Für Kopfschütteln sorgt zudem der Paragraf 21 des derzeit gültigen Verpackungsgesetzes. Hier werden die dualen Systeme zwar zu einer «ökologischen Gestaltung der Beteiligungsentgelte» und zur Förderung von Rezyklaten - also recyceltem Plastik - verpflichtet. Allerdings ist der Paragraf so vage formuliert, dass diese Pflicht nach Branchenlesart ins Leere läuft. «Der Paragraf funktioniert nicht», sagt Experte Christiani.

Die dualen Systeme könnten Firmen, die nicht recyclingfähige Verpackungen auf den Markt bringen, nur minimal höher bepreisen. Forderten sie einen saftigen Preisaufschlag, wechsele der Hersteller zu einem anderen dualen System.

Immerhin gibt es Hoffnung: Das Verpackungsgesetz verpflichtet die Bundesregierung, bis zum Jahresende über weitere Schritte zu entscheiden. «Es wäre höchste Zeit, dass die Unternehmen endlich stärker als bisher auf recyclingfähige Verpackungen setzen - das könnte die Kreislaufwirtschaft in Schwung bringen», sagt Christiani. Die Plastikschalen könnten danach allmählich vom Markt verschwinden - und durch umweltfreundlichere Alternativen ersetzt werden.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Amazon verbannt Plastikverpackungen weitgehend

Wohin mit Millionen Tonnen Corona-Müll?

Das verflixte Kreislaufproblem bei Textilien

Deutschland verfehlt Sammelziel bei Elektroschrott deutlich

Frankreich: Plastikverpackungen für Frischobst und -gemüse sollen verschwinden

  Kommentierte Artikel

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt