Samstag, 24.09.2022 | 17:38:27
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
11.12.2021 | 06:14 | Corona-Infektionen 

Entwicklung der Corona-Pandemie: Fehlen der bayerischen Staatsregierung Daten?

München/Nürnberg - Der Staatsregierung fehlen in der Corona-Pandemie nach wie vor verlässliche Daten über den Impfschutz hochbetagter Pflegeheimbewohner.

Corona-Pandemie
Bild vergrößern
Zwei Drittel der Corona-Toten sind über 80. Doch in Bayern wird der Impfstatus von Pflegeheimbewohnern nicht systematisch erfasst. Und in mehrfacher Hinsicht mangelt es an exakten Informationen zur Entwicklung der Pandemie. (c) proplanta

Das Gesundheitsministerium geht davon aus, dass zum Stichtag 1. November 87 Prozent der geschätzt 127.000 bayerischen Pflegeheimbewohner zweimal geimpft waren. Darüber hinaus hatten die staatlichen Impfzentren bis zum 3. Dezember insgesamt 63.827 Auffrischungsimpfungen für Bewohnerinnen und Bewohner gemeldet, wie das Gesundheitsministerium in München mitteilt.

Auch niedergelassene Ärzte impfen in den Heimen - mutmaßlich in großem Umfang, aber verlässliche Daten dazu gibt es nicht. «Eine genaue Quote kann jedoch nicht angegeben werden, da die Zahl der Auffrischungsimpfungen durch Ärzte nicht bekannt ist, da die Eigenschaft als Heimbewohner bei der Impfdokumentation nicht gesondert erfasst wird und auch im Übrigen bisher keine Meldepflicht der Ärzte oder Einrichtungen besteht», heißt es in der Antwort des Ministeriums.

Etwa zwei Drittel der Corona-Toten sind über 80, in der ersten Phase der Pandemie kam es vor Beginn der Impfkampagne bundesweit in Heimen immer wieder zu Masseninfektionen mit zahlreichen Todesopfern. In den vergangenen Monaten gab es mit dem Nachlassen der Impfwirkung bundesweit neuerliche Ausbrüche in Heimen, auch in Bayern.

Auch abgesehen vom Thema Pflegeheime fehlt den Behörden derzeit ein exakter Überblick über die Entwicklung: Aufgrund der hohen Arbeitsbelastung an den Gesundheitsämtern komme es beim «Eingang der Angaben zum Impfstatus und zur Hospitalisierung/Intensivpflichtigkeit derzeit zu einem erheblichen Meldeverzug und zum Teil dauerhaft fehlenden Einträgen», erklärte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittel (LGL).

Probleme gibt es demnach bundesweit. Deswegen schlüsselt das LGL nach Angaben eines Sprechers derzeit auch nicht auf, wie viele Geimpfte unter den Toten waren. Auch wie hoch die Inzidenzen unter Geimpften und Ungeimpften sind, wird momentan nicht mehr angegeben.

Diese Daten sind für die Frage von Bedeutung, wie wirksam die Impfungen sind und wie schnell die Schutzwirkung der Impfung nachlässt. Anfang November waren drei Viertel der Corona-Toten in Bayern Ungeimpfte, obwohl etwa zwei Drittel der bayerischen Bevölkerung geimpft sind. Dies entspricht den Analysen von Mediziner und Statistikern, dass Ungeimpfte ein vielfach höheres Risiko laufen, auf einer Intensivstation zu landen und gegebenenfalls zu sterben.

Wie hoch der Anteil der Sterbefälle unter den Corona-Intensivpatienten ist, kann laut LGL aktuell aber ebenfalls nicht berechnet werden. «Insbesondere auch die Datenqualität zur Intensivpflichtigkeit gemeldeter Fälle ist unvollständig und kann aus technischen Gründen nicht auf Vollständigkeit geprüft werden», erklärte ein Sprecher auf Anfrage.

Eine bundesweite Meldepflicht für Impfungen in Pflegeheimen ist bislang nicht vorgeschrieben, obwohl gerade Heimleitungen umfangreiche Dokumentationspflichten erfüllen müssen, die die Qualität der Pflege sicherstellen sollen.

Nach Angaben der Stiftung Patientenschutz ist das ein Problem auch in anderen Bundesländern: «Ein Impfradar für Pflegeheime und Krankenhäuser fehlt», sagte Vorstand Eugen Brysch. «Das hindert die Landesregierungen aber nicht, immer wieder neue Maßnahmen zu beschließen, ohne die Lage vor Ort zu kennen. Eine Fehleranalyse wird so unmöglich.»

Die Landtags-Grünen warfen der Staatsregierung vor, der fehlende Überblick über die Impfungen in den Heimen werde «definitiv Menschenleben kosten». «Es passt in das traurige Gesamtbild, dass die Staatsregierung anscheinend die besonders vulnerablen Gruppen aus dem Blick verloren hat», sagte der pflegepolitische Sprecher Andreas Krahl.

Nach Vermutung der Landtags-FDP ist der Anteil der Impfdurchbrüche in den vergangenen Wochen gestiegen. Das LGL hatte kürzlich eingeräumt, dass die Berechnung der Inzidenz unter Ungeimpften in den vergangenen Wochen auf unvollständigen Daten basierte. «Durch das systematische Kleinrechnen der Geimpften-Inzidenz hat man hier ein wichtiges Warnsignal deaktiviert und in Bayern die deshalb so wichtigen Booster-Impfungen viel zu spät und zaghaft vorangetrieben», sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Matthias Fischbach.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Landtags-SPD, Ruth Waldmann, sagte, sie sei «fassungslos, dass die Staatsregierung nicht alles daran gesetzt hat, den Impfschutz für die besonders gefährdeten Heimbewohner sicherzustellen». Nur weil es keine Meldepflicht für Impfungen in Heimen gebe, heiße das noch lange nicht, dass man dort nicht wie in Baden-Württemberg den Stand abfragen könne, sagte Waldmann. «Ohne Überblick gibt es doch keine Sicherheit.»

Im Gegensatz zu Bayern hatte Baden-Württemberg die Impfungen in Pflegeheimen offensichtlich frühzeitig im Blick, obwohl eine verbindliche Vorgabe aus Berlin dazu fehlte. «Wir haben die Heimaufsichtsbehörden in den Land- und Stadtkreisen in Baden-Württemberg gebeten, bei den Pflegeeinrichtungen im Land den Stand der Auffrischungsimpfungen abzufragen», sagte ein Sprecher des baden-württembergischen Sozialministeriums auf Anfrage.

Das bedeutet allerdings nicht, dass in Baden-Württemberg alle Heimbewohner bereits eine Booster-Impfung erhalten hätten. Die Quote der Auffrischimpfungen in Baden-Württembergs Pflegeheimen variiert laut Stuttgarter Ministerium «zwischen 10 und 100 Prozent» - abhängig unter anderem vom Datum der Erst- und Zweitimpfungen, dem Gesundheitszustand der Bewohner und der Zustimmung zur Drittimpfung durch die Bewohner selbst oder deren Betreuer.

Die neue Bundesregierung will nun ein bundesweites «Impfradar» für Pflegeheime einführen: Am Freitag behandelte der Bundestag eine Änderung des Impfschutzgesetzes, die die Heime zur monatlichen Dokumentation des Impfstatus der Bewohner verpflichtet. Die Länder müssen im Bundesrat noch zustimmen.
dpa/lby
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Zahnvorsorge bei Kindern hat unter Corona-Pandemie gelitten

 Noch kein Urteil zu Schließungen im Corona-Lockdown gefällt

 Neue Corona-Regeln nehmen letzte Hürde im Bundesrat

 Corona-Regeln für Herbst und Winter beschlossen

 Corona-Patienten und Energiekosten bringen Kliniken an ihr Limit

  Kommentierte Artikel

 Ökologischer Landbau in Europa: Die wichtigsten Anbauländer

 Bund rettet Uniper - Gasumlage soll vorerst bleiben

 Aiwanger will CO2 von Zementwerken für Brauereien nutzen

 Kontrollen in der Fleischindustrie fördern Missstände zutage

 Haltungsform-Kennzeichnung macht staatliches Label überflüssig

 Fake News: Warum Menschen ihnen so oft glauben

 Mehr als jeder Zehnte hat Strom-Heizgerät gekauft

 Traktorfahrer wegen Todfahren von Wildschweinen angezeigt

 Özdemir bekräftigt Pläne zu Pestizid-Exportverbot

 Warnung vor Stromausfällen durch Heizlüfter

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.