Dienstag, 28.09.2021 | 23:06:59
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
28.05.2011 | 11:32 | Teuerungsrate 

Inflation legt Verschnaufpause ein

Wiesbaden - Verschnaufpause für Verbraucher in Deutschland: Der Aufwärtstrend der Inflation ist im Mai unterbrochen worden - insgesamt bleibt der Preisdruck aber hoch.

Teuerungsrate
Die Verbraucherpreise stiegen im Mai im Vorjahresvergleich um 2,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Berechnungen am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Damit ist die jährliche Teuerungsrate erstmals seit August 2010 wieder gefallen. Sie verharrt aber seit Januar über der Warnschwelle der Europäischen Zentralbank (EZB), die Preisstabilität bei einem Wert von knapp unter 2 Prozent gewahrt sieht. Im April hatte die Jahresteuerung 2,4 Prozent und damit den höchste Stand seit Oktober 2008 erreicht.

Im Vergleich zum April veränderte sich das Preisniveau nicht. «Die späten Osterferien haben die Preise vorrübergehend stark anziehen lassen, weil die teure Ferienreisezeit dieses Jahr komplett in den April fiel», sagte Christian Schulz, Konjunkturexperte der Berenberg Bank. Zudem habe sich der Rückgang der Erdölpreise bemerkbar gemacht.

Experten erwarten, dass die kleine «Inflationsdelle» im Mai noch keine Kehrtwende einläutet, schon weil Nahrungsmittel sich weiter verteuern dürften und die hohe Beschäftigung den Konsum anschieben werde. Gerade in Deutschland sind die Inflationsrisiken hoch: Die Konjunktur brummt, so dass die Unternehmen steigende Rohstoffpreise an die Kunden weitergeben können. Rückenwind spüren auch die Arbeitnehmer, die nach Jahren der Lohnzurückhaltung endlich wieder stärker vom Aufschwung profitieren wollen.

Auf eine anhaltend hohe Teuerung weise auch der starke Anstieg der Erzeuger- und Großhandelspreise in den vergangenen Monaten hin, sagte Jörg Hinze, Konjunkturexperte vom Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI): «Der Druck bleibt hoch, die Jahresrate wird voraussichtlich bis August auf 2,7 Prozent steigen und vorrübergehend auf diesem Niveau bleiben.»

Hingegen ist Chefökonom Jörg Zeuner von der VP Bank der Meinung, dass die Inflation in Deutschland allmählich den Höhepunkt erreicht habe: «Ein nachlassender Preisdruck von der Rohstoffseite wird die Inflationsraten im zweiten Halbjahr zurückfallen lassen.» Die private Nachfrage sei zu schwach, die Inflation nachhaltig höher zu drücken.

Details zur Entwicklung der Verbraucherpreise im Mai gibt das Statistische Bundesamt am 10. Juni bekannt. Für Nordrhein-Westfalen begründete das Landesamt in Düsseldorf den Preisrückgang gegenüber April am Freitag mit Preissenkungen bei Pauschalreisen (-6,7 Prozent), Heizöl (-5,6 Prozent) und Kraftstoffen (-1,1 Prozent).

Im Jahresvergleich verteuerten sich in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland vor allem Butter (+30,3 Prozent) und Bohnenkaffee (+25,2 Prozent). Nahrung insgesamt kostete dort 2,6 Prozent mehr als vor einem Jahr und 0,6 Prozent mehr als im April.

Trotz der jüngsten Preisrückgänge mussten Verbraucher auch für Heizöl (+17,1 Prozent) und Kraftstoffe (+9,7 Prozent) deutlich tiefer in die Tasche greifen als vor einem Jahr. Günstiger wurden hingegen Telefone (-11,8 Prozent) und Computer (-7,1 Prozent). (dpa)
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Söder will Inflation dämpfen: EZB soll ihre Zinspolitik ändern

Inflation in Eurozone auf 10-Jahres-Hoch

US-Inflationsrate weiter auf hohem Niveau

Wirtschaftsministerium rechnet mit Verringerung der Inflation 2022

Großhandelspreise mit stärkstem Anstieg seit fast 50 Jahren

  Kommentierte Artikel

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt