Freitag, 07.10.2022 | 20:59:09
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.04.2021 | 02:28 | Bio, Fairtrade und Co. 

Lebensmittelkennzeichnung soll übersichtlicher werden

Berlin - Ein Beratergremiums des Bundesministeriums für Verbraucherschutz mahnt mehr Übersichtlichkeit bei Lebensmittel-Kennzeichnungen an.

Kennzeichnung von Lebensmitteln
Beratergremium fordert übersichtlichere Lebensmittelkennzeichnung. (c) proplanta

«Die Verbraucherinnen und Verbraucher werden mit einer ganz erheblichen Menge an Information schlichtweg überfordert», sagte die stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen (SVRV), Louisa Specht-Riemenschneider, am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung eines Gutachtens. Der Rat ist ein unabhängiges neunköpfiges Beratungsgremium des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz.

Es gebe Kennzeichnungen zum Nährwert, Ampeln, Bio-, Regional-, Tierwohl- sowie Fairtrade-Logos, sagte Specht-Riemenschneider. «Viele Menschen, mit denen wir gesprochen haben, sind gerade im Hinblick auf Lebensmittel stark verunsichert.»

Der Rat erwarte eine stärkere staatliche Regulierung und Kontrolle. «Deshalb empfiehlt der SVRV, hier den Gütesiegel-Dschungel zu lichten und durch verlässliche und transparente Lebensmittelkontrollen hier Vertrauen zu schaffen.»

Im Großen und Ganzen bewertete das Gremium die Lage der Verbraucher als gut. Luft nach oben sahen die Experten aber auch beim Thema Wohnen: Etwa ein Fünftel empfinde die eigenen Wohnkosten als unangemessen, wenngleich die Zufriedenheit beim Thema Wohnen insgesamt sehr hoch sei.

Öffentliche Verkehrsangebote seien ein unabdingbarer Teil der Daseinsvorsorge, betonte Specht-Riemenschneider. Über alle Regionen und sozialen Gruppen hinweg berichteten Verbraucher aber von «Versorgungslücken und Belastungen». «Sie beklagen mangelnde Angebote, fehlende Zuverlässigkeit und auch zu hohe Kosten. Auch der Fahrradverkehr sollte aus ihrer Sicht sicherer und attraktiver werden.»

Die Pandemie hat nach Worten des SVRV-Vorsitzenden Peter Kenning einen «Akzeptanzschub für bestimmte Aspekte der Digitalisierung» gebracht. Die Menschen hätten digitale Infrastruktur als eine Art Rückversicherung erlebt.

Für seinen Bericht zur Lage der Verbraucherinnen und Verbraucher hat der Sachverständigenrat Menschen in Kleingruppen gezielt befragt und auch repräsentative Umfragen durchführen lassen. Die Fokusgruppen begannen nach Angaben Kennings schon vor der Corona-Pandemie, die Umfragen zu den Themen Wohnen, Digitalisierung und Nachhaltigkeit wurden im vergangenen Sommer und Herbst durchgeführt.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 NRW mahnt Korrekturbedarf bei Tierwohl-Plänen des Bundes an

 Bei Tierhaltungskennzeichnung droht ein Bürokratiemonster

 Lebensmittelproduktion: Größere Mängel in nur drei Prozent der Firmen

 FDP bewegt sich bei der Tierwohlfinanzierung

 Lebensmittelkontrolleure in Rheinland-Pfalz finden 25 gesundheitsschädliche Proben

  Kommentierte Artikel

 Putins höhere Ernteerwartungen ernten harsche Kritik

 Sammelklage gegen Pflanzenschutzkartell - Hunderte Agrarbetriebe mit von Partie

 134-Millionen-Unterstützung für BASF genehmigt

 Wölfe breiten sich aus: Weidetierhalter wehren sich mit Mahnfeuern

 EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

 Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

 Warnung vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung

 Lebensmittelpreise in Großbritannien gehen durch die Decke

 Etwa 2.500 streunende Katzen in Sachsen-Anhalt kastriert

 Vegane Fischalternativen erobern den Markt

Proplanta online mit Werbung und Cookies nutzen

Wir und unsere Partner nutzen Tracking (insb. Cookies), um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von News, Artikeln, Informationen und Anzeigen.

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    • Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Datenübermittlung an Partner in den USA (Drittstaatentransfer)
    • Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden.
  • Einbindung von externen Multimedia-Inhalten
    • Für eine umfassendere Informationsdarstellung nutzen wir auf unseren Websites Inhalte von Dritten, wie z.B. Social Media- oder Video-Plattformen, angezeigt. Dabei werden durch diese Dritten, die auch zu den oben genannten Partnern zählen, Daten verarbeitet.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    • Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.
  • Genaue Standortdaten verwenden
    • Ihre genauen Standortdaten können für einen oder mehrere Verarbeitungszwecke genutzt werden. Das bedeutet, dass Ihr Standort bis auf wenige Meter präzise bestimmt werden kann.
Mit Abo nutzen Nutzen Sie proplanta.de ohne Tracking, externe Banner- und Videowerbung für 4,95 € / Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Abo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in den FAQ.