Sonntag, 17.10.2021 | 00:35:19
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
01.10.2017 | 00:04 | V-Label 
 1

Vegetarier oft orientierungslos

Flonheim - Ein gelber Punkt mit einem großen «V» hier, ein Schriftzug «Veggie» dort, ein grünes «vegan+» im Regal da, ein «fleischfrei» darunter und eine «Veganblume» daneben.

Vegetarische Ernährung V-Label
Wer als Vegetarier oder Veganer einkaufen geht, braucht gute Augen. Ein einheitliches Siegel für die Produkte gibt es nämlich nicht. Deswegen gilt: Zutatenliste studieren. Doch nicht jedes tierische Produkt taucht dort auf. (c) proplanta

In deutschen Läden wimmelt es derzeit von vegetarischen und veganen Lebensmitteln - wobei ein Wirrwarr aus Labeln und Bezeichnungen herrscht. Weil es kein staatliches Siegel gibt, kreieren Verbände, Hersteller und Supermärkte alle jeweils eigene Zeichen.

«Veggie» zum Beispiel sagt mir gar nichts, das kann vegetarisch oder vegan sein», sagt Nadeschda Schmitt. Die 32-Jährige steht in einem Supermarkt im rheinhessischen Weindorf Flonheim und studiert die Zutatenliste des Fertigprodukts im Kühlregal. «Johannisbrotkernmehl, das ist okay. Weizeneiweiß ist auch kein Problem. Magnesiumchlorid - da weiß ich jetzt nicht genau, was das ist.» Da sie aber ein Label sieht, dem sie vertraut, landet die Packung im Korb.

Dabei weiß die Veganerin, dass es für die Siegel keine transparenten staatlichen Kontrollen gibt - was auch die Verbraucherzentralen bemängeln. Mehr noch: Die Begriffe vegan und vegetarisch sind derzeit lebensmittelrechtlich nicht einmal definiert. Zwar gibt es eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), dass vegane Produkte nicht «Pflanzenkäse» oder «Tofubutter» heißen dürfen.

Ähnliches gilt aber nur für Milch- und nicht für Fleischprodukte - weswegen nach wie vor «vegetarischer Hamburger» im Regal steht. Immerhin dürfte bald klar sein, was vegetarisch und vegan bedeutet.

Die unabhängige Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission arbeite gerade an einem entsprechenden Leitsatz, erklärt das Bundeslandwirtschaftsministerium. Die Festlegung ist dabei nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint. Was ist mit Äpfeln, deren Schale mit Bienenwachs überzogen ist? Wie bewertet man Weine, bei deren Klärung eine Blase von einem Fisch verwendet wurde? Und der rote Farbstoff in Weingummi, der aus gemahlenen Läusen stammt?

«Bei mir selber bin ich nicht so super streng», sagt Schmitt. Aber wenn sie für ihr veganes Winzerhotel Trautwein einkaufe, sei es ihr wichtig, dass sie den Gästen nichts aus Versehen unterjubelt. Schmitt spricht sich für ein einheitliches Siegel aus, etwa analog zum EU-Bio-Siegel. «Gut wär ein einziges Label, das wirklich überprüft wird und den Hersteller nichts kostet.» In Indien etwa, wo die Mehrheit vegetarisch lebt, deutet ein roter Punkt auf tierische Inhaltsstoffe hin. Ein grüner Punkt bedeutet, dass es sich um ein vegetarisches Produkt handelt.

Das derzeit führende Label in Deutschland ist das V-Label der Europäischen Vegetarier-Union (EVU). Rund 4.000 Produkte im Land sind damit ausgezeichnet. Das seit 1996 vergebene Label gibt es allerdings nur dann, wenn auch keine gentechnisch veränderten Produkte und keine Eier aus Käfighaltung verwendet werden - was Festlegungen der EVU sind. Diese Vorgaben finden sich beispielsweise nicht in der Liste der Verbraucherschutzminister der Länder, die einen Vorschlag für die Definition von vegan und vegetarisch gemacht haben.

Eine Sprecherin der Vegetarier-Union erklärt, dass Umfragen immer wieder zeigten, dass Verbraucher lieber Produkte mit Siegel kauften als solche ohne. Das Thema nimmt an Bedeutung zu, denn die Zahlen der Nicht-Fleisch-Esser steigen. Täglich kämen etwa 2.000 Vegetarier und 200 Veganer neu hinzu, schätzt die EVU. Zusammen seien es mehr als neun Millionen Menschen in Deutschland.

Die Supermärkte reagieren mit einem immer größeren Angebot - das teilweise zwischen all den anderen Lebensmitteln steht, teilweise in eigenen Regalen oder zumindest eigenen Ecken. Dabei wünschten sich die Kunden eine Kennzeichnung, um eine Orientierungshilfe zu haben, erklärt Aldi Süd. Auch Kaufland erweitert die Zahl der Produkte mit dem V-Label «stetig». Viele Märkte haben Eigenmarken, wie etwa Lidl mit «My Best Veggie».

Das Angebot sei heute ein ganz anderes als vor elf Jahren, als sie begann, sich rein pflanzlich zu ernähren, sagt Michaela Hausdorf aus Mainz. Damals lebte sie noch im ländlichen Raum und dort habe es - wenn überhaupt - in einem 25 Kilometer entfernten Reformhaus Sojamilch gegeben, «ziemlich überteuert und geschmacklich wenig überzeugend». Heute gebe es milchähnliche Produkte aus Hafer, Mandeln, Cashewnüssen, Dinkel und anderen in quasi jedem Markt. «Für mich fühlt es sich heutzutage also an wie im Schlaraffenland.»

Hausdorf meint, wer sich mit den verschiedenen Logos auseinandersetze und die Zutatenlisten lese, komme eigentlich schnell zurecht. «Man kennt seine Produkte schließlich und muss nicht jedes Mal aufs Neue überlegen.» Sie wünscht sich allerdings, dass mehr Cafés und Restaurants vegane Alternativen anbieten und diese auch so kennzeichnen. «Auf dem Land gibt es das quasi gar nicht.»
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 01.10.2017 10:03 Uhrzustimmen(6) widersprechen(17)
das sind nur die probleme der grünen-wähler lumpige 8% der bevölkerung, die mehrheit, das einfache deutsche volk, weiß dagegen noch nicht einmal wie eine mango schmeckt
  Weitere Artikel zum Thema

Vegetarische und vegane Lebensmittel: NRW-Produktion um 71 Prozent gestiegen

Menschen in Bayern lassen das Mittagessen oft ausfallen

  Kommentierte Artikel

Winterraps: Weiterhin Schädlingskontrolle durchführen!

Apfelsaft aus der Schweiz: Regional statt global

Streit um den Wolf - Mehr Tiere illegal getötet

Wieviel kostet der Brexit britische Fischer?

Agrarministerkonferenz kritisiert Bundesministerin Klöckner

Mais reift nur langsam ab - Ab wann könnte Ernte beginnen?

Ackerbarometer liefert Vergleichsdaten zur diesjährigen Ernte

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt