Sonntag, 25.07.2021 | 08:16:14
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
12.03.2021 | 00:46 | Abgasskandal 

VW-Diesel-Kläger: Mit Software-Update kein Schadenersatz?

Karlsruhe - Diesel-Besitzer, die ihr Auto erst nach Auffliegen des Abgasskandals gekauft haben, bekommen allein wegen des Software-Updates keinen Schadenersatz von VW.

Abgasskandal VW
Wer seinen Diesel erst nach Auffliegen des VW-Abgasskandals gekauft hat, hat vor Gericht schlechte Karten. Anwälte klagen deshalb auch massenhaft wegen des Software-Updates. Der BGH kam bei der Frage lange nicht zum Zug. Nun äußern sich die Richter unmissverständlich. (c) proplanta

Volkswagen sei hier kein sittenwidriges Verhalten mehr vorzuwerfen, teilte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag mit. Das Update, mit dem die illegale Abgastechnik in Millionen Fahrzeugen deaktiviert werden musste, sei mit der zunächst eingesetzten Abschalteinrichtung im Skandalmotor EA189 nicht zu vergleichen. (Az. VI ZR 889/20)

Volkswagen begrüßte die Entscheidung. «Sie hat Auswirkung auf tausende anhängiger Verfahren», teilte ein Sprecher mit. «Wir gehen davon aus, dass diese nun zügig beendet werden können.» Die Frage nach der rechtlichen Bewertung des Software-Updates ist vor allem für Kläger relevant, die sich noch nach dem 22. September 2015 einen Diesel aus dem VW-Konzern gekauft haben. An diesem Tag hatte der Wolfsburger Autobauer die Unregelmäßigkeiten öffentlich gemacht. Der BGH hat bereits entschieden, dass VW von diesem Moment an kein sittenwidriges Verhalten mehr vorzuwerfen ist.

Damit profitiert diese Kläger-Gruppe nicht von einem Grundsatz-Urteil aus Karlsruhe zur Haftung von VW, das Zehntausenden Diesel-Besitzern im Mai 2020 den Weg zu Schadenersatz geebnet hatte. Sie können ihr Auto zurückgeben - bekommen allerdings nicht den vollen Kaufpreis wieder, sondern müssen sich die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen.

Vor diesem Hintergrund hat sich VW zwischenzeitlich konzernweit in rund 34.000 Verfahren mit Kunden auf einen Vergleich geeinigt, ohne eine gerichtliche Entscheidung abzuwarten. Die manipulierte Abgastechnik hatte dafür gesorgt, dass die Autos im Test alle Schadstoff-Grenzwerte einhielten - in Wirklichkeit stießen sie allerdings zu viele giftige Stickoxide aus.

Der Kläger in dem jetzt entschiedenen Fall hatte behauptet, dass das sogenannte Thermofenster in dem Software-Update nichts anderes als eine neue unzulässige Abschalteinrichtung sei. Ein Thermofenster ist eine Technik, die die Abgasrückführung je nach Außentemperatur drosselt. Den Autobauern zufolge dient das dem Schutz des Motors.

Für den BGH rechtfertigt das Software-Update aber keine Schadenersatz-Ansprüche, wie die Richter jetzt klarstellten. Selbst wenn die Technik gegen gesetzliche Vorgaben verstoßen sollte - was die Entscheidung offenlässt -, reiche dies «nicht aus, um das Gesamtverhalten der Beklagten als sittenwidrig zu qualifizieren». Ihr Einsatz sei «nicht von vornherein durch Arglist geprägt». Denn sie arbeite auf dem Prüfstand wie auf der Straße in gleicher Weise. Anhaltspunkte dafür, dass VW die Behörden bei der Entwicklung des Updates getäuscht haben könnte, seien «nicht dargetan».

Der Kläger hatte auch behauptet, dass sein Auto jetzt mehr Kraftstoff verbrauche. Es gebe auch negative Auswirkungen auf den Verschleiß. Das ändert für die Richter aber nichts an ihrer Einschätzung. Der für den Diesel-Skandal hauptsächlich zuständige BGH-Senat hatte die Entscheidung am Donnerstag völlig überraschend veröffentlicht.

Die Richter hatten zu der Frage eigentlich im Februar verhandeln wollen. Das war aber daran gescheitert, dass die klagenden Auto-Besitzer gleich in zwei Fällen die Revision zurückgezogen hatten. Gleiches Spiel bei Daimler: Auch hier laufen massenhaft Verfahren wegen eines eingesetzten Thermofensters. Aber ein höchstrichterliches Urteil wurde nun schon dreimal verhindert, indem die Kläger kurz vor der BGH-Verhandlung einen Rückzieher machten.

Volkswagen wie Daimler sehen hier Anwaltskanzleien am Werk, die die Frage möglichst lange offenhalten wollen, um sich weiter lukrative Mandate zu sichern. VW-Rechtsvorständin Hiltrud Werner hatte kürzlich von einer regelrechten «Klageindustrie» gesprochen.

Die obersten Zivilrichter des BGH nutzten jetzt eine sogenannte Nichtzulassungsbeschwerde, um trotzdem ihren Standpunkt deutlich machen zu können. Der Kläger hatte am Landgericht Kaiserslautern und am Oberlandesgericht Zweibrücken keinen Erfolg gehabt, nicht einmal die Revision zum BGH wurde zugelassen. Dagegen legte der Mann Beschwerde in Karlsruhe ein. Darüber entschieden die Richter nun ohne vorherige Verhandlung am 9. März mit Beschluss.

Genauso war der Senat im Januar auch schon bei Daimler vorgegangen. Diese Entscheidung fiel allerdings etwas weniger eindeutig aus. Grundsätzlich gilt auch hier, dass das Thermofenster allein kein Grund für Schadenersatz ist. Trotzdem hatte die Nichtzulassungsbeschwerde Erfolg. Der Kläger hatte Daimler vorgeworfen, im Typgenehmigungsverfahren unzutreffende Angaben zur Arbeitsweise der Abgasrückführung gemacht zu haben. Damit muss sich das Oberlandesgericht Köln nun noch einmal auseinandersetzen.
dpa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Strafbefehle gegen Daimler-Mitarbeiter im Dieselskandal beantragt

VW-Aufbruch in die neue Autowelt - und die Dieselfragen der Aktionäre

Dieselskandal: BGH setzt Grenzen bei Ersatzauto

BGH stärkt Diesel-Käufer - Anlegerklagen gegen Bosch erfolglos

Dieselklagen gegen Daimler: Thermofenster alleine kein Grund für Schadenersatz

  Kommentierte Artikel

Natürliche Randstreifen an Gewässern steigern Insektenzahl erheblich

Gute Getreideernte in Schleswig-Holstein erwartet

Söder fordert bundesweite Solar-Pflicht für Neubauten

Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte steigen deutlich

Kaum Harzer Käse aus dem Harz?

Hemmt Bürokratie Umstellung auf Öko-Landwirtschaft?

EU-Kommission bringt wegen Düngeverordnung weitere Bedenken vor

Bauernverband rechnet mit 45,4 Millionen Tonnen Getreide

Straßen in Bäche verwandelt: Franken von schweren Unwettern heimgesucht

Das Diesel-Harnstoff-Kartell: Hohe Millionenstrafen für VW und BMW

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt