Freitag, 02.12.2022 | 18:30:49
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
22.11.2022 | 07:48 | Betrugsverdacht 

Wasser im Glühwein? Münchner Gericht fällt Urteil

München - Glühwein mit Wasser? Geht gar nicht, so sieht es zumindest das Landgericht München I.

Glühweinsaison
(c) proplanta

In einer am Montag veröffentlichten Entscheidung verbot die 17. Kammer für Handelssachen einem Brauhaus, mit Bockbierwürze versetzte weinhaltige Getränke als Glühwein anzubieten. Der Grund: Ein zusätzlicher Wassergehalt von zwei Prozent, der über die Bockbierwürze ins Getränk gelangt. Das Gericht sah darin eine Irreführung der Verbraucher. Der Begriff Wein werde in unzulässiger Weise verwässert. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Eine Weinkellerei hatte wegen unlauteren Wettbewerbs geklagt und Recht bekommen. Die Kammer bezog sich in ihrer Begründung auf eine europäische Verordnung. Danach dürfe Glühwein nur Wein, Süßungsmittel und Gewürz enthalten. Die Bockbierwürze sei aber kein Gewürz sondern eine Flüssigkeit, die ein Gewürz empfange. Wenn sie zugefügt werde, gelange zu viel Wasser in den Glühwein.
pa
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Weihnachtsmärkte im ganzen Land öffnen

 Auf Weihnachtsmärkten wird's teurer: Vier Euro für den Glühwein?

 Frankfurter Weihnachtsmarkt hält Glühweinpreis stabil

 Ermittlungen wegen falsch deklarierten Bio-Hähnchen in Süddeutschland

 Kehren Weihnachtsmärkte zur Normalität zurück?

  Kommentierte Artikel

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation