Samstag, 29.01.2022 | 06:31:44
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
17.11.2021 | 11:04 | Wald in Not 
 2

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Montabaur - Weit geht der Blick über eine leere dunkle Fläche mit zahllosen Baumstümpfen. Die Aussicht von der Montabaurer Höhe im Westerwald macht ratlos.

Forstwirtschaft
Bild vergrößern
Dürre und Borkenkäfer haben den Fichtenwäldern zugesetzt. Wissenschaftler und Naturschützer empfehlen aber eine andere Strategie als das schnelle Fällen von Bäumen - und fordern einen anderen Umgang mit dem Wald in FFH-Schutzgebieten. (c) proplanta
Die zuständige rheinland-pfälzische Behörde Landesforsten antwortet auf einer Info-Tafel mit einer Frage: «Was hat der Klimawandel hier angerichtet?» Darunter wird der Borkenkäfer genannt, und was die Förster getan haben: «Geschädigte Bäume mussten entnommen werden.»

Gab es wirklich keine andere Möglichkeit? Teilnehmer einer Waldbegehung der Naturschutzinitiative (NI) mit Biologen der Universität Koblenz-Landau schütteln den Kopf über die Tafel von Landesforsten. «Es wäre sinnvoller gewesen, die vom Borkenkäfer geschädigten Fichten stehen zu lassen, sagen die Botaniker Dorothee Killmann und Eberhard Fischer. «Anstatt den Waldboden freizulegen und ihn so ungehindert der Sonneneinstrahlung auszusetzen, hätte man die Fläche der Natur überlassen sollen.»

In einem in dieser Woche veröffentlichten Gutachten für Greenpeace kommt Pierre Ibisch von der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (Brandenburg) zu dem Schluss: «Großkahlschläge - die regelmäßig zur Bekämpfung von Borkenkäfern umgesetzt werden - bewirken eine deutliche Erhöhung der Landschaftstemperaturen».

Bei einer Untersuchung zum Mikroklima auf der Montabaurer Höhe ermittelte Ibisch eine «Temperaturdifferenz zwischen lebenden Baumgruppen und Bereichen der Kahlfläche» von bis zu 17 Grad. Von den Folgen für Wasserhaushalt und Boden sind zahlreiche Pflanzen und Insekten betroffen.

Rheinland-Pfalz, das waldreichste Bundesland, bildet keine Ausnahme. Ibisch verweist auf massiv eingreifende Forstmaßnahmen in Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg oder auch Mecklenburg-Vorpommern. Zusammen mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern haben er, Fischer und Killmann einen Aufruf der Naturschutzinitiative mit dem Motto «Ökologische Waldwende - Jetzt!» unterzeichnet. «Wir haben uns zusammengesetzt, weil wir die gleichen Sorgen haben», sagt der NI-Vorsitzende Harry Neumann. «Wir haben kein Waldproblem, wir haben ein Forstwirtschaftsproblem.»

Ein Teil der Montabaurer Höhe hat den Schutzstatus eines Fauna-Flora-Habitats (FFH), nach einer Richtlinie der Europäischen Union. Allein im FFH-Gebiet Montabaurer Höhe wurden nach Angaben des für Landesforsten zuständigen Umweltministeriums in Mainz «rund 180.000 Fichten zur Eindämmung der klimabedingten Borkenkäfermassenvermehrung notgeerntet». Von eimem Kahlschlag könne aber keine Rede sein, sagt ein Sprecher des Ministeriums. «Die Entnahme der mit Borkenkäfern befallenen Bäume hatte das Ziel, die Nachbarwälder zu retten.»

«Der letzte Borkenkäfer stirbt in dem Moment, in dem keine Fichte mehr steht», sagt Ibisch. «Da wird seit zwei Jahren geschlagen, was das Zeug hält, auf Kosten der Böden und der Biodiversität.» Der Wissenschaftler ruft Forstverwaltungen und zuständige Ministerien auf: «Da muss sofort Einhalt geboten werden, da brauchen wir eine Vollbremsung.»

Zu den Besonderheiten des FFH-Gebiets zählen laut Steckbrief «artenreiche montane Borstgrasrasen». Der Koblenzer Botaniker Eberhard Fischer sucht am Rand eines Weges vergeblich nach der Zweinervigen Segge (Carex binervis), einer auf der Roten Liste von Rheinland-Pfalz als gefährdet aufgeführten Grasart, die er dort 1978 als Schüler bestimmt hatte.

«Dieser kleinflächige Borstgrasrasen ist bei Forstmaßnahmen völlig zerstört worden», stellt Fischer fest. «Das war's.» Der Verlust des einzigen rechtsrheinischen Vorkommens dieser atlantischen Art schmälere die Kenntnis von der Gesamtart: «Jetzt werden wir nie herausfinden, ob diese Segge genetisch eigenständig war.»

Die EU-Richtlinien für FFH-Gebiete erfordern eigentlich eine Verträglichkeitsprüfung, wenn die Möglichkeit besteht, dass bestimmte Maßnahmen die Schutzziele beeinträchtigen könnten. Bei den Notfallmaßnahmen nach Borkenkäferbefall habe die Zeit dafür nicht ausgereicht, erklärt der Ministeriumssprecher.

Rund 15 Kilometer südwestlich, im FFH-Gebiet Lahnhänge, beklagen die Wissenschaftler den Verlust eines Orchideen-Standorts. «Hier ist der Harvester, also ein Holzvollernter, durchgefahren», sagt Dorothee Killmann und zeigt auf zerwühlten Waldboden, auf dem im vergangenen Jahr noch die Breitblättrige Stendelwurz (Epipactis helleborine) geblüht habe. Landesforsten nehme diesen Hinweis ernst und sei «bestrebt, den Sachverhalt aufzuklären», heißt es dazu aus dem Ministerium.

Wenige Schritte entfernt steht eine rund 25 Meter hohe und etwa 180 Jahre alte Rotbuche mit einem roten Querstrich, der Forstmarkierung für zum Einschlag vorgesehene Bäume. Die Biologin Killmann schaut in die Baumkrone hoch und fragt empört: «Was soll das hier? Es kann doch nicht sein, dass dieser gesunde Baum gefällt werden muss!»

Aber die Planungen sehen das so vor. Im Buchenwald des FFH-Gebiets Lahnhänge entwickle sich seit etwa zwei Jahrzehnten die nächste Waldgeneration, heißt es im Umweltministerium. «Um den natürlichen Baumnachwuchs in seiner Entwicklung zu fördern, werden in regelmäßigen Zeitabständen einzelne alte Buchen geerntet.» Der fließende Generationenwechsel garantiere «einen stabilen Wald, indem Bäume verschiedenen Alters darin vorkommen».

Die Maßnahmen seien langfristig geplant und gerade auch vor dem Hintergrund der dramatischen Klimaentwicklung unbedingt notwendig. «Denn im Gegensatz zu den alten, zum Teil bereits geschädigten Bäumen, kann sich der Nachwuchs noch an die Veränderungen anpassen.»

Der Botaniker Fischer, der seit mehr als 30 Jahren die Ökologie im Bergregenwald von Ruanda erforscht, sieht jedoch gravierende Nachteile, wenn einzelne Bäume gefällt werden und so die geschlossene Kronendecke eines Buchenwalds gelichtet wird. «Dadurch geht die natürliche Dynamik des Buchenwalds verloren, obwohl dies doch der Schutzzweck sein sollte.»

Auf gelichteten Flächen des Buchenwalds sind immer wieder Bäume mit abgeplatzter Rinde zu sehen - ein klares Anzeichen für Sonnenbrand, wie Killmann beim Gang durch den Wald diagnostiziert. «Die Rotbuche ist kein Solitär, sie ist auf die Beschattung ihrer Nachbarbäume angewiesen.»

Die Wissenschaftler kritisieren zusammen mit Naturschützern, dass die Forstverwaltung in ihren Maßnahmen kaum einen Unterschied mache zwischen Wirtschaftswäldern und Wäldern in FFH-Gebieten. «Zur Einhaltung der Schutzziele brauchen wir neben Landesforsten weitere unabhängige Einrichtungen, Wissenschaftler und Vertreter von Naturschutzverbänden», fordern Tanja Alten und Marcel Hoffmann von der Bürgerinitiative Waldwende Jetzt. «Die Forstverwaltung beruft sich bei all ihren Maßnahmen auf die gute fachliche Praxis, die aber nirgendwo definiert und auch nicht überprüft wird.»
dpa/lrs
Kommentieren Kommentare lesen ( 2 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Botanikus schrieb am 05.12.2021 12:59 Uhrzustimmen(0) widersprechen(1)
Die Stendelwurz ist anders als im Artikel dargestellt, keine seltene Orchideenart, sondern eine derjenigen Arten, die sich in den letzten Jahrzehnten stark ausgebreitet hat. Sie kommt an zahlreichen Wegrändern und insbesondere auch in der Nähe von Dörfern und Städten vor.
Falls sie am beschriebenen Standort in den Vorjahren Samen gebildet hat, wird sie wiederkommen, oder sich durch Samenflug wiederansiedeln.
Gerade Lichtungen und Kahlschläge zeigen in den ersten Jahren zahlreiche Wildstauden, die es im halbschattigen Wald nicht gibt.
Sa-L schrieb am 30.11.2021 14:16 Uhrzustimmen(1) widersprechen(0)
Die breitblättrige Stendelwurz ist eine sehr häufige Orchideenart.
Verbreitungskarten auf www.floraweb.de
Sie ist keine rote Liste Art.
Hier bei uns im südlichen Sauerland habe ich sie in diesem Jahr, nachdem Borkenkäferflächen eingeschlagen und abgefahren wurden, an zwei Standorten neu angetroffen, da es dort jetzt andere Licht- und Temperaturverhältnisse gibt. Sie war ein Profiteur der Maßnahmen.

Es ist richtig, dass sich Temperaturen auf Kahlflächen erhöhen aber die Alternative jahrelang faule Borkenkäfer-Dürrständer langsam abbrechen zu lassen, mit Gefahren für Waldbesucher und ohne die Chance, in diesen Flächen waldbaulich zu arbeiten, möchte ich nicht eingehen. Zudem wird die Fläche innerhalb kurzer Zeit auch durch bodennahe Vegetation bedeckt. Naturverjüngung haben wir hier schon im Jahr 2021 des Einschlages durch Vogelbeeren, Faulbaum, Birken und Ilex sehen können.

Die Katastrophenszenarien der beschriebenen Wissenschaftler sind unredlich.
  Weitere Artikel zum Thema

Deutlich weniger Borkenkäferschäden in Bayern

Vermehrt Besuch von Waldvögeln in Gärten und Parks

Nabu in MV sichtet bei Winterzählung 111.000 Vögel

Mehr Waldvögel in bayerischen Gärten zu Gast

Bei Winterstürmen den Wald meiden

  Kommentierte Artikel

Tierschutz-Hundeverordnung: Streit um Ausnahmen für Polizeihunde

Streit um Düngeverordnung in Mecklenburg-Vorpommern nimmt kein Ende

Kälbertransporte: Niedersachsens Vorstoß stößt auf Kritik

Streit um Düngebeschränkungen: Bauern wollen Verkehr lahmlegen

Frankreich streitet um sein liebstes Brot

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Grain Club mahnt zu pragmatischer Agrarpolitik

Keine Abschussgenehmigung für Wolf in Bayern

Fehlende Planungssicherheit drückt auf die Stimmung

Özdemir sichert Landwirten bessere Planbarkeit zu

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt