Freitag, 24.09.2021 | 22:26:21
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
17.10.2019 | 08:08 | Millionen-Schäden 
 1

Rundholzpreise durch Borkenkäferplage halbiert

Neustadt an der Weinstraße/Morbach - Der kleine Borkenkäfer macht der großen Holzindustrie zunehmend das Leben schwer.

Rundholzpreise
Borkenkäfer verursachen nicht nur im Wald Millionen-Schäden. Sie bescheren auch der Holzindustrie Qualitätseinbußen und niedrigere Erlöse. Ist doch die Fichte «der Brotbaum der Sägeindustrie». (c) proplanta

Von der Fichte, der der «Brotbaum der Sägeindustrie» sei, gebe es derzeit nur noch vom Schädling befallenes Holz auf dem Markt, sagt der Geschäftsführer des Verbandes der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie Rheinland-Pfalz, Clemens Lüken, in Neustadt an der Weinstraße. Dies bedeute Einbußen bei der Qualität. Hinzu komme, dass auch aufgrund der großen Menge an Käferholz, die derzeit zum Verkauf steht, die Preise in den Keller gingen.

«Die Rundholzpreise haben sich in den vergangenen beiden Jahren halbiert», sagt Lüken, auch Geschäftsführer des rheinland-pfälzischen Sägewerksverbandes. Wolf Hansel, Rundholzeinkäufer für die Elka-Holzwerke in Morbach im Hunsrück, nennt Zahlen: Von 80 bis 90 Euro pro Festmeter auf um die 40 Euro. «Die Preise sind komplett eingebrochen.» Das bedeute, dass auch die Preise für die Endprodukte sinken würden. «Einige Sortimente werden mittlerweile schon fast wertlos. Wie Hackschnitzel oder Rindenmulch», sagt er.

«Das Thema Käfer ist ein massives Problem», meint Lüken. Er richte in Rheinland-Pfalz regional verschieden große Schäden an. Besonders schlimm sei die Lage im Westerwald. «Dort sind bereits ganze Flächen «entfichtet».» Er befürchtet, dass wenn die Entwicklung so weiter geht: «Dann werden wir spätestens in fünf Jahren kein Fichtenholz mehr haben für die Industrie.» Die Fichte und andere Nadelhölzer wie Kiefer und Douglasie werden laut Lüken beim Bau stark nachgefragt.

Die Zahlen vom rheinland-pfälzischen Umweltministerium zu den Schäden, die der Borkenkäfer angerichtet hat, sind alarmierend: 2018 wurden rund 600.000 Festmeter Fichtenholz wegen Befalls gefällt. Das seien rund 670.000 Bäume - und mehr als viermal so viele wie im Vorjahr. Bis Ende September dieses Jahres erhöhte sich die Zahl auf 1,5 Millionen Festmeter, also 1,8 Millionen Bäume. Dies entspreche einer Fläche von 12.000 Fußballfeldern, teilt das Ministerium mit.

Wenn man noch die Schäden durch Stürme hinzu rechne, belaufe sich der gesamte Schaden im Wald von Rheinland-Pfalz in den Jahren 2018 und 2019 auf mehr als 50 Millionen Euro. Darin eingerechnet seien auch der Preisverfall, Kosten für Wiederaufforstungen und Wegeschäden.

Vor allem in trockenen und heißen Sommern vermehren sich Borkenkäfer rasant. Sie bohren sich durch die Rinde von Fichten und legen dahinter Gänge an. Damit unterbrechen sie die Versorgung des Baumes zwischen Wurzel und Krone. Das möglichst frühzeitige Erkennen eines Befalls ist die einzige Chance, diesen aufzuhalten. Der Baum muss dann sofort entfernt werden. Denn: Auf einem Borkenkäferbaum entwickelten sich laut Experten bis zu 1.600 neue Käfer, die wiederum 20 Bäume befallen können.

«Alles was an Käferholz jetzt wegfällt, ist auch Holz, dass wir später nicht mehr haben», sagt Hansel, der für seine Firma in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland Holz einkauft. Derzeit gebe es ein Überangebot an Käferholz. «Wenn man sagen würde, man könnte noch was aufnehmen, könnte man sofort zu bombardiert werden.»

So werde derzeit aus Rheinland-Pfalz auch Käferholz nach Asien vor allem nach China exportiert, «um des Problems hier Herr zu werden», sagt Lüken. Es handele sich um eine «nicht unwesentliche Menge». Denn das Holz könne man wegen seiner schlechten Qualität nicht ins Nasslager «packen» - und Trockenlager gäbe es nicht so viele.

Nach einer Erhebung von Landesforsten Rheinland-Pfalz ist die rheinland-pfälzische Forst-, Holz- und Papierwirtschaft von großer Bedeutung. Mit einem Umsatz von mehr als zehn Milliarden Euro im Jahr ist sie demnach nach der chemischen Industrie der zweitgrößte Zweig des produzierenden Gewerbes im Land. Und zählt mehr als 30.000 Beschäftigte, geht daraus hervor. Die Einschnittskapazität im Land liege bei insgesamt rund 3,5 Millionen Festmetern Holz.

Auch angesichts dieser Zahlen fordert Lüken von der Politik, den Wald als Nutzfläche nicht aus den Augen zu verlieren. «Man darf den Wald nicht nur als Urwald und Spazierwald betrachten», sagt er. Für die Industrie brauche man auch künftig einen 50-prozentigen Anteil an Nadelholz. «Man kann auch Weißtanne und Douglasie beimischen, aber wir müssen auch weiter Fichten haben.»
dpa/lrs
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
Waldläufer schrieb am 17.10.2019 17:49 Uhrzustimmen(7033) widersprechen(1)
Ja manche kapieren es einfach nicht. Wieder Fichte anbauen und wieder in ein paar Jahren der gleiche Kollaps ? Aus eigenem Erleben und Beobachtung: Sturm 1972 sowie die Stürme und anderen Katastrophen im Wald erlebt. Fichtenbestände geworfen oder vom Käfer aufgefressen, trotzdem wieder Fichte gepflanzt; diese nach 30 Jahren wieder vom Sturm geworfen und nun : es wird wieder nach der Fichte gerufen ! Und der Ruf wird leider von vielen Waldbesitzern auch gehört ... Und so geht der Kreislauf weiter
  Weitere Artikel zum Thema

Hauk erwartet Entspannung des Holzmarktes

Hohe Holzpreise: Sollen mehr Fichten geschlagen werden?

Altmaier will Holzknappheit entgegenwirken

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt