Freitag, 03.12.2021 | 12:30:56
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
02.11.2020 | 05:21 | Dürre und Schädlinge 

Schadholzaufkommen in Bayern und Sachsen-Anhalt reduziert

Magdeburg / Sangerhausen / Regensburg - In den Wäldern Sachsen-Anhalts fallen in diesem Jahr nach Schätzung des Agrarministeriums weniger Bäume Schädlingen und dem Extremwetter zum Opfer als im Vorjahr.

Holz
Nach den verlustreichen Dürrejahren 2018 und 2019 verliert das Baumsterben in diesem Jahr an Fahrt. Waldbesitzer fühlen sich mit den Folgen der Klimaschäden trotzdem allein gelassen. (c) proplanta

Die Landesregierung rechnet für 2020 mit rund drei Millionen Kubikmetern Schadholz, wie das Umweltministerium mitteilte. 2019 waren demnach in Sachsen-Anhalt Bäume im Umfang von rund 7,8 Millionen Kubikmetern Holz durch Klimaschäden und Schädlinge abgestorben. Das entspricht etwa dem dreifachen Volumen der Cheops Pyramide.

«Im Jahr 2020 haben wir zum Glück schon etwas weniger Schäden zu verzeichnen als noch im Jahr zuvor», sagte Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. «Umso mehr freue ich mich, dass es jetzt geregnet hat und die Schadflächen wieder aufgeforstet werden können.» Am Samstag beteiligte sich die Ministerin bei Sangerhausen (Mansfeld-Südharz) an einer Aufforstaktion.

«Wir haben große Schäden hier in den Wäldern im Südharz», berichtete Dalbert. «Stürme, Trockenheit und dann der Borkenkäfer: Die Auswirkungen der Klimakrise sind im Wald direkt zu spüren.» Sie dankte den rund 200 freiwilligen Helfern, die 30.000 Buchen, Eichen, Fichten und andere Bäume auf die Kahlstelle gepflanzt haben. «Gemeinsam kommen wir Schritt für Schritt voran und es wird ein klimastabiler Mischwald entstehen.»

Sachsen-Anhalt gehört nach Ministeriumsangaben mit Niedersachsen, Hessen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen zu den Ländern mit den meisten abgestorbenen Bäumen infolge der schweren Umweltbelastungen.

2019 entstanden in den Wäldern durch das Totholz auf rund 15.300 Hektar Kahlstellen. In diesem Jahr rechnet das Ministerium mit weiteren rund 10.000 Hektar, die wieder aufgeforstet werden müssen.

Die Dürre der beiden Vorjahre hatte den Wäldern in Deutschland schwer zugesetzt und die Bäume zudem anfälliger gemacht für Schädlinge wie Pilze oder den Borkenkäfer. Auch Friedhart Knolle vom Nationalpark Harz hat in diesem Jahr deutlich weniger tote Bäume registriert. Den Rückgang erklärte er sich mit deutlich höheren Niederschlägen in diesem Jahr. «So hammertrocken wie 2018 waren 2019 und 2020 ja nicht», sagte Knolle. Im Harz sei die Menge an Totholz vor allem nach dem Dürresommer 2018 stark gestiegen.

Im Nationalpark Harz wird die Natur mit dem Totholz sich selbst überlassen. Anders sieht es in den Privatwäldern aus, die gut die Hälfte aller Wälder in Sachsen-Anhalt ausmachen. Der Vorsitzende des Waldbesitzerverbandes in Sachsen-Anhalt, Franz Prinz zu Salm-Salm fordert seit Jahren mehr Hilfe, um mit den Tausenden abgestorbenen Bäumen fertig zu werden.

Salm-Salm bemängelt einen mangelnden Rückhalt der Waldbesitzer in der Gesellschaft. «Der Klimawandel ist gesellschaftlich verursacht, aber mit den Folgen lässt uns die Gesellschaft im Stich.» So würden die Waldbesitzer oft für die vielen Fichten-Monokulturen gescholten, die für Extremwetter und Schädlingsbefall besonders empfindlich sind. «Auf den verseuchten Böden um das Chemiedreieck Bitterfeld konnte man aber nun mal gar nicht viel pflanzen außer Pappeln und Fichten», erklärte der Verbandsvorsitzende.

Außerdem würde die Öffentlichkeit nicht wertschätzen, was die Waldbesitzer beim Umbau der Wälder seit der Wiedervereinigung schon geleistet hätten. «Seitdem wir wieder frei verfügen dürfen, hat sich enorm viel getan.» So stellten schon viele Waldbesitzer auf Laub- und Mischwald um. Salm-Salm forderte, die Waldbesitzer an den Einnahmen durch die geplante Co2-Abgabe zu beteiligen.

Die Erträge aus der Holzwirtschaft genügten bei weitem nicht, um die nötige Aufforstung zu finanzieren, erklärte Salm-Salm. «Die Holz-Märkte sind nach wie vor desaströs». Einen Hektar Wald aufzuforsten koste etwa 10.000 Euro, rechnete der Verbandsvorsitzende vor. Allein die Aufforstung der Schadflächen Sachsen-Anhalts würde demnach eine halbe Milliarde Euro kosten. «Das ist ein Drittel des Geldes, das der Bund in den nächsten zwei Jahren für den Wald in ganz Deutschland ausgibt.»

Das Land unterstützt private Förster beim Abtransport von Schadholz und der Aufforstung. Dabei ist das Agrarministerium jedoch auf Bundesmittel angewiesen, die bisher nicht nach der Betroffenheit durch Waldschäden verteilt, sondern nach dem Anteil der Wälder an der Gesamtfläche des Bundeslandes verteilt wurden. Der aber ist in Sachsen-Anhalt mit 26 Prozent eher gering.
dpa
zurück
Seite:12
weiter
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Wälder in Bayern profitieren von nassem Sommer

Kritik an vorschnellen Forstmaßnahmen im Kampf gegen Borkenkäfer

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Dem Wald im Südwesten geht es besser - zumindest ein bisschen

Trockene Wälder: Reichte der Regen für Ausgleich der Trockenjahre?

  Kommentierte Artikel

Lebensmittelindustrie: NGG fordert bis zu 6,5 Prozent mehr Geld

Schweinepestgeschehen bleibt kritisch

Wie viele Menschen ernährt ein Landwirt?

Umweltverband BUND fordert bessere Einkommen für Landwirte

Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

Söder will 2G in Bayern soweit irgendwie möglich

Landes-Bauernverband fordert: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten!

Nach Riss von Ponys: Ministerium prüft Möglichkeit des Wolfabschusses

Weltklimagipfel: Reduktion des Methan-Ausstoßes beschlossen

Geflügelpest: Stallpflicht für Geflügel größerer Betriebe in Ställe in Teilen von MV

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt