Montag, 27.06.2022 | 07:31:07
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
20.06.2014 | 10:36 | Wildtiermanagement 
 1

Streit um Jagdgesetz in Baden-Württemberg wird zum Präzedenzfall

Stuttgart - Umstrittenes Pilotprojekt: Schon seit Monaten schwelt in Baden-Württemberg ein Streit zwischen Jägern und Naturschützern um eine Neufassung des Landesjagdgesetzes.

Jagdgesetz Baden-Württemberg
(c) proplanta

Der Konflikt birgt Zündstoff weit über die Landesgrenzen hinaus. Während die verärgerten Jäger in den Plänen der grün-roten Landesregierung einen Angriff auf ihre traditionellen Rechte sehen, sprechen Natur- und Tierschützer von einem «Reformstau bei den Jagdgesetzen» in ganz Deutschland.

Das heftig umstrittene Jagd- und Wildtiermanagementgesetz, wie das überarbeitete Jagdgesetz heißen soll, sei «ein guter erster Schritt», betonte Stefan Adler vom Bundesverband des Naturschutzbundes Nabu in Berlin.

Viele weitere müssten aber folgen. Viele Jagdgesetze stammten aus den 1950er Jahren - seither habe sich beim Tierschutz, aber auch bei der Wildtierforschung viel getan. Darauf müsse man eingehen.

Das Gesetz verbietet Totfangfallen und das unkontrollierte Abschießen streunender Hunde und Katzen. Zudem soll es aus Gründen des Tier- und Artenschutzes ein begrenztes Fütterungsverbot geben. Und von 2017 an soll nur noch bleifreie Munition verwendet werden. Die Regierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) möchte die Jagd damit modernisieren.

Das Problem: Viele Jäger sehen ihr Recht dem Naturschutz untergeordnet. «Aus unserer Sicht muss es bei einer strikten Trennung zwischen dem Jagdrecht und dem Naturschutzrecht bleiben», sagt Torsten Reinwald, Sprecher des Deutschen Jagdverbandes (DJV) in Berlin.

Die Jäger kritisieren vor allem die geplante zweimonatige Jagdruhe im Frühjahr als «nicht praxisgerecht». Schließlich sollten Jäger da Wildschweine schießen. «Die Grundbesitzer und Landwirte werden sich bedanken, wenn Wildschäden stark zunehmen», betont Reinwald.

Herzstück des Gesetzes - und von den Jägern heftig bekämpft - ist das sogenannte Schalenmodell, in dem die Tiere in drei Stufen von jagbar (Nutzungsmanagement) bis geschützt (Schutzmanagement) eingeteilt werden. Festgelegt werden soll das von Wildtiermanagern, nicht von Jägern.

Jagd und Naturschutz seien «zwei eigenständige Rechtsgebiete auf Augenhöhe», sagt DJV-Sprecher Reinwald. «Durch das Schalenmodell darf das Jagdrecht nicht zu einer Unterkategorie des Naturschutzes werden.» Der Geschäftsführer des Landesjagdverbands, Erhard Jauch, warnt: «Der Naturschutz bekommt Zugriff auf das Jagdrecht.» Die Eigenverantwortung der Jäger werde mit Füßen getreten.

Doch auch die Tierschützer kritisieren das Schalenmodell: «Wir sehen zwölf jagbare Arten», sagte Nabu-Experte Adler. Das Gesetz sieht aber deutlich mehr vor. Natürlich gehe das dem Nabu nicht weit genug, sagte Adler, aber die Regelung sei ja auch ein Kompromiss. Am Jagdrecht zu drehen, sei immer ein «enormer Prozess». Die Jäger täten sich schwer zu sehen, «dass sie ein Teil der nachhaltigen Nutzung der Wälder sind».

Die Regierung in Stuttgart ist der Meinung, den Jägern mit der Neuregelung zu helfen - schließlich habe deren Ansehen in der Gesellschaft Schaden genommen. Nun bekämen sie eine aktive Rolle beim Schutz der Tiere des Waldes zugewiesen, was ihrem angekratzten Image sicher gut tue. Reinwald hingegen zitiert aus DJV-Umfragen: «Das Image der Jäger hat zugelegt. Da brauchen wir nicht die Hilfe von der Landesregierung.»

Auch beim Landesjagdverband in Stuttgart geht man davon aus, dass der Streit in Baden-Württemberg nur der Anfang ist. Im Saarland gab es ähnliche Debatten. Inzwischen hat Schwarz-Rot an der Saar ein Gesetz verabschiedet. Es stamme noch aus Feder der Grünen, gehe aber nicht so weit, heißt es beim Landesjagdverband.

Debatten über Neuregelungen gibt es auch in anderen Ländern, etwa in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz oder Niedersachsen. Die Länder haben freie Hand: Mit der Föderalismusreform ist das Jagdrecht vom Bund auf sie übergegangen. (dpa)
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
fischera schrieb am 21.06.2014 14:54 Uhrzustimmen(165) widersprechen(179)
Eigentlich fehlen mir die Worte. Immer mehr erscheint es mir, werden Entscheidungen getroffen, die einer sachlichen Grundlage entbehren. Menschen entscheiden etwas nach ??? Die immer weiter ausufernde Freizeitgestaltung in Feld und Wald, macht eine notwendige Jagdausübung in einigen Gebieten schon nicht mehr möglich. Ein weiteres Problem, Maisfläche ohne Scheisen, nehmen Sie mal die Rapsfläche dazu. http://www.maiskomitee.de/web/public/Fakten.aspx/Statistik/Deutschland/Maisanbau__Viehbesatz Hier aber die Zahlen zu den "vegetarischen" Katzen : http://www.zeit.de/2013/12/Stimmts-Katzen-Voegel http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article113234856/Katzen-fuer-Artenvielfalt-gefaehrlicher-als-Pestizide.html Danke für Ihre Zeit
  Weitere Artikel zum Thema

 Wolf findet Einzug in niedersächsisches Jagdgesetz

 Neues Jagdgesetz in Brandenburg gestoppt - Agrarminister kündigt Änderungen an

 Niedersachsen will Wolfsverordnung zurückziehen

 Brandenburger Jagdgesetz: Ist es wildtierfeindlich?

 Jagdgesetz in Brandenburg sorgt für Diskussion

  Kommentierte Artikel

 Fast 300 Schweine verhungert - Landwirt vor Gericht

 Gemüseanbau in Deutschland 2021

 Kann die EU-Kommission die Natur vor dem Kollaps retten?

 Notversorgung mit Blutkonserven gerade noch gesichert

 Glyphosat muss erneut geprüft werden - Bayer gewinnt weiteren Prozess

 Wenige Tierschutzkontrollen aber viele Beanstandungen in Bayern

 BUND schließt Berliner Waldflächen für Windkraftausbau aus

 Schlachtungen direkt in Brandenburger Agrarbetrieben möglich

 Großer Mangel an Blutprodukten deutschlandweit

 Selenskyj befürchtet Hungerrevolten durch Getreide-Krise

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt