Mittwoch, 07.12.2022 | 14:49:06
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
02.10.2022 | 17:00 | Wetteraussichten 

10-Tage-Wettervorhersage für Deutschland vom 02.10.2022

Offenbach - Am Dienstag anfangs in den Niederungen teils zähe Nebelfelder. Nach deren Auflösung meist heiter, gebietsweise auch länger sonnig, insbesondere im Westen und Süden.

Profiwetter 02.10.2022
Bild vergrößern
Mildes und überwiegend ruhiges Frühherbstwetter, nur im Norden und auf den Bergen windig. Zum kommenden Wochenende unbeständiger. (c) proplanta

Im Osten überwiegend wolkig, im Nordosten bis zum Nachmittag noch schwache Schauerneigung, auch im Nordseeumfeld im Verlauf etwas Regen möglich, sonst weitgehend trocken. Temperaturanstieg auf 15 bis 21 Grad. Überwiegend schwacher Wind, im Tagesverlauf allgemein um Süd.

In der Nacht zum Mittwoch vorwiegend gering bewölkt oder klar. Vor allem in der Mitte und im Süden in den Niederungen Nebelbildung. Im Nordwesten dichtere Wolken und an der Nordsee auch ein paar Tropfen Regen. Temperaturrückgang auf 11 bis 4 Grad, im Nordseeumfeld um 14 Grad.

Am Mittwoch im Norden und Nordwesten wolkig, zum Abend stark bewölkt und aufkommender Regen. Im übrigen Land nach Auflösung von Nebelfeldern allgemein sonnig oder heiter. Temperaturanstieg vielfach auf 19 bis 24 Grad, ganz im Norden um 18 Grad. Im Südosten schwacher, sonst meist mäßiger Wind aus Süd bis Südwest. Im höheren Bergland und um die Nordsee frischer und stark böiger Südwestwind, am Abend im Nordseeumfeld Sturmböen.

In der Nacht zum Donnerstag vom Nordwesten bis in die südliche Mitte vorankommender Regen, allerdings mit stark nachlassender Intensität. Nachfolgend wieder Wolkenauflockerungen. Auch ganz im Süden noch klar, dort aber Bildung von Nebelfeldern. Tiefstwerte 13 bis 7 Grad. Im Norden weiterhin stark böiger Südwestwind.

Am Donnerstag vor allem in Teilen des Südens sowie im Norden gebietsweise stärker bewölkt mit ein paar Regentropfen. Sonst oft heiter mit längerem Sonnenschein. Temperaturanstieg auf 17 Grad an der Nordsee und 23 Grad am Chiemsee. Im Süden schwacher, in der Mitte mäßiger, ganz im Norden frischer und weiter stark böiger Südwestwind. An der Nordsee stürmische Böen.

In der Nacht zum Freitag unterschiedlich bewölkt. Am ehesten ganz im Norden etwas Regen. Tiefstwerte zwischen 12 und 7 Grad.

Am Freitag wechselnd wolkig, örtlich etwas Regen möglich, vor allem im Nordwesten. Mit Höchstwerten zwischen 16 Grad an der Waterkant und 21 Grad am Alpenrand weiterhin sehr mild. Im Süden weiterhin schwachwindig, sonst mäßiger Südwestwind.

In der Nacht zum Samstag wechselnd bewölkt, im Nordwesten stark bewölkt und dort aufkommender Regen. Temperaturrückgang auf 12 Grad an der See und 7 Grad im südlichen Bergland.

Am Samstag wolkig bis stark bewölkt und zeit- und gebietsweise Regen oder Schauer. Temperaturen am Nachmittag zwischen 16 und 20 Grad. Im Süden schwacher, sonst mäßiger Südwestwind. An der Nordsee frischer Südwestwind mit stürmischen Böen.

In der Nacht zum Sonntag wechselnd wolkig und örtlich Regen. Tiefstwerte 12 bis 7 Grad.

Trendprognose für Deutschland, von Sonntag, 09.10.2022 bis Dienstag, 11.10.2022

Von Sonntag bis Dienstag vorwiegend bewölktes Wetter mit nur kurzen sonnigen Anteilen. Wiederholt meist leichte Regenfälle. Zunächst noch mild, im Verlauf aber Temperaturrückgang. Meist mäßiger Südwestwind, im Norden durchaus auch frisch und stark böig.

Weitere Wetterinformationen finden Sie unter Agrarwetter oder Profiwetter.
© Deutscher Wetterdienst
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 Agrarwetter: Auf dem Weg in den Winter, jedoch nur regional

 10-Tage-Wettervorhersage für Deutschland vom 06.12.2022

 Agrarwetter: Oftmals grau und nasskalt, vor allem im Bergland frühwinterlich

 10-Tage-Wettervorhersage für Deutschland vom 05.12.2022

 Agrarwetter: Nasskaltes, frühwinterliches Wetter

  Kommentierte Artikel

 Studie widerlegt negativen Einfluss des Klimas auf Grundwasserneubildung

 Versucht die Bundesregierung das EU-Lieferkettengesetz abzuschwächen?

 Verdoppelt sich die Zahl der Windräder in Bayern?

 Haltungswechsel bei Aldi kommt schnell voran

 Klimaexperte will Bauen mit Holz voranbringen

 Landwirt in Marbach muss Rinder abgeben

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Tierquälerei im Stall: Haftstrafen für Allgäuer Landwirte

 Aktuelle Auswertungen 2022: Nitratbelastung im Grundwasser immer noch vielerorts deutlich zu hoch

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen