Sonntag, 29.01.2023 | 11:05:11
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
16.08.2021 | 12:00 | Deutschlandwetter 16.08.2021 

Agrarwetter: Kühler mit Schauern und regionalen Gewittern

Offenbach - Heute bei wechselnder bis starker Bewölkung von Nordwesten bis zur einer Linie Pfalz-Berlin ausgreifende schauerartige Regenfälle. Im Norden und Nordwesten kurze Gewitter mit Sturmböen.

Agrarwetter 16.08.2021
Wechselnde bis starke Bewölkung mit Gewittern und regional Starkregengefahr. (c) proplanta
Vom Alpenrand bis nach Niederbayern teils heftige Gewitter, später mitunter länger anhaltender Starkregen. Vom Oberrhein über Franken bis zur Neiße heitere Abschnitte und kaum Schauer. Temperaturmaxima im Norden und Nordwesten 17 bis 21 Grad, sonst 20 bis 25 Grad, Richtung Neiße bis 27 Grad. Mäßiger bis frischer, teils stark böiger Westwind, im Küstenumfeld und in höheren Berglagen stürmische Böen, exponiert Sturmböen.

In der Nacht zum Dienstag nach Süden und Südosten vorankommende Regenfälle, mit Ausnahme des Alpenrandes bis zum Morgen abklingend. Dahinter Auflockerungen, im Südwesten teils klar. Im Norden bei starker Bewölkung Schauer und kurze Gewitter mit stürmischen Böen. Abkühlung auf 14 bis 9, im Bergland teils bis 6 Grad. In der Nordhälfte lebhafter Wind mit steifen bis stürmischen Böen, im Bergland und an der Nordsee Sturmböen, exponiert auch schweren Sturmböen.

Am Dienstag an den Alpen rasch abklingender Regen, dann im Süden und Südosten meist trocken bei zeitweiligem Sonnenschein. Im großen Rest des Landes wechselnd bis stark bewölkt und vor allem im Norden und Nordosten viele Schauer und kurze Gewitter mit Sturmböen. Sonst nur einzelne Schauer, später im Westen aufkommender Regen, zur Mitte ausgreifend. Höchstwerte nur noch bei 17 bis 23 Grad. Im Südwesten teils schwacher, sonst mäßiger bis frischer Westwind mit starken bis stürmischen Böen, an der See und im Bergland Sturmböen, in Gipfellagen einzelne schwere Sturmböen.

In der Nacht zum Mittwoch teils wolkig, teils stark bewölkt. In der Südwesthälfte zeitweise etwas Regen, im Nordosten weitere Schauer und einzelne Gewitter. In Mitteldeutschland häufiger trocken. Tiefstwerte zwischen 15 Grad an der See und bis 7 Grad im Bergland.

Am Mittwoch wechselnd bewölkt mit einzelnen Schauern, an der See auch kurze Gewitter. Im Tagesverlauf vor allem im Binnenland nachlassende Schauerneigung. Mit Temperaturmaxima zwischen 17 und 23 Grad mäßig warm. Im Norden und Osten frischer, in Böen starker bis stürmischer West- bis Nordwestwind, im Süden und Westen schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Südwest.

In der Nacht zum Donnerstag vor allem in der Nordhälfte bei starker Bewölkung und zeitweise leichter Regen oder schwache Schauer. Ansonsten teils wolkig, teils klar und meist trocken. Tiefsttemperaturen 15 bis 8 Grad. Am Donnerstag im Norden meist stark bewölkt und etwas Regen. In der Mitte wechselnd wolkig, im Süden zeitweise auch heiter und weitgehend trocken. Höchstwerte zwischen 19 Grad an den Nordsee und 24 Grad im Süden. Im Süden schwacher, sonst mäßiger Wind um West. Ganz im Norden weiterhin frischer und im Küstenumfeld stark böiger Wind.

In der Nacht zum Freitag vom Nordwesten bis zur Mitte sich ausweitende Schauer und einzelne Gewitter. Im Südosten noch länger gering bewölkt. Temperaturrückgang auf 15 bis 9 Grad.

Detaillierte Wetterinformationen finden Sie unter Agrarwetter oder Profiwetter. Aktuelle Unwetterwarnungen auf www.unwetter-aktuell.de.
© Deutscher Wetterdienst
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 10-Tage-Wettervorhersage für Deutschland vom 28.01.2023

 Agrarwetter: Verbreitet bedeckt, vereinzelt Schneefälle

 Zum Wochenstart viel Schnee in den Bergen erwartet

 10-Tage-Wettervorhersage für Deutschland vom 27.01.2023

 Agrarwetter: Etwas Wintersonne am Wochenende, kommende Woche Wetterwechsel

  Kommentierte Artikel

 Klimaschutzdebatte: FDP fordert von Grünen Offenheit für Kernenergie

 Kaufzurückhaltung belastet Gemüsebauern im Südwesten

 Ein Jahr Klimakleber: Wohin steuert die Letzte Generation?

 Immer mehr Lebensmittel zurückgerufen

 Bioanbau in der EU massiv ausgeweitet

 Özdemir will schrittweisen Ausstieg aus den Direktzahlungen

 Der Wolf - Längst keine bedrohte Art mehr

 Grüne Woche gestartet - Özdemir dankt Landwirten

 Wachsen oder weichen: Hat das alte Prinzip in der Landwirtschaft ausgedient?

 Mittel für Aufforstung in Sachsen-Anhalt reichen hinten und vorne nicht