Dienstag, 26.09.2023 | 08:36:15
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
05.06.2023 | 12:00 | Deutschlandwetter 05.06.2023 

Agrarwetter: Über der Mitte und im Süden regionale Regengüsse und Gewitter

Offenbach - Heute Mittag und Nachmittag oftmals sonnig oder nur wenige Quellwolken, im Nordseeumfeld mitunter wolkig, aber trocken. Im äußersten Süden und im Südosten stärkere Quellbewölkung mit Schauern und einzelnen, teils kräftigen Gewittern.

Agrarwetter 05.06.2023
Der heutige Montag gestaltet sich in weiten Teilen des Landes noch einmal sonnig und trocken. In den Südosten steuert das Höhentief eine zunehmend feucht-warme Luftmasse herein, in der sich bereits heute erste Schauer und Gewitter entwickeln. Aufgrund der nur langsamen Zuggeschwindigkeit besteht dabei ein erhöhtes Potential für Starkregen. (c) aurel rapa - fotolia.com
Erwärmung auf 16 bis 23 Grad an der See, 19 bis 25 Grad im Südosten und in den übrigen Regionen auf 23 bis 28 Grad. Schwacher bis mäßiger, mitunter leicht böig auflebender Wind aus Nord bis Ost.

In der Nacht zum Dienstag im Südosten viele Wolken, aber nachlassende Schauer und Gewitter. Dafür im Osten zunehmend bewölkt und von Tschechien her aufkommender Regen, teils schauerartig verstärkt. Sonst trocken bei teils geringer Bewölkung. Abkühlung auf 13 bis 6 Grad.

Am Dienstag von der östlichen Mitte bis an die Alpen viele Wolken, dabei vor allem zwischen Neiße und Werra zeitweise Regen oder Schauer, im Tagesverlauf vorrangig im Südosten Bayerns auch einzelne Gewitter. Im übrigen Bundesgebiet locker bewölkt, an der Ostsee sonnig und weitgehend trocken. Erwärmung auf 22 bis 28 Grad, im Nordwesten in Küstennähe sowie in den östlichen Mittelgebirgen auf 16 bis 21 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Nordwest bis Nordost.

In der Nacht zum Mittwoch im Nordosten und Südosten gering bewölkt, sonst wolkig bis stark bewölkt und über der Mitte Schauer, vereinzelt auch Gewitter. Temperaturrückgang auf 14 bis 7 Grad.

Am Mittwoch im Norden und Süden heiter und meist trocken. An den Alpen geringes Schauer- und Gewitterrisiko. Über der Mitte wolkig, teils stark bewölkt und im Tagesverlauf vermehrt Schauer oder Gewitter. Dabei örtlich Starkregen. Höchstwerte an der Nordsee 16 bis 22, sonst 22 bis 27 Grad. Vorwiegend schwacher Wind aus nördlichen Richtungen.

In der Nacht zum Donnerstag nachlassende Schauer und Gewitter. Vor allem im Süden teils klar. Tiefstwerte 15 bis 8 Grad.

Am Donnerstag zunächst oft heiter oder sonnig. Im Süden und in der Mitte im Tagesverlauf Quellwolken und einzelne kräftige Schauer und Gewitter. Höchstwerte an der Nordsee 18 bis 23 Grad, sonst 23 bis 28 Grad. Überwiegend schwacher Wind aus Nord bis Nordost.

In der Nacht zum Freitag gering bewölkt oder klar, im Osten und Südosten stärker bewölkt und noch einzelne Schauer und Gewitter. Tiefstwerte 15 bis 9 Grad.

Detaillierte Wetterinformationen finden Sie unter Agrarwetter oder Profiwetter. Aktuelle Unwetterwarnungen auf www.unwetter-aktuell.de.
© Deutscher Wetterdienst
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 10-Tage-Wettervorhersage für Deutschland vom 25.09.2023

 Agrarwetter: Altweibersommer mit seinen typischen Wetterphänomenen nimmt Fahrt auf!

 Heiteres und trockenes Wetter: Altweibersommer auf dem Vormarsch

 10-Tage-Wettervorhersage für Deutschland vom 24.09.2023

 Agrarwetter: Altweibersommer auf dem Vormarsch!

  Kommentierte Artikel

 Sonderkulturen-Anbau: Schlechte Rahmenbedingungen sorgen für teils drastischen Anbaurückgang

 Özdemir: Direktzahlungen ab 2028 in zwei Reformperioden umwandeln

 Bauernverband bekräftigt Bereitschaft zu Veränderungen in der Tierhaltung

 Deutschland nimmt Fahrt auf bei Zukunftstechnik Wasserstoff

 Fördert der Klimawandel Flutkatastrophen am Mittelmeer?

 Australien ruft Wetterphänomen El Niño aus

 Bauernverband: Berufsstand wird vor die Wand gefahren

 Korallenbleiche in Karibik so schlimm wie nie zuvor

 Auch die Streuobsterzeuger beklagen zu viele Auflagen

 120 Millionen Euro im Jahr zusätzlich für die bayerische Landwirtschaft