Freitag, 02.12.2022 | 18:23:47
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
24.11.2022 | 12:00 | Deutschlandwetter 24.11.2022 

Agrarwetter: Weiterhin wechselhaft bei regional milden Temperaturen

Offenbach - Heute Vormittag im Osten noch etwas Regen, vereinzelt Glatteis nicht ausgeschlossen. Im äußersten Osten noch neblig-trüb. Im Südosten bei starker Bewölkung zeitweise Regen.

Agrarwetter 24.11.2022
Summa summarum ein Tag, an dem es nicht unbedingt stört, wenn man im Büro verweilen muss/darf oder Arbeiten zu Hause erledigt, die länger liegen geblieben sind. (c) proplanta

Ansonsten wechselnd bewölkt mit einzelnen Schauern, am Nachmittag von Westen abklingend und nachfolgend längere sonnige Abschnitte. Höchstwerte 4 Grad an der Oder und bis 12 Grad am Rhein. Im Nordosten und Osten schwachwindig, sonst mäßiger Südwestwind. In den Hochlagen im Süden anfangs Sturmböen.

In der Nacht zum Freitag im Nordosten stark bewölkt, sonst zunächst wolkig bis gering bewölkt und meist niederschlagsfrei, gebietsweise Nebel. Später in der Westhälfte wieder zunehmende Bewölkung und vom Saarland bis zum Weser-Ems-Gebiet aufkommender Regen. Tiefstwerte zwischen 7 Grad im Westen und -3 Grad am Alpenrand.

Am Freitag von West nach Ost Durchzug eines schmalen Regenbandes. Nachfolgend von Westen etwas auflockernde Bewölkung, aber noch einzelne Schauer. Im Süden teilweise trocken und Richtung Alpen sonnige Abschnitte. Höchstwerte zwischen 4 Grad an der Oder sowie am Fuße der ostbayerischen Mittelgebirge und bis zu 12 Grad am Niederrhein. Schwacher bis mäßiger Wind aus südlichen Richtungen, an der Nordsee anfangs steife Böen.

In der Nacht zum Samstag vor allem im Osten und Südosten aus dichter Bewölkung zeitweise Regen, in höheren Lagen teils als Schnee. Sonst einzelne Schauer und von Westen teils größere Auflockerungen. Tiefstwerte 6 bis 0 Grad.

Am Samstag wechselnde, nach Osten hin häufig starke Bewölkung und einzelne Schauer. Im Tagesverlauf im Westen beginnende Abtrocknung und zunehmend sonnige Abschnitte. Höchstwerte zwischen 5 Grad an den ostbayerischen Mittelgebirgen und 11 Grad am Niederrhein. Überwiegend schwachwindig.

In der Nacht zum Sonntag im Osten letzte Schauer. Ansonsten von Westen her Bewölkungsrückgang, aber gebietsweise dichter Nebel oder Hochnebel. Abkühlung auf 6 bis 0 Grad, im Süden leichter Frost bis -3 Grad.

Am Sonntag wolkig bis stark bewölkt, gebietsweise längere Zeit neblig trüb. Sonne vor allem in höheren Lagen sowie am Nordrand der Mittelgebirge. Im Tagesverlauf im Westen und Nordwesten Bewölkungsverdichtung und nachfolgend einsetzender Regen. Höchstwerte meist 6 bis 10 Grad, bei zähem Nebel im Süden unter 5 Grad. Im Nordwesten auffrischender Südwind, an der Nordsee steife bis stürmische Böen. Im großen Rest des Landes meist schwachwindig.

In der Nacht zum Montag sich ostwärts ausbreitender Regen, im Bergland teils Schnee. An den Alpen, in Südostbayern sowie im Osten noch trocken, teils neblig. 6 bis 0 Grad, im Süden und Südosten gebietsweise leichter Frost.

Detaillierte Wetterinformationen finden Sie unter Agrarwetter oder Profiwetter. Aktuelle Unwetterwarnungen auf www.unwetter-aktuell.de.
© Deutscher Wetterdienst
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

 10-Tage-Wettervorhersage für Deutschland vom 02.12.2022

 Agrarwetter: Weitgehend nass-kalt und trüb, im Osten gebietsweise winterlich

 10-Tage-Wettervorhersage für Deutschland vom 01.12.2022

 Agrarwetter: Etwas Winter zum meteorologischen Winterstart

 Meteorologischer Winteranfang bringt frostige Temperaturen

  Kommentierte Artikel

 Tirols Bauern empört über Tourismus-Werbung mit Haferdrink

 Kauf-nix-Tag soll zum Umdenken anregen

 Grippewelle 2022/23: So früh und stark wie selten

 Bayernweites Verbot von Geflügelschauen nach Vogelgrippe-Ausbruch

 Rheinland-Pfalz: Kein Agrarland-Verkauf in größerem Stil an Investoren

 Reduzierung der Waschbären: Appelle und Aufklärung statt Gewehre?

 Deutschland im Rennen um besten Klimaschutz leicht zurückgefallen

 Özdemir lobt Ausbau von Transportwegen in die Ukraine

 Schaffung landwirtschaftlicher Flächen Hauptgrund für Artenschwund

 Bundesregierung setzt beim Moorschutz auf Freiwilligkeit und Kooperation