Donnerstag, 26.05.2022 | 21:58:08
Vorsprung durch Wissen
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
21.01.2022 | 16:26 | Alles Bio 

Ein halbes Jahrhundert Ökoforschung in Witzenhausen

Kassel/Witzenhausen - Seit fünf Jahrzehnten schon wird am Standort Witzenhausen der Universität Kassel zu den Themen Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit und Tierwohl geforscht.

Ökologische Agrarwissenschaften
Der Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Uni Kassel setzt seit gut 50 Jahren Impulse für die Agrarwende. Am Standort Witzenhausen wird vielfältig zur Zukunft des Ökolandbaus geforscht. Aktuelles Beispiel: die Tierfreundlichkeit von mobilen Hühnerställen. (c) K.F.L. - fotolia.com
Vor gut 25 Jahren startete dort der weltweit erste universitäre Studiengang für Ökologische Landwirtschaft. Die Wissenschaftler in Nordhessen erfanden beispielsweise die Biotonne und entdeckten eine neue, besonders widerstandsfähige Bananenart im Oman. Selbst der britische Thronfolger Prinz Charles stattete dem Fachbereich 1997 einen Besuch ab, um von den Nordhessen zu lernen.

Im Mittelpunkt der Forschung in Witzenhausen steht die Weiterentwicklung des Ökolandbaus, die Suche nach ökologische Lösungen für landwirtschaftliche Probleme. Aktuell befassen sich die Wissenschaftler beispielsweise mit den Vor- und Nachteilen der Hühnerhaltung in mobilen Ställen.

Denn: «So schön die Ställe mit den Hühnern auf der grünen Wiese auch aussehen, ganz so einfach ist diese Form der Haltung nicht», sagt die Agrarwissenschaftlerin Katrin Dorkewitz. Sie begleitete das Verbundprojekt «MobiWohl» der Universitäten Kassel und Göttingen sowie des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin.

239 Eier wurden in Deutschland laut dem Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) im Jahr 2020 pro Kopf verbraucht. Viele Konsumenten wünschen sich, dass die Eier von glücklichen Hühnern stammen. Immer mehr Landwirte setzen deshalb auf die Vermarktung von Freilandeiern und halten Legehennen in Mobilställen. Grünes Gras, frische Luft und Tageslicht verheißen Gutes fürs Tierwohl. Doch sind die Hühner in diesen mobilen Gehegen tatsächlich glücklicher und gesünder?

Dieser Frage geht «MobiWohl» nach. Die Forscher wollen herausfinden, welche Chancen, aber auch Risiken diese Form der Eierproduktion bergen kann und wie Mobilställe verbessert werden können, damit es den Hühnern in ihnen tatsächlich gut geht. Untersucht wird dazu die Form der Haltung unter den Aspekten Tierwohl sowie Markt und Akzeptanz in der Bevölkerung. 44 Bio- und konventionelle Betriebe bundesweit nehmen an dem Projekt teil. Die Wissenschaftler werden sie regelmäßig besuchen und zufällig ausgewählte Tiere untersuchen.

Da die Ställe regelmäßig versetzt werden können, seien sie grundsätzlich tier- und umweltfreundlicher als stationäre Ställe, erläutert Dorkewitz. «Der Kot der Tiere und damit der Nährstoffeintrag in das Land wird über die gesamte Fläche verteilt und so die punktuelle Belastung des Bodens und des Grundwassers mit Stickstoff verhindert. Die Hennen haben immer wieder frisches Grün und Beschäftigung.» Dennoch gebe es mögliche Risiken.

Dazu zählen laut Dorkewitz etwa Beutegreifer, Witterungsextreme und beengte Verhältnisse im Stall. Hühner vollführten etwa 10.000 Pickschläge pro Tag - eigentlich zur Nahrungsaufnahme. «Wenn sie Langeweile haben, bepicken sie aber auch Artgenossen.» In den Mobilställen sei das Risiko dafür geringer, solange frisches Grün verfügbar sei. «Aber was ist im Winter?», fragt die Wissenschaftlerin.

Im Sommer hingegen stelle sich die Frage der Belüftung der Mobilställe. «Da kann es mitunter schon sehr heiß werden.» Auch das Mehr an Bewegung der Tiere hat laut Dorkewitz Vor- und Nachteile. «Es ist einerseits gut für die Knochen, andererseits erhöht sich das Verletzungsrisiko der Tiere.»

Um die Mobilstallhaltung zu verbessern und langfristig erfolgreich zu machen, soll im Rahmen des dreijährigen Projektes ein Praxisleitfaden etwa in Hinblick auf die Versetzungshäufigkeit der Ställe, die Haltung und die Fütterung der Hühner entwickelt werden. Auch die Akzeptanz der Bevölkerung wollen die Forscher untersuchen. Denn: «Viele Menschen mögen Mobilställe, nur eben nicht in der Nachbarschaft», sagt Dorkewitz.

Für die Praxis sei die Forschung in Witzenhausen überaus wichtig, konstatiert Arnd Berner. Seit 2002 betreibt er, selbst Witzenhäuser Student der ersten Stunde, einen Biohof im südniedersächsischen Einbeck (Landkreis Northeim). Ökolandbau sei mehr als nur der Verzicht auf Pestizide und Düngemittel. «Es gibt noch viel Forschungs- und Verbesserungsbedarf, sei es in Hinblick auf Bodenökologie oder Tierhaltung, die noch drastisch verbessert werden muss.»

Die größte Herausforderung allerdings sei der Klimawandel, meint der Diplom-Agraringenieur. Aufgrund von Nässe und Feuchtigkeit habe er in den vergangenen Jahren schon starke Ernteausfälle bei Kartoffeln erlitten. Der Biolandwirt hofft für den Umgang damit auf Impulse auch und besonders aus Witzenhausen.
dpa/lhe
Kommentieren
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


  Weitere Artikel zum Thema

Deutsche EU-Agrarpläne ernten deutliche Kritik

Umwelt- und Bauernverbände mit gemeinsamer Forderung für Öko-Programm

Verschieben Firmen verschieben wegen hoher Energiepreise Investitionen?

Krebsforschung: Sind Tierversuche unverzichtbar?

20,1 Millionen Euro für Öko-Landwirte aus Sachsen

  Kommentierte Artikel

Habeck warnt vor globaler Rezession

Affenpocken: Sind weitere Fälle in Deutschland zu erwarten?

EU: Teurer Supermarkt statt Kornkammer der Welt?

Energieminister Günther sieht Energiewende durch Verzicht auf russisches Gas nicht gefährdet

Scholz plant Zusammenarbeit mit Senegal und verspricht Ernährungshilfe für Afrika

Edeka-Chef hält Preiserhöhungen der Markenhersteller für überzogen

Besonders früh besonders heiß: Bereits 41 Grad in Spanien erreicht

Diskussion um Aus für Biokraftstoffe lässt Rapspreise fallen

Scholz macht Russland für drohende Ernährungskrise verantwortlich

Über 260 Salmonellen-Fälle in Europa durch Schokoladenprodukte

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt