Sonntag, 26.09.2021 | 03:31:10
schließen x
Suchbegriff
Rubrik
 Suchen
Das Informationszentrum für die Landwirtschaft
09.07.2016 | 09:18 | Mikroalgen 
 1

Glibber in Röhren - Algenzucht an Berliner Hauswand

Berlin - Mit dem bloßen Auge ist das «grüne Gold» nicht zu sehen. Nur mit geschultem Blick erkennt man in den parallel angeordneten Röhren an einer Häuserfassade im Berliner Stadtteil Schöneberg eine Algenfarm.

Algenzucht
Algen, Quelle für Proteine und Biotreibstoff, werden als ein Rohstoff der Zukunft gehandelt. Jetzt wachsen sie auch an einer Berliner Hausfassade. (c) proplanta

Hier auf dem Euref-Campus, einem Energie-Innovationszentrum von Forschungseinrichtungen und Firmen, wachsen Mikroalgen: winzige, einzellige Organismen, die von Sonnenkraft leben und diese in chemische Energie umwandeln. Im Sommer wandert die «Ernte» direkt ins Campus-Restaurant.

Ob im Supermarkt oder der Drogerie, Algenextrakte stecken in vielen Artikeln. Als Kosmetikprodukt für Haut und Haare, als Bindemittel in Eis oder Joghurt und als Stabilisator in Zahnpasta, Frischkäse oder Margarine. Als Farbmittel tünchen sie Zucht-Lachs rosa und Weingummi blau. Überwiegend Makroalgen - mehrzellige Organismen wie der Seetang im Meer - werden derzeit in Lebensmitteln verwendet.

Je nach Algenart enthalten die Zellen wichtige Proteine, Vitamine, Fettsäuren und Enzyme. Der Bioverfahrenstechniker Clemens Posten vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sieht deshalb Algen auch als Massenlebensmittel: «Weltweit gibt es das Problem einer Unterversorgung an Proteinen, das mit Algen lösbar scheint», sagt er.

Algen sind außerdem ergiebige Energielieferanten - daher der Beiname «grünes Gold». Kostbares Ackerland brauchen sie nicht. «Sogar auf einem extrem trockenen Gebiet kann man Algen züchten», sagt Clemens Posten. Die Behälter, in denen die Algen wachsen, können auch auf unfruchtbaren oder ungenutzten Flächen stehen - zum Beispiel an Häuserwänden.

«Mit unserer Anlage möchten wir zeigen, welches Potenzial in der Pflanze steckt und wie eine Mikroalgenanlage funktioniert», sagt Gunnar Mühlstädt, der mit seinem Team die Bioreaktoren entwickelt hat. Träger ist ein Unternehmen, das Technologien rund um die Nutzung und Aufbereitung von Trinkwasser entwickelt. Mitte Juli fällt der offizielle Startschuss für das Projekt.

Zusammengenommen sind die Röhren der Anlage einen Kilometer lang. Alle zwei Wochen soll Erntezeit sein. Dann wird mit einer Zentrifuge das Wasser von den Algen getrennt. Mehr als ein Kilo Algenpaste soll die Farm täglich abwerfen - vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. «20 Grad und Sonnenschein, das sind gute Bedingungen für das Algenwachstum», sagt Mühlstädt.

Die Anforderungen der Pflanze machen es in diesen Breitengraden schwer, Algen in großer Zahl zu züchten. «Klimatisch kann Deutschland da mit südlichen Regionen nicht mithalten,» sagt Timo Enderle. Er berät Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu Biotechnologie. Dass in Deutschland viel zur Alge und ihren Einsatzmöglichkeiten geforscht werde, zahle sich aus, sagt er. «Die hier entwickelte Technik lässt sich weltweit exportieren.»

Beim Forschungszentrum Jülich in Nordrhein-Westfalen gibt es ein Algen-Forschungslabor, in Klötze in Sachsen-Anhalt die wohl derzeit größte Mikroalgenkulturanlage Deutschlands und im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg wurde ein Wohnhaus mit einer Algenfassade bedeckt.

Der Algen-Hype kommt aus den USA, sagt Enderle. Zu Zeiten der Ölkrise investierten die Amerikaner viel in die Entwicklung von Algen-Treibstoffen. «Das Versprechen der Biokraftstoffe konnte aber nicht eingehalten werden», so Enderle. Bis heute ist das Verfahren zu aufwendig und noch weit von einem rentablen Geschäft entfernt.

In Berlin-Schöneberg bringen Mühlstädt und seine Kollegen ihre Alge erst einmal aufs Tablett: Die Paste aus den Mikroalgen mit den Fachnamen Chlorella vulgaris und Spirulina platensis wird im Campus-eigenen Restaurant weiterverarbeitet. Am liebsten möchte Mühlstädt den Rohstoff für Smoothies und Mahlzeiten auch im Winter anbieten: «Mit dem Fraunhofer-Institut experimentieren wir dann mit einem Algenstamm, der den Winter überstehen soll.»
dpa
Kommentieren Kommentare lesen ( 1 )
weitere Artikel

Status:
Name / Pseudonym:
Kommentar:
Bitte Sicherheitsabfrage lösen:


Kommentare 
cource schrieb am 09.07.2016 09:47 Uhrzustimmen(89) widersprechen(55)
microalgen leben nicht nur von der sonnenenergie sie nehmen auch die nähr- und schadstoffe des wassers auf, deshalb sind die microalgen nur so gut wie das wasser und das trinkwasser in berlin muss aufbereitet werden und kommt durch alte rohre usw, aber was ein richtiger berliner ist den kann all das ja nichts anhaben
  Weitere Artikel zum Thema

Rindersteaks lassen sich emissionsarm erzeugen

  Kommentierte Artikel

Schweinehalter in Existenzkrise

Mühlen suchen verzweifelt nach Hartweizen

Agrarminister fordert Aberkennung der Gemeinnützigkeit für Peta

Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft beklagt Kostendruck

2.000 Quadratmeter zum (Über-)Leben?

Zuckerrüben: Zuckerwirtschaft geht von guter Entwicklung aus

Getreideaufkommen auf 42,1 Millionen Tonnen veranschlagt

Mehr Starkregen: Vor allem Städte müssen umdenken

Nur unterdurchschnittliche Getreidernte in Baden-Württemberg 2021

Schwankungen und Starkregen: Schwächere Ernte 2021

Nachrichten
Agrarpolitik
Agrarwirtschaft
Unternehmen
Landtechnik
Pflanze
Tier
Bio
Wissenschaft
Wald & Forst
Umwelt
Energie
Verbraucher
Karriere
Landleben
Medizin
IT & Medien
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Service

Agrarnachrichten-Ticker
Schlagzeilen
Tags
Archiv
Premium-News
Agrar-Suchbegriffe
RSS-Channel
Markt & Preis
Warenbörsen
Mannheimer Produktenbörse
Südwestdeutsche Warenbörse
Frankfurter Produktenbörse
Stuttgarter Produktenbörse
Bayerische Warenbörse
Würzburger Produktenbörse
Vereinigte Getreide- u. Produktenbörse Braunschweig - Hannover - Magdeburg
Hamburger Getreidebörse
Bremer Getreide- und Futtermittelbörse
Getreide- und Produktenbörse Paderborn
Rheinische Warenbörse
Mitteldeutsche Produktenbörse - Berlin - Brandenburg
Mitteldeutsche Produktenbörse - Dresden
Mitteldeutsche Produktenbörse - Erfurt
Mitteldeutsche Produktenbörse - Halle
Börse Wien
Marktberichte

Warenterminmärkte
CBoT-Weizenpreis
CBoT-Maispreis
MATIF-Weizenpreis
MATIF-Rapspreis
MATIF-Maispreis
EUREX-Schweinepreis
EUREX-Ferkelpreis
Agrarmarkt-Widget
Glossar

Stellenmarkt
Stellenangebote
Stellengesuche
Jobwall
Agrarstudium
Grüne Berufe
Bewerbungstipps
Online-Journal

Marktplatz
Landtechnik
Traktoren
Traktorzubehör
Baumaschinen
Ersatzteile
Erntetechnik
Saattechnik
Fütterungstechnik
Räder
Bodenbearbeitung
Kommunalgeräte
Forsttechnik

Kleinanzeigen
Angebote
Gesuche

Büchermarkt
Angebote

Futtermittel
Suche
Rinderfutter
Kälberfutter
Milchviehfutter
Schweinefutter
Ferkelfutter
Eberfutter

Wetter
Agrarwetter Deutschland
Agrarwetter Baden-Württemberg
Agrarwetter Bayern
Agrarwetter Brandenburg
Agrarwetter Hessen
Agrarwetter Mecklenburg-Vorpommern
Agrarwetter Niedersachsen
Agrarwetter Nordrhein-Westfalen
Agrarwetter Rheinland-Pfalz
Agrarwetter Saarland
Agrarwetter Sachsen-Anhalt
Agrarwetter Schleswig-Holstein
Agrarwetter Thüringen

Wetterrückblick
Niederschlagsradar
Unwetterwarnung Deutschland
15-Tage-Temperaturtrend

Agrarwetter Österreich
Agrarwetter Schweiz
Agrarwetter Frankreich
Météo Agricole France
Agrarwetter Italien
Meteo Agricolo Italia

Profiwetter Deutschland
Profiwetter Österreich
Profiwetter Schweiz
Profiwetter Frankreich
Météo Professionnel France
Profiwetter Italien
Meteo Professionale Italia

Agrarwetter.net

Agrar-Branchenbuch
Alle Rubriken
Produktverzeichnis
Firmenverzeichnis

Behörden
Bildungseinrichtungen
Organisationen
Bio-Handel
Fruchthandel
Direktvermarkter
Innenwirtschaft
Landhandel
Landtechnik
Lohnunternehmen
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Verarbeitung
Beratung
Energie
Hofurlaub
Veranstaltungen
Garten- und Landschaftsbau
Maps
Bodenpreise
GVO

Agrarforum

Veranstaltungen
Messen Ausstellungen
Tagungen Kongresse
Workshops Seminare Vorträge
Info-Veranstaltungen
Feldtage
Auktionen
Feste
Wettbewerbe
Traktor-Pulling

Infothek

Lexikon: 
Landwirtschaft Unkräuter

Wörterbuch: 
Landwirtschaft Landtechnik Pflanzenkrankheiten Pflanzenschädlinge Unkräuter Nutztiere Tiergesundheit

Pflanze: 
Mais Weizen Gerste Roggen Reis Raps Sonnenblume Sojabohne Baumwolle Zuckerrübe Kartoffel Wein Tabak

Tiere: 
Rind Schwein Schaf Ziege Geflügel


Ratgeber

Umfrage

Mediathek
Fotos
Videos
Pflanzenbauberater
PSM-Suche
Pflanzenschutzmittel
Neuzulassungen
Ablauffristen
Aufbrauchfristen
Abgelaufene Mittel
Zulassungsverlängerungen
Auflagen

PSM-Empfehlungen
Herbizide
Fungizide
Insektizide Getreide
Wachstumsregler Getreide

Sorten-Suche
Neue Sorten
Pflanzenzüchter

Regionale Empfehlungen

Garten-Ratgeber
Für angemeldete User
Stellenanzeige schalten
Kleinanzeige schalten
Eintrag ins Branchenbuch
Online-Landvermessung
Wetter-Profile anlegen
Projekte in Maps anlegen
Newsletter-Profil anlegen
Zugang Unkraut-Lexikon
Zugang Premium-News
E-Markttelegramm abonnieren

zur Anmeldung
Service
Bannerschaltungen
Newsticker
Agrarfotos
PR-Meldungen
Agrarmarkt-Informationen
Agrarmarkt-Widget
Wetterfenster für Homepage

Info + Preise

Kontakt